Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

DVGW Pressekonferenz: Herausforderungen für die Wasserversorgung im Klimawandel

Kategorie:
Themen: |
Autor: Sarah Hofer

Um eine langfristig sichere Daseinsvorsorge, ökologisch intakte Gewässer und eine hohe Lebensqualität in Deutschland zu gewährleisten, müssen alle gemeinsam die Wasserwende vorantreiben.
Quelle:Pixabay/ NoName_13

20. Februar 2024 Ι Der DVGW betont auf seiner Jahresauftakt-Pressekonferenz die Notwendigkeit einer echten Energie- und Wasserwende.

Die Energieversorgung in Deutschland steht vor einer bedeutenden Herausforderung: Wasserstoff muss fossile Energieträger wie Kohle, Erdgas und Erdöl ersetzen, um eine nachhaltige Zukunft zu gewährleisten. Die Bundesregierung hat dies als eines ihrer Hauptziele im Koalitionsvertrag festgelegt. Auf der Jahresauftakt-Pressekonferenz des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) wurde eine Halbzeitbilanz zur Arbeit der Ampelkoalition beim Wasserstoffhochlauf gezogen. Der DVGW betont die Notwendigkeit, das Tempo zu erhöhen, um Deutschland bis 2030 zum Leitmarkt für Wasserstofftechnologien zu machen. Die Nationale Wasserstoffstrategie legt bereits die Grundlagen für den Einsatz klimaneutraler Gase. Dennoch sind klare gesetzliche Rahmenbedingungen und der Abbau von Hindernissen erforderlich, um die notwendige Infrastruktur für eine Wasserstoffwirtschaft zu schaffen. Der DVGW spielt eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung und Regelsetzung für den Wasserstoff-Hochlauf. Der Ausbau der Wasserstoff-Infrastruktur auf Transport- und Verteilnetzebene ist von großer Bedeutung, ebenso wie das von der Bundesregierung vorangetriebene Wasserstoff-Kernnetz.

Resilienz der Wasserversorgung

Die Resilienz der Wasserversorgung steht im Fokus der öffentlichen Betrachtung angesichts des Klimawandels. Die zunehmende Erwärmung, steigende Niederschlagsmengen und extreme Wetterbedingungen stellen die Systeme der öffentlichen Wasserversorgung vor Herausforderungen. Wasserversorger haben ihre Fähigkeit zur Versorgung unter veränderten klimatischen Bedingungen bewiesen. Für die Zukunft ist eine Wasserwende erforderlich, bei der Politik, Personal und Finanzen die zukunftsfähige Aufstellung der Branche sicherstellen. Zudem sollte die Gesellschaft Wasser wertschätzen. In Hitze- und Trockenphasen stoßen heutige Wasserversorgungssysteme an ihre Grenzen. Die Infrastruktur muss ausgebaut werden, um den Wasserbedarf auszugleichen. Wasserwiederverwendung kann helfen, reicht aber nicht aus. Gewässerschutz und Qualitätsnormen für Trinkwasserressourcen sind unerlässlich.

Wasserversorgung stößt an ihre Grenzen

In Zeiten des Klimawandels stoßen heutige Wasserversorgungssysteme an ihre Grenzen. Wenn in Hitze- und Trockenphasen der Wasserbedarf der Bevölkerung steigt und die Landwirtschaft erhöhten Beregnungsbedarf hat, muss die Infrastruktur für den Ausgleich zwischen regionalen Überschuss- und Mangelgebieten ertüchtigt und ausgebaut werden. Wasserwiederverwendung (Reuse) kann in Teilbereichen helfen, wird aber nicht ausreichen.

Dr. Wolf Merkel führt an: „Die sachgerechte Wasserwiederverwendung kann die Ressourcen in einigen Regionen entlasten. Vorsorgender Gewässerschutz mit der Verantwortung für kommende Generationen gebietet aber, dass das gereinigte Abwasser nicht in Wasserschutzgebieten oder Einzugsgebieten von Wassergewinnungsanlagen eingesetzt wird. Dort müssen weiterhin besondere Qualitätsnormen für die Trinkwasserressourcen gelten.“

Schutz der Trinkwasserressourcen

Die Qualität der Wasserressourcen wird fortgesetzt von chemischen Stoffen, insbesondere Einträgen chemischer Pflanzenschutzmittel beeinträchtigt.

Dr. Wolf Merkel betont: „Wir erwarten, dass das vom Bundeslandwirtschaftsministerium schon lange angekündigte nationale Pestizidreduktionsprogramm wirksame Maßnahmen für den vorsorgenden Schutz der Trinkwasserressourcen beinhaltet. Der Landwirtschaft kommt hierbei eine besondere Verantwortung zu.“

Auch beim Düngen gibt es Handlungsbedarf. Nach Auffassung des DVGW fehlt im aktuellen Düngerecht ein Wirksamkeitsmonitoring zur Bewertung des Nutzens der Verordnung für die Umwelt. Die Stoffstrombilanzverordnung ist mit ihren viel zu hohen Obergrenzen ebenfalls unzureichend. „Die nach wie vor viel zu hohen Nitrateinträge in die Wasserressourcen können nur gestoppt werden, wenn die zulässigen Düngemengen für die landwirtschaftlichen Betriebe deutlich abgesenkt werden“, erklärt Wolf Merkel.

Ebenfalls problematisch für die Wasserversorger sind toxikologisch relevante PFAS, sogenannte Ewigkeitschemikalien, die in vielen Bereichen verwendet werden.

„PFAS gehören definitiv nicht ins Wasser. Die Herstellung und Anwendung von PFAS muss auf wenige essenzielle Zwecke beschränkt sein. Ziel muss eine Vermeidung dieser Stoffe bereits an der Quelle der Verschmutzung sein“, fordert Wolf Merkel.

Gemeinsam für die Wasserwende

Um eine langfristig sichere Daseinsvorsorge, ökologisch intakte Gewässer und eine hohe Lebensqualität in Deutschland zu gewährleisten, müssen Wasserversorger, Kommunen, Politik, staatliche Organisationen und Wassernutzer gemeinsam die Wasserwende vorantreiben. Die Roadmap Wasserwirtschaft 2030, entwickelt vom DVGW und der DWA, beschreibt den Kurs zu diesem Ziel. Diese strategische Handlungsagenda enthält praxisnahe Maßnahmen und wurde Ende 2023 der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie dient als flankierende Maßnahme zur Nationalen Wasserstrategie des BMUV sowie zu verschiedenen Wasserprogrammen der Bundesländer. Zusätzlich wurden in vier regionalen Fallstudien in Hamburg, Stuttgart, Magdeburg und Franken konkrete Maßnahmenprogramme zur Umsetzung der Wasserwende vor Ort entwickelt, die als Modelle für die bundesweite Umsetzung dienen.

Roadmap Zukunft Wasser

Das könnte Sie auch interessieren:

Passende Firmen zum Thema:

Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG

Branchen: Regenwasser-Behandlung, -Versickerung, -Rückhaltung
Thema: Wasserstress

Regenwasser-Behandlung, -Versickerung,

EVERS GmbH & Co KG

Themen: Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Filtermaterialien, WASSERTECHNIK und ANTHRAZITVEREDELUNG, Hersteller von Anthrazit-Filtermaterial (EVERZIT® N) für die Wasseraufbereitung Filtration |

Publikationen

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Autor: Uwe Müller / Hans Groß / Hans-Jürgen Rapp
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Neuentwicklungen in der Elektrodialyse kombinieren energieeffiziente Membranen mit fortschrittlicher Spacer- und Modulbautechnik. Der Artikel beleuchtet die Potenziale dieser Technik zur Trinkwasseraufbereitung. Verschiedene Typen von ...

Zum Produkt

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Autor: Gotthard Graß / Karl Morschhäuser / Adrian Uhlenbroch
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Mit der am 1. September 2013 in Kraft getretenen EU-BIOZID-Verordnung1 stehen alle Betreiber und Hersteller von mehr als 1,7 Mio. Trinkwasseraufbereitungsanlagen in Europa vor gravierenden Veränderungen und Herausforderungen. Beim heutigen Stand ...

Zum Produkt

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03
Datenschutz
gwf-wasser.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
gwf-wasser.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: