Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Spurenstoffe: Einträge von Pharmaherstellern nachweisbar

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Jonas Völker

Spurenstoffe: Einträge von Pharmaherstellern nachweisbar

Wirkstoffe aus Medikamenten und ihre Abbauprodukte gelangen einmal über das Haushaltsabwasser in das Abwasser. Aber auch Medikamentenhersteller stehen im Verdacht, Spurenstoffe in die Gewässer abzugeben. Wie weist man es ihnen nach, vor allem in größerer Entfernung stromabwärts einer Industrieanlage? Über die Gewässerbelastung durch die Pharmaindustrie ist relativ wenig bekannt, weil diese die Mengen bestimmter Pharmaka und die einzelnen Zeiträume, in denen diese hergestellt werden, nicht bekannt geben. Im Gegensatz zu vielen Massenprodukten der chemischen Industrie wie Wasch- und Reinigungsmitteln, Körperpflegemitteln oder auch Kunststoffen werden Medikamente oft nicht vollkontinuierlich, sondern in Zyklen hergestellt.
Um nachzuweisen, dass sich solche Produktionszyklen in den zeitlichen Verläufen der Konzentrationen bestimmter Stoffe äußern, analysierten die Wissenschaftler über einen Zeitraum von drei Monaten täglich Proben von gereinigtem Abwasser aus zwei Kläranlagen im Rheineinzugsgebiet. Während die eine Kläranlage nur Siedlungsabwasser und das Wasser kleinerer Gewerbebetriebe reinigt, ist an die andere Kläranlage auch eine Pharmafirma angeschlossen.
Die Wissenschaftler suchten gezielt nach Stoffen, deren Konzentrationen stark variierten. Sie konnten 25 Stoffe mit typischen, teils wiederkehrenden Konzentrationsmustern identifizieren, darunter Antidepressiva und Opioide. Deren Konzentrationsspitzen waren um ein Mehrfaches höher als in rein häuslichem Abwasser. Außerdem waren diese Emissionen auch an einem Messstandort am Rhein weit unterhalb des Kläranlagenablaufs, wo man von einer etwa 4.000-fachen Verdünnung ausgehen kann, detektierbar.
Die Originalpublikation finden Sie unter diesem Link.

Das könnte Sie auch interessieren:

Messkampagne zu hydro-meteorologischen Extremen im Bereich der Schwäbischen Alb
„Monitoring von SARS-CoV-2 im Kanalnetz“: Rückblick und Ergebnisse
Abwasser: Messungen auf SARS-CoV-2-Viren

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

10. Münchner Abwassertag

10. Münchner Abwassertag

Autor: Günter Arndt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Als Gegenstück zu den Magdeburger Abwassertagen der HACH LANGE GmbH wurde speziell für die Kunden in Süddeutschland der Abwassertag in München-Unterhaching eingeführt, der am 20. November 2014 inzwischen zum 10. Mal erfolgreich durchgeführt ...

Zum Produkt

Phosphorrückgewinnung als Ressourcenschutz

Phosphorrückgewinnung als Ressourcenschutz

Autor: Andrea Roskosch / Bettina Rechenberg
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Aufgrund der potenziellen Risiken, die Klärschlamm aus der Abwasserreinigung mit sich bringt, wird der Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung seit vielen Jahren vom Umweltbundesamt gefordert. Im Koalitionsvertrag für die ...

Zum Produkt

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...