Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Nachhaltige Landwirtschaft zum Schutz der Trinkwasserressourcen

Dr. Wolf Merkel betont die entscheidende Rolle, die landwirtschaftliche Betriebe bei der Sicherstellung unserer Ernährung und dem Schutz unserer Umwelt spielen.

von | 29.01.24

Dr. Wolf Markel äußerte Bedenken, dass die aktuelle Düngeverordnung allein keine Wende bewirken wird.
Quelle:Pixabay/Ehrecke

29. Januar 2024 Ι Angesichts der parlamentarischen Beratungen über den Agrarpolitischen Bericht der Bundesregierung und des Beginns der Grünen Woche, betont Dr. Wolf Merkel, Vorstand des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW), die entscheidende Rolle, die landwirtschaftliche Betriebe bei der Sicherstellung unserer Ernährung und dem Schutz unserer Umwelt spielen.

Dr. Wolf Merkel sagte, dass landwirtschaftliche Betriebe neben der wichtigen Funktion der Sicherstellung unserer Ernährung eine große Verantwortung beim Schutz unserer Umwelt haben. Er betonte, dass es wichtig ist, die Trinkwasserressourcen besser zu schützen, indem die Landwirtschaft Gewässerbelastungen aus Stickstoffüberschüssen sowie chemischen Pflanzenschutzmitteln weiter reduziert.

Düngeverordnung allein wird keine Wende bringen

Dr. Wolf Markel äußerte Bedenken, dass die aktuelle Düngeverordnung allein keine Wende bewirken wird und ein Wirksamkeitsmonitoring zur Bewertung des Nutzens der Verordnung für die Umwelt bislang fehlt. Er kritisierte auch die Stoffstrombilanzverordnung in ihrer jetzigen Form als unzureichend und bemerkte, dass die darin festgelegten Obergrenzen für Nährstoffüberschüsse viel zu hoch sind, um Gewässer wirksam zu schützen.

„Hier müssen die zulässigen Düngemengen für die landwirtschaftlichen Betriebe deutlich abgesenkt werden. Daher ist es gut und richtig, dass die Bundesregierung das Düngerecht verschärfen will.“

Ebenfalls begrüßt er, dass die Bundesregierung noch im Januar eine Reduktionsstrategie für chemische Pflanzenschutzmittel (PSM) vorlegen will. Er äußerte die Hoffnung, dass diese konkrete Maßnahmen enthalten wird, die den Einsatz von PSM und die damit auch für die Trinkwasserressourcen verbundenen Einträge senken.

„Auf europäischer Ebene sind die Bemühungen für eine nachhaltigere Anwendungen von Pflanzenschutzmitteln leider vorerst gescheitert. Umso wichtiger ist es nun, zeitnah einen Fahrplan auf nationaler Ebene vorzulegen, der auch die Belange des Gewässerschutzes umfassend berücksichtigt.“

Weitere Informationen

Jetzt Newsletter abonnieren

Stoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Vom Klärschlamm zum Pflanzendünger
Vom Klärschlamm zum Pflanzendünger

Die Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser und Klärschlamm spielt eine wichtige Rolle bei der Sicherung der zukünftigen Versorgung. Die TU Braunschweig treibt diese Rückgewinnung mit ihrem Projekt „P-Net“ voran.

mehr lesen
Qualität der Abwasserreinigung: eine Frage der Probennahme?
Qualität der Abwasserreinigung: eine Frage der Probennahme?

Die deutsche Wasserwirtschaft und kommunale Spitzenverbände fordern die Abschaffung der qualifizierten Stichprobe zur Überwachung der Qualität der Abwasserreinigung. Der Grund: sie sei viel aufwändiger als die durch die EU vorgegebene Überwachung zur 24h-Mischproben auf Basis von Jahresmittelwerten, führe aber nicht zu mehr Gewässerschutz.

mehr lesen

Passende Firmen zum Thema:

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03