Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

37 Milliarden für die vierte Reinigungsstufe

Kategorie:
Themen: |
Autor: Jonas Völker

37 Milliarden für die vierte Reinigungsstufe

Grundlage für diese Kostenschätzung ist eine Studie des IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH im Auftrag des BDEW, welche die Jahresgesamtkosten für 28 Mitgliedstaaten der EU sowie Norwegen und die Schweiz ermittelt hat. Hierbei wurde auf Daten des Umweltbundesamtes zurückgegriffen. Das Ergebnis bezieht sich auf die Gesamtkosten, bezogen auf die Lebensdauer der Anlagen.

Gebühren oder Zuschüsse

Als mögliche Reinigungstechnologien wurden die Ozonung sowie die Zugabe von Pulveraktivkohle einschließlich einer Nachbehandlung betrachtet. „Diese Zahlen zeigen eindrucksvoll, welche enormen zusätzlichen Milliardenkosten auf die Bürger zukommen würden. Sie müssten diese Zusatz-Belastungen entweder über höhere Abwassergebühren oder indirekt über öffentliche Zuschüsse tragen“, sagte Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser. „Es ist deshalb höchste Zeit für eine umfassende Gesamtstrategie, die insbesondere auf die Vermeidung der Einträge abstellt. Stoffe, die gar nicht erst in die Kanalisation gelangen, müssen anschließend auch nicht mit hohem Kosten- und Energieaufwand aus dem Abwasser entfernt werden.“ Ohne eine konsequente Umsetzung des Verursacherprinzips, so Weyand weiter, kämen auf die Bürger Umweltkosten in Milliardenhöhe zu.

„Vermeidung ist der beste Schutz“

Als Datengrundlage wurden in der IWW-Studie Berichtsdaten zu mindestens 92 Prozent aller europäischen Kläranlagen aus der EEA-Statistik, Kostendaten aus vorangegangenen Studien sowie Datensätze aus EUROSTAT-Statistiken herangezogen. Die Kostenschätzung des BDEW beruht auf Annahme der errechneten Jahresgesamtkosten mit Basisjahr 2014 für einen Betrachtungszeitraum über die Lebensdauer der Anlagen von 30 Jahren. „Wir brauchen eine neue Arzneimittelstrategie in Deutschland und eine Wende in der Agrarpolitik, die auf dem Verursacherprinzip aufbaut. Eintragsvermeidung ist der beste Schutz für die Gewässer und den Geldbeutel der Bürgerinnen und Bürger“, appellierte Weyand. Hier bietet der BDEW eine Vorabinformation zu den Ergebnissen des Gutachtens

Das könnte Sie auch interessieren:

Wasser als Schlüssel für neue Ressourcenkreisläufe
Hacker unterstützen im Kampf gegen Hochwasser
Hochwasserschutz: Neuer Bundesraumordnungsplan schließt Bauen in gefährdeten Gebieten aus

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

10. Münchner Abwassertag

10. Münchner Abwassertag

Autor: Günter Arndt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Als Gegenstück zu den Magdeburger Abwassertagen der HACH LANGE GmbH wurde speziell für die Kunden in Süddeutschland der Abwassertag in München-Unterhaching eingeführt, der am 20. November 2014 inzwischen zum 10. Mal erfolgreich durchgeführt ...

Zum Produkt

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Helmut Bulle / Andrea Straub / Wolfgang Triller
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Mithilfe der Computersimulation lassen sich in Ergänzung zu herkömmlichen statischen Auslegungsmethoden wichtige zusätzliche Informationen über den Betrieb von Anlagen zur biologischen Abwasserbehandlung gewinnen. Die verwendeten mathematischen ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03