Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Mikroplastik im Trinkwasser: WHO sieht noch Forschungsbedarf

Kategorie:
Thema:
Autor: Jonas Völker

Mikroplastik im Trinkwasser: WHO sieht noch Forschungsbedarf

Die vorgelegte Studie ist der erste Versuch der WHO, die möglichen Gesundheitsrisiken durch Mikroplastik in der Umwelt zu analysieren. Sie konzentriert sich auf die Aufnahme von Kunststoffpartikeln über Trinkwasser und basiert auf wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu diesem Thema.
Ein mögliches Gesundheitsrisiko durch Mikroplastik hängt von den beiden Faktoren Gefährlichkeit der Partikeln und Exposition ab. Die Gefährlichkeit der Partikeln kann physikalischer Natur (beispielsweise bei scharfkantige Partikeln), chemischer Natur (durch ungebundene Monomere, Auslaugung von Kunststoffadditiven oder andere, von den Partikeln adsorbierte Chemikalien) oder biologischer Natur (durch Biofilme auf den Partikeln, die pathogene Keime enthalten) sein.
Die Studie empfiehlt ausdrücklich keine Routineüberwachung der Mikroplastikbelastung von Trinkwasser, weil bisher noch kein Beweis für eine Gesundheitsgefährdung gefunden wurde. Allerdings wird in diesem Zusammenhang auf die geringe Datenbasis hingewiesen: „Basierend auf den eingeschränkten Informationen, die uns derzeit vorliegen, scheint Mikroplastik im Trinkwasser in den derzeitigen Konzentrationen kein Gesundheitsrisiko darzustellen. Aber wir müssen dazu mehr wissen. Und wir müssen unbedingt die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll weltweit beenden.“ Dieses sagte Dr. Maria Neira, Direktorin der Abteilung Öffentlichen Gesundheit, Umwelt und Soziale Determinanten für Gesundheit bei der WHO, anlässlich der Veröffentlichung der Studie.
Die Studie kann auf der WHO-Webseite heruntergeladen werden.

BUND: viel zu frühe Entwarnung

Nadja Ziebarth, Mikroplastik-Expertin des BUND, übt heftige Kritik an den Schlussfolgerungen der WHO-Studie: "Die WHO-Studie gibt zu früh Entwarnung. Mikroplastik ist im Wasserkreislauf in der Umwelt und selbst in der Arktis zu finden. Der BUND kritisiert die Schlussfolgerung der Studie, dass keine gesundheitlichen Risiken für den Menschen bestehen. Die von der WHO eingeräumte unzureichende Kenntnis der Auswirkungen müsste viel mehr zur Vorsicht mahnen statt Entwarnung zu geben. Beispielsweise wurde nicht untersucht, wie hoch die Gesundheitsrisiken durch das Einatmen von Kunststoffen sind. Damit missachtet die WHO den eigenen Vorsorgeansatz.
Auch ist aus unserer Sicht die Empfehlung der Studie, dass eine routinemäßige Überwachung von Mikroplastik im Trinkwasser nicht erforderlich sei, mehr als fahrlässig. In Deutschland wurde zum Beispiel nur eine einzige Untersuchung von Leitungswasser gemacht, auf die sich die WHO-Studie bezieht. Es gibt auch offene Grundwassersysteme, die Mikroplastik enthalten können, daher sollte Trinkwasser selbstverständlich regelmäßig auf Mikroplastik untersucht werden."

Das könnte Sie auch interessieren:

KanalbetriebsTage als online-Forum
DVGW-Seminar zur Bereitstellung von Löschwasser
33. Trinkwasserkolloquium 2021 online

Passende Firmen zum Thema:

EVERS GmbH & Co KG

Themen: Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Filtermaterialien, WASSERTECHNIK und ANTHRAZITVEREDELUNG, Hersteller von Anthrazit-Filtermaterial (EVERZIT® N) für die Wasseraufbereitung Filtration |

Publikationen

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Autor: Uwe Müller / Hans Groß / Hans-Jürgen Rapp
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Neuentwicklungen in der Elektrodialyse kombinieren energieeffiziente Membranen mit fortschrittlicher Spacer- und Modulbautechnik. Der Artikel beleuchtet die Potenziale dieser Technik zur Trinkwasseraufbereitung. Verschiedene Typen von ...

Zum Produkt

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Autor: Gotthard Graß / Karl Morschhäuser / Adrian Uhlenbroch
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Mit der am 1. September 2013 in Kraft getretenen EU-BIOZID-Verordnung1 stehen alle Betreiber und Hersteller von mehr als 1,7 Mio. Trinkwasseraufbereitungsanlagen in Europa vor gravierenden Veränderungen und Herausforderungen. Beim heutigen Stand ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03