Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Hacker: Wie groß ist die Gefahr?

Kategorie:
Thema:
Autor: Jonas Völker

Hacker: Wie groß ist die Gefahr?

Weltweiter Angriff

Das BSI äußerte sich in einer Pressemitteilung: „Das BSI ordnet diesen Ausfall einem weltweiten Angriff auf ausgewählte Fernverwaltungsports von DSL-Routern zu. Dieser erfolgte, um die angegriffenen Geräte mit Schadsoftware zu infizieren. Diese Angriffe wurden auch in dem vom BSI geschützten Regierungsnetz registriert, in dem sie aber auf Grund funktionierender Schutzmaßnahmen folgenlos blieben.“ Der Angriff nutzte eine Schwachstelle in einem Fernwartungsprotokoll aus, wie das Fachmagazin heise online hier berichtete. Nach Recherchen der Experten gibt es einen regelrechten Markt, auf dem kriminelle Hacker solche Netze für ihre Angriffszwecke mieten können: „Ein Botnetz mit 50.000 infizierten Geräten über die Dauer der Mindest-Mietzeit von zwei Wochen kostet zwischen 3000 bis 4000 US-Dollar“, meldet heise online.

Infiziert in 98 Sekunden

Potenziell gefährdet sind alle Geräte, die durch einen Netzzugang Teil des „Internet of Things“ (IoT) sind – also auch solche im industriellen Einsatz und in Anlagen der kritischen Infrastruktur. heise online beschreibt einen Selbstversuch, bei dem eine IP-Sicherheitskamera schon fünf Minuten nach ihrer Inbetriebnahme ins Visier eines Angriffs geriet und nach weiteren 98 Sekunden infiziert war. Ein TV-Beitrag des WDR-Magazins Westpol führt vor, wie leicht Hacker in die IT von Infrastruktursystemen eindringen und ihre Funktion manipulieren können. Auch bei einem Versuch im vergangenen Sommer stießen zwei Studenten nach eigenen Angaben auf 80 ungeschützte Steueranlagen, darunter drei deutsche Wasserwerke.

„Maßnahmen müssen nun wirken“

Das BSI verweist im Zusammenhang mit der Telekom-Attacke auf seine Cyber-Sicherheitsstrategie 2016 und den Bericht zur Lage der IT-Sicherheit: „In dem am 9. November vorgestellten Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland haben wir auf die Gefahren durch Hackerangriffe insbesondere für Kritische Infrastrukturen hingewiesen. In der Cyber-Sicherheitsstrategie wurden bereits geeignete Maßnahmen zum Schutz vor Angriffen auf unsere digitale Infrastruktur beschlossen. Diese müssen nun wirken”, so BSI-Präsident Arne Schönbohm.

BDEW: In Europa gemeinsam vorgehen

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hatte schon vor dem aktuellen Vorfall in einer Stellungnahme zur Cyber-Sicherheitsstrategie des BSI betont, wie wichtig es sei, die Aktivitäten aller europäischen Mitgliedsstaaten bei diesem Thema voranzubringen. „Mit der EU-Richtlinie zur Erhöhung der Netz- und Informationssicherheit“, so Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, „ist zwar die Richtung für gemeinsame Standards und eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen EU-Ländern vorgegeben, die Umsetzung in den Mitgliedsstaaten ist jedoch aktuell sehr unterschiedlich.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Online-Seminar zur Generalentwässerungsplanung
VKU erweitert Vorstand und nimmt Mitglieder auf
Honorary Fellowship Award goes to Harry Seah

Passende Firmen zum Thema:

Barthauer Software GmbH

Thema: Digitalisierung

Netzinformationssysteme BaSYS – smart IT for smart

Publikationen

Roadmap Automation 2020+

Roadmap Automation 2020+

Autor: Siegfried Behrendt/Markus Winzenick
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2010

Wasser in ausreichender Menge und Qualität sicherzustellen, ist eine der großen weltweiten Herausforderungen. Megatrends werden den Druck, Wasser effizienter zu nutzen, neue Wasserquellen zu erschließen und die Abwasserentsorgung zu verbessern, ...

Zum Produkt

Modulare Gesamtlösung für dezentrales Wasserrecycling

Modulare Gesamtlösung für dezentrales Wasserrecycling

Autor: Henning Knerr/Katja Einsfeld/Markus Engelhart/Axel Heck/Jean-Christophe Legrix/Andrea Rechenburg/Jürgen Wölle
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2009

Im KOMPLETT-Projekt werden die beiden Abwasserteilströme Grauwasser und Schwarzwasser getrennt aufbereitet mit dem Ziel, eine Verfahrenstechnik zur fast vollständigen Schließung der Wasser- und Stoffkreisläufe zu entwickeln. Mit dem Abschluss ...

Zum Produkt

Wasseraufbereitung – Grundlagen und Verfahren

Wasseraufbereitung – Grundlagen und Verfahren

Autor: Martin Jekel / Christoph Czekalla
Erscheinungsjahr: 2016

Die Aufbereitung von unterschiedlichen Rohwässern zu Trinkwasser ist eine essentielle Aufgabe der sicheren und qualitativ hochwertigen Trinkwasserversorgung. Das Buch „Wasseraufbereitung – Grundlagen und Verfahren“ befasst sich mit den ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...