Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Trier: Klimaneutrale Trinkwasserversorgung

Kategorie:
Themen: |
Autor: Finn Gidion

Trier: Klimaneutrale Trinkwasserversorgung

Knapp 1,7 Millionen Kilowattstunden Strom benötigt die Trinkwasserversorgung in Trier jährlich, zum Beispiel für den Betrieb der Pumpen. Diesen Bedarf decken die Stadtwerke Trier (SWT) ab sofort ausschließlich selbst – mit Photovoltaik-Anlagen (PV) auf den Gebäuden der Trinkwasserversorgung und Turbinen im Wassernetz.

Klimaneutrale Trinkwasserversorgung

„Wenn in Trier das Wasser aus dem Hahn kommt, hat es auf seinem Weg von der Quelle bis zum Verbraucher schon zwei Mal Strom erzeugt. Mit der klimaneutralen Trinkwasserversorgung haben die Stadtwerke Trier ein echtes Leuchtturmprojekt umgesetzt”, sagte Staatssekretär Dr. Thomas Griese bei einem Besuch im Wasserwerk Irsch und bedankte sich bei allen Beteiligten für das Klimaschutz-Engagement der Stadtwerke. Seit 2017 bauen die Stadtwerke Trier die Energieversorgung der Wasserversorgung gezielt nachhaltig um. Insgesamt bereitet der Infrastruktur- und Energiedienstleister jährlich rund zehn Millionen Kubikmeter Rohwasser auf und verteilt das Wasser über ein rund 470 Kilometer langes Leitungsnetz in Trier und einigen umliegenden Gemeinden.

Ausbau der regenerativen Energien

Mit insgesamt sechs Turbinen, vier PV-Dachanlagen und einer großen Freiflächenanlage schaffen es die Stadtwerke, die benötigte Energie auf Flächen der Trinkwasserversorgung selbst regenerativ zu erzeugen. Als letztes Puzzlestück ist im November auf einem ehemaligen Trockenbeet in Nähe des Wasserwerks eine PV-Freiflächenanlage ans Netz gegangen. Mit einer Leistung von 176 Kilowatt Peak wird die Anlage rund 170.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr für den Eigenbedarf der Trinkwassersparte liefern und damit die Lücke für einen energieneutralen Gesamtbetrieb schließen. Neben dem Ausbau der regenerativen Energieerzeugung für den Eigenbedarf haben die SWT die gesamte Trinkwasserinfrastruktur auf einen effizienten Energieeinsatz ausgerichtet.

Management durch KI

„Als relevanten Erfolgsbaustein haben wir eine digitale Steuerung entwickelt, um die Verbraucher und Erzeuger optimal aufeinander abzustimmen. Dafür haben wir ein künstliches, neuronales Netz aufgebaut, das sämtliche Daten miteinander abgleicht“, gibt SWT-Technikvorstand Arndt Müller einen Einblick in das Projekt. Als zusätzlichen Flexibilitätsbaustein nehmen die Stadtwerke Trier auch eine Batterie mit einer Speicherkapazität von 100 Kilowattstunden in das Energiesystem in Betrieb. „Dadurch haben wir die Möglichkeit, unsere selbst erzeugte Sonnenenergie flexibler zu nutzen, zum Beispiel auch nachts“, so Müller.

Hochbehälter als Energiespeicher

Wenn mehr Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung steht, als für den Betrieb des Trinkwassernetzes notwendig ist, dienen auch die 20 vorhandenen Hochbehälter auch als Energiespeicher. Sie haben ein Speichervolumen von insgesamt etwa 32.000 Kubikmeter und wurden bislang rein nach Wasserbedarf geführt, d. h. nachts gefüllt und während des Tages gemäß dem Verbrauch von Stadt und Gemeinden entleert.

Energieoptimierte Bewirtschaftung

„Mit unserem neuen Konzept nutzen wir die künstliche Intelligenz und schalten die Pumpen zur Befüllung der Behälter dann ein, wenn Überschussstrom aus regionalen erneuerbaren Energien vorhanden ist“, erklärt der Technikvorstand. „Diese energieoptimierte Bewirtschaftung der Trinkwasser-Infrastruktur mittels modernster Technik zeigt den Menschen, wie innovativ und stark unsere SWT unterwegs sind. Das ist ganz klar ein Meilenstein in Sachen nachhaltige Stadtentwicklung. Davon profitieren alle Bürgerinnen und Bürger in Trier und gleichzeitig steckt in dieser Idee viel Potential für andere Kommunen – kopieren ist ausdrücklich erwünscht“, freut sich Triers Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Wolfram Leibe über dieses Leuchtturmprojekt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Einfacher planen, schneller konfigurieren mit dem Siemens Water Portal
Advertorial
Live-Stream zu Cyber-Sicherheit in der Wasserwirtschaft
Konzessionsvergaberichtlinie: Endet die Ausnahmeregelung für den Wasser-Sektor?

Passende Firmen zum Thema:

EVERS GmbH & Co KG

Themen: Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Filtermaterialien, WASSERTECHNIK und ANTHRAZITVEREDELUNG, Hersteller von Anthrazit-Filtermaterial (EVERZIT® N) für die Wasseraufbereitung Filtration |

Publikationen

Phosphorrückgewinnung als Ressourcenschutz

Phosphorrückgewinnung als Ressourcenschutz

Autor: Andrea Roskosch / Bettina Rechenberg
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Aufgrund der potenziellen Risiken, die Klärschlamm aus der Abwasserreinigung mit sich bringt, wird der Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung seit vielen Jahren vom Umweltbundesamt gefordert. Im Koalitionsvertrag für die ...

Zum Produkt

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Vorsorgende Leistungen der Wasserversorger für den Gewässer- und Gesundheitsschutz

Vorsorgende Leistungen der Wasserversorger für den Gewässer- und Gesundheitsschutz

Autor: Simone Richter / Jörg Rechenberg
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Wasserversorger erbringen in Deutschland über ihre Kernaufgaben hinaus eine Reihe von unverzichtbaren vorsorgenden Leistungen für den Umwelt- und Gesundheitsschutz. Diese im Aufgabenprofil der Wasserversorger zu erhalten, ist ein besonderes ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03