Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Tote Fische in der Oder: Giftige Algenart könnte ursächlich sein

Kategorie:
Thema:
Autor: Hilde Lyko

Tote Fische in der Oder: Giftige Algenart könnte ursächlich sein

18. August 2022: Seit Tagen beunruhigen Tausende tote Fischer in der Oder die Menschen in Brandenburg. Schätzungsweise 36 Tonnen toter Fische wurden bislang allein im deutschen Teil geborgen. Internationale Arbeitsgruppen und Labore suchen weiterhin nach der Ursache des massiven Fischsterbens.

Das Landesamt für Umwelt hatte erste Hinweise auf eine Umweltverschmutzung über das Landeslabor Berlin-Brandenburg (LLBB) am 09.August erhalten. Ein Schiffsführer hatte sich beim LLBB gemeldet und über das Fischsterben berichtet. Das LLBB hat sich mit dieser Information auf kurzem Wege mit dem LfU in Verbindung gesetzt. Daraufhin hat das LfU eine offizielle Meldung an den Verteiler laut Warn- und Alarmplan der Internationalen Kommission zum Schutz der Oder gegen Verunreinigung (IKSO) abgesetzt. Allein auf deutscher Seite wurden schätzungsweise etwa 36 Tonnen toter Fische geborgen. Die Angaben basieren auf Aussagen von Helfern und den Landkreisen, teilte das Bundesumweltministerium mit. Die polnische Feuerwehr meldete fast 100 Tonnen.

Aktuelle Theorie: Möglicherweise sind giftige Algen ursächlich

Forscher des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) vermuten, dass eine bisher unidentifizierte giftige Algenart ursächlich sein könnte. Gewässerproben zeigten eine hohe Dichte einer Algenart, die einen für Fische extrem giftigen Stoff absondere, erklärte Jörn Gessner, Wissenschaftler am IGB gegenüber NDR MV live. Seit dem 5. August sei ein erhöhter Salzgehalt aus Richtung Polen in der Oder festgestellt worden. Die Algenart, eine sogenannte Brackwasserart, benötigt hohe Salzkonzentrationen im Wasser. Vermutlich sei der erhöhte Salzgehalt durch Abwässer in die Oder gelangt. Derzeit werden Abwässer aus dem Kalibergbau vom Institut ins Auge gefasst. Gessner unterstreicht, dass es sich nicht um einen einmaligen Unfall handeln können, da sich “diese giftige Fracht” bereits seit rund zwei Wochen in der Oder ausbreitet.

Erste Theorie: Urheber könnte ein Industrieunternehmen sein

Nach Meldung des Tagesspiegels teilte die polnische Umweltschutzbehörde am 11. August mit, dass das Fischsterben wahrscheinlich von einer Wasserverschmutzung durch die Industrie ausgelöst worden sei. Klar ist: Ein noch unbekannter, hochtoxischer Stoff durchläuft die Oder.

„Alles deutet darauf hin, dass die Verschmutzung der Oder, die zum Sterben zahlreicher Fische geführt hat, industriellen Ursprungs sein könnte“, sagte die stellvertretende Leiterin der Behörde, Magda Gosk.

Das Umweltdesaster könnte eine Folge eines Chemieunfalls am Oberlauf der Oder in Polen sein, der lt. Angaben von RBB 24 Brandenburg Aktuell schon am 28. Juli stattgefunden haben soll. Es besteht der Verdacht, dass ein bei diesem Unfall in den Fluss ausgetretenes Gift gezielt aus einer der vielen Oderstaustufen die Oder hinuntergespült worden sei. Anzeichen dafür sei ein kurzzeitiger Anstieg des Oderpegels um mehrere Zentimeter, obwohl im betrachteten Zeitraum kein Regen gefallen sei.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Algenblüte an der Oder: Satellitendaten liefern Details
New method removes dyes from wastewater
World’s largest ceramic membrane-based water treatment works in development using PWNT innovations

Passende Firmen zum Thema:

ENREGIS GmbH

Thema: Wasserstress

ENREGIS ist ein ausgesprochen dynamisches Unternehmen mit fachlich versierten und erfahrenen Mitarbeitern aus dem Segment des Regenwasser-Managements, der Entwässerungstechnik sowie der ökologischen regenerativen Wärmetechnik und der dazu gehörenden Dienstleistungen. Im Vertrieb und in der

Publikationen

gwf – Wasser|Abwasser – 12 2020

gwf – Wasser|Abwasser – 12 2020

Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2020

...

Zum Produkt

gwf – Wasser|Abwasser – 01 2021

gwf – Wasser|Abwasser – 01 2021

Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2021

Die  gut  18  %  der  Abwasserkanäle  in  Deutschland,  die  lt.  DWA-Umfrage  sanierungsbedürftig  sind,  verursachen  nicht  nur  hohe  Kosten,  sondern  auch  die  große  Herausforderung,  bei  der  Sanierung  oder  ...

Zum Produkt

gwf – Wasser|Abwasser – 02 2021

gwf – Wasser|Abwasser – 02 2021

Themenbereich: Wasser & Abwasser
Erscheinungsjahr: 2021

...

Zum Produkt

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03