Filter by Themen
Sonstiges
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Klimawandel bedroht Küstengrundwasser

Eine neue Studie warnt vor den tiefgreifenden Folgen des Klimawandels für das Grundwasser in Küstengebieten.

von | 27.02.24

Grundwasserquelle vor Lombok
Quelle: Imke Podbielski

27. Februar 2024 ǀ Eine neue Studie warnt vor den tiefgreifenden Folgen des Klimawandels für das Grundwasser in Küstengebieten. Dieses Grundwasser ist eine essentielle Wasserquelle für Millionen von Menschen. Die Forschungsarbeit, die unter der Leitung der University of California in Zusammenarbeit mit anderen Instituten wie dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen entstand, fasst Erkenntnisse aus 140 Studien über die komplexen Wechselwirkungen zwischen Klimaeinflüssen und menschlichen Aktivitäten im Küstengrundwasser zusammen und analysiert sie.

Fast 40 % der Weltbevölkerung lebt in einem Umkreis von 100 km von den Küsten unserer Erde. In diesen Küstengebieten spielt das Grundwasser eine entscheidende Rolle für die Trinkwasserversorgung und die Landwirtschaft. Zudem ist es ein wichtiger Süßwasser- und Nährstofflieferant für küstennahe Meereslebensräume, dessen genauer Einfluss jedoch noch nicht vollständig verstanden ist. Grundwasser in dicht besiedelten Küstenregionen, also an der Schnittstelle zwischen Land und Meer, ist sehr anfällig für Veränderungen, die der Klimawandel und die Menschen verursachen.

Meerwasser könnte ins Grundwasser eindringen

Der Anstieg des Meeresspiegels und Überflutungen von Küsten als Folge der globalen Erwärmung können dazu führen, dass Meerwasser ins Grundwasser eindringt und es versalzt. Die Grundwasservorräte in den Küstengebieten sind dann nicht mehr für den täglichen Gebrauch oder die Bewässerung in der Landwirtschaft geeignet. Auch in Deutschland ist eine Versalzung der küstennahen Grundwasserleiter zu beobachten – das sind die Gesteinsschichten, in denen das Grundwasser zirkuliert.

Es gibt jedoch viele noch kaum erforschte Einflüsse auf das Küstengrundwasser, die dringend berücksichtigt werden sollten. Die Autor:innen der Studie weisen auf weitere, noch wenig erforschte Faktoren hin, wie Veränderungen der Windgeschwindigkeit, der Meereschemie, der Küstenerosion sowie der Eis- und Schneeschmelze. Diese Faktoren sind auf den Klimawandel zurückzuführen und können negative Auswirkungen auf das Grundwasser haben. Beispielsweise führen Wirbelstürme zu Küstenüberflutungen, und steigende Grundwasserspiegel verstärken die Küstenerosion, die wiederum die Grundwasserleiter angreift. Beides zusammen führt zu einem erhöhten Salzeintrag.

3% der Grundwassersysteme sind in Gefahr

Die Studie hebt hervor, dass neben den bisher untersuchten Faktoren wie Zirkulation, Verteilung und Salzgehalt im Grundwasser auch viele vernachlässigte Aspekte der Chemie und Biologie berücksichtigt werden müssen. Veränderte physikalisch-chemische Bedingungen, wie Salz-, Nährstoff- und Sauerstoffgehalt sowie die Temperatur, beeinflussen beispielsweise die mikrobiellen Gemeinschaften in küstennahen Grundwasserleitern.

Zusätzlich sollten vom Menschen verursachte Stressfaktoren wie Grundwasserentnahme und Düngemitteleinsatz berücksichtigt werden, da sie mit dem Klimawandel interagieren und dessen Auswirkungen verstärken.

Co-Autorin Kay Davis, marine Biogeochemikerin am ZMT warnt: “Drei Prozent der küstennahen Grundwassersysteme laufen Gefahr, bis zum Jahr 2080 komplett auszutrocknen, was die Süßwasserversorgung von etwa 375 Millionen Menschen beeinträchtigen würde”.

Folgen des Klimawandels

Vor dem Hintergrund dieses Szenarios betont die Studie die Dringlichkeit, sowohl die klimatischen als auch die vom Menschen verursachten Stressfaktoren gleichzeitig zu überwachen. Dabei sollten hydrogeologische, chemische und biologische Prozesse an der Grenze zwischen Land und Ozean berücksichtigt werden. Ein solcher ganzheitlicher Ansatz ist unerlässlich, um die Veränderungen des Küstengrundwassers zu verstehen und das Ressourcenmanagement zu unterstützen.

Zur Publikation

Jetzt Newsletter abonnieren

Stoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Zebrafisch enthüllt Geheimnisse der Blutzuckerregulation und Vitamin B6 Rolle
Zebrafisch enthüllt Geheimnisse der Blutzuckerregulation und Vitamin B6 Rolle

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Nikolay Ninov am Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) hat entdeckt, dass eine spezielle Gruppe von „First Responder Zellen“ in der Bauchspeicheldrüse entscheidend für die Blutzuckerregulation ist. Ihre Forschungen am Zebrafisch, dessen Bauchspeicheldrüse ähnlich wie die des Menschen funktioniert, wurden in der Fachzeitschrift „Science Advances“ veröffentlicht und könnten zur Entwicklung besserer Diabetestherapien beitragen.

mehr lesen
Schiffswelten – Der Ozean und wir
Schiffswelten – Der Ozean und wir

Wie schwimmt ein Schiff? Wie ist es konstruiert? Was gehört alles zu einem Schiff? Was macht ein Schiff mit dem Meer? Und wie gewinnt Forschungsschifffahrt Wissen aus dem Meer?

mehr lesen
Von Süden nach Norden: Ein Radmarathon für den guten Zweck
Von Süden nach Norden: Ein Radmarathon für den guten Zweck

Gerhard Groß, Außendienstmitarbeiter und begeisterter Radfahrer, nimmt eine außergewöhnliche Herausforderung an: In nur acht Tagen fährt er über 1.200 km vom südlichsten bis zum nördlichsten Punkt Deutschlands. Angetrieben von seiner Leidenschaft und dem Wunsch zu helfen, sammelt er Spenden für Sternstunden e.V., um Kinderprojekte zu unterstützen.

mehr lesen

Passende Firmen zum Thema:

Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Branchen: Regenwasser-Behandlung, -Versickerung, -Rückhaltung
Thema: Wasserstress

Regenwasser-Behandlung, -Versickerung,

ENREGIS GmbH

Thema: Wasserstress

ENREGIS ist ein ausgesprochen dynamisches Unternehmen mit fachlich versierten und erfahrenen Mitarbeitern aus dem Segment des Regenwasser-Managements, der Entwässerungstechnik sowie der ökologischen regenerativen Wärmetechnik und der dazu gehörenden Dienstleistungen. Im Vertrieb und in der

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03