Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Die Wahrheit über den Walfang auf den Färöer-Inseln

Kategorie:
Thema:
Autor: Sarah Hofer

Der Bericht “Die Wahrheit ans Licht bringen: Walfang auf den Färöer-Inseln” untersucht kritisch die Hauptargumente für die fortgesetzte Jagd auf Langflossen-Grindwale und andere Kleinwale auf den Färöer-Inseln.
Quelle: Pixabay / PuraVida_Fotografie

25. September 2023 ǀ In einem neuen Bericht widerlegen sieben führende Organisationen für Tier- und Meeresschutz die Behauptungen von Waljägern, dass die jährlichen Treibjagden auf den Färöer-Inseln human, nachhaltig und ein wesentlicher Teil der lokalen Kultur sind. Dies erfolgt im Kontext der jüngsten Treibjagd auf den Färöer-Inseln, bei der am 22. September 2023 42 Grindwale getötet wurden.

Mit dieser jüngsten Jagd erhöht sich die Gesamtzahl der auf den Inseln getöteten Wale und Delfine auf über 900 – weit über dem üblichen Durchschnitt von etwa 685 Tieren.

Die fortgesetzte Jagd auf Grindwale auf den Färöer-Inseln: Eine kritische Untersuchung

Der Bericht “Die Wahrheit ans Licht bringen: Walfang auf den Färöer-Inseln” untersucht kritisch die Hauptargumente für die fortgesetzte Jagd auf Langflossen-Grindwale und andere Kleinwale auf den Färöer-Inseln (ein kleines selbstverwaltetes dänisches Territorium zwischen Schottland und Island im Nordatlantik) anhand von evidenzbasierten Argumenten. Die Jagd, bekannt als Grindadráp, wird von der internationalen Gemeinschaft weitgehend verurteilt. Obwohl die Jagd zu Wikingerzeiten mit Ruderbooten durchgeführt wurde, wird die Hetzjagd heute mit Motorbooten und Jetskis und modernster Kommunikationstechnologie durchgeführt. Ein Entkommen ist praktisch unmöglich. Am Freitag, dem 22. September, wurden 42 Grindwale getötet, was die Gesamtzahl auf über 900 Wale und Delfine erhöht. In den letzten zehn Jahren haben färingische Walfänger durchschnittlich 660 Grindwale und 133 Delfine pro Jahr getötet. Das Fleisch wird an interessierte Inselbewohner verteilt und manchmal in Lebensmittelgeschäften und Restaurants verkauft. Vor dieser jüngsten Jagd waren bis August 2023 bereits 854 Grindwale getötet worden. Im September 2021 starben auf den Färöer-Inseln an einem einzigen Tag mehr als 1.400 Atlantische Weißseitendelfine, was zu einem großen öffentlichen Aufschrei und scharfer Kritik seitens der Europäischen Union führte.

Die grausame Realität der Treibjagden: Ein Blick auf die Methoden

Wenn eine Schule von Walen oder Delfinen gesichtet wird, treiben die Jäger sie mit einer Reihe von Booten an die Küste und in ausgewiesene Tötungsbuchten. Sobald die Tiere im seichten Wasser sind, werden sie mit einem Rundhaken gesichert, der in die Blaslöcher – die Atemwege der Wale – getrieben wird, und an Land gezogen. Dort wird jeder einzelne Wal oder Delfin mit einem Messer oder einer scharfen Wirbelsäulenlanze getötet, die in den Hals hinter dem Blasloch gestoßen wird. Dies kann das Tier lähmen, bedeutet aber nicht unbedingt, dass es sofort tot, bewusstlos oder schmerzunempfindlich ist.

“Es ist unmöglich, Grindwal- oder Delfingruppen auf humane Weise an die Küste zu treiben, zu sichern und zu töten. Diese Treibjagden sind extrem stressig und schmerzhaft, die Tiere müssen zusehen, wie andere Mitglieder ihrer Gruppe getötet werden, bevor sie selbst das gleiche Schicksal erleiden”, beschreibt Dr. Sandra Altherr, Mitbegründerin von Pro Wildlife, das Massenschlachten.

“Es ist für uns sehr schwer nachzuvollziehen, warum die grausame und unnötige Treibjagd auf Wale und Delfine auf den Färöer-Inseln immer noch fortgesetzt wird. An allen anderen Orten, an denen es solche Aktivitäten gab, mit Ausnahme von Japan, wurde diese inhärent unmenschliche Praxis beendet”, betont Fabienne McLellan, Geschäftsführerin von OceanCare. “Wir sind zutiefst besorgt darüber und hoffen, dass dieser neue Bericht dazu beiträgt, einige der Missverständnisse auszuräumen, die auf den Inseln und anderswo bestehen.”

Die wichtigsten Erkenntnisse des Berichts:

  • Auch wenn viele Färinger mit Verweis auf die Tradition Grindwale jagen und essen, zeigt der neue Bericht, dass die Mehrheit der Färinger weder am Walfang teilnimmt noch das Fleisch konsumiert.  Auch die Jagd auf die kleineren Delfinarten stößt bei den Einheimischen auf erheblichen Widerstand. So ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstitutes Gallup vom April 2022, dass 69 Prozent der Öffentlichkeit die Delfinjagd ablehnen, während nur 7 Prozent sie befürworten.
  • Obwohl die Befürworter der Grindwaljagd argumentieren, Fang und Tötung seien human, kam eine kürzlich in der Fachzeitschrift Frontiers in Veterinary Science veröffentlichte Untersuchung zu dem Schluss, dass die färingischen Jagdtechniken angesichts des aktuellen Wissens über die empfindungsfähige Natur dieser Tiere ethisch und moralisch inakzeptabel sind.
  • Behauptungen, die Treibjagden seien nachhaltig, vereinfachen ein komplexes Thema grob und berücksichtigen weder die niedrige Vermehrungsrate von Grindwalen noch die Folgen einer Jagdmethode, die ganze soziale Einheiten vernichtet.
  • Trotz der langen Tradition der Grindwaljagd auf den Färöern (die oft als kulturelle Rechtfertigung für die Tötung vorgebracht wird) nimmt die Mehrheit der Färinger heute weder am Walfang teil, noch konsumieren sie das Fleisch. Heutzutage werden für die Jagd moderne motorisierte Schiffe und hochentwickelte Kommunikationstechniken eingesetzt, womit die Jagd längst nicht mehr historischen oder traditionellen Methoden entspricht.
ProWildlife OceanCare

Das könnte Sie auch interessieren:

Weintrauben

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Phosphorrückgewinnung als Ressourcenschutz

Phosphorrückgewinnung als Ressourcenschutz

Autor: Andrea Roskosch / Bettina Rechenberg
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Aufgrund der potenziellen Risiken, die Klärschlamm aus der Abwasserreinigung mit sich bringt, wird der Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung seit vielen Jahren vom Umweltbundesamt gefordert. Im Koalitionsvertrag für die ...

Zum Produkt

Vorsorgende Leistungen der Wasserversorger für den Gewässer- und Gesundheitsschutz

Vorsorgende Leistungen der Wasserversorger für den Gewässer- und Gesundheitsschutz

Autor: Simone Richter / Jörg Rechenberg
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Wasserversorger erbringen in Deutschland über ihre Kernaufgaben hinaus eine Reihe von unverzichtbaren vorsorgenden Leistungen für den Umwelt- und Gesundheitsschutz. Diese im Aufgabenprofil der Wasserversorger zu erhalten, ist ein besonderes ...

Zum Produkt

Multikriterielle Bewertungsverfahren: Kurzbeschreibung und Defizitanalyse (Teil 1)

Multikriterielle Bewertungsverfahren: Kurzbeschreibung und Defizitanalyse (Teil 1)

Autor: Andreas Hein / Peter Lévai / Kristina Wencki
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Einleitung: In den letzten Jahrzehnten hat sich der Fokus der Wasserwirtschaft stetig gewandelt. Nicht zuletzt bedingt durch die Nachhaltigkeitsdebatte besteht das Ziel der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung längst nicht mehr in der reinen ...

Zum Produkt

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03