Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Erweiterte Herstellerverantwortung der neuen kommunale Abwasserrichtline unter Beschuss

Der Entwurf des Europäischen Parlaments zur neuen Richtlinie zur Behandlung von kommunalem Abwasser wurde gut aufgenommen. Kritik wird jedoch geäußert an der von dem Abgeordneten Nils Torvalds vorgeschlagenen Änderung, dass die Gesellschaft für die Verschmutzung zahlen solle.

von | 03.08.23

Verbände nehmen Stellung zur neuen Abwasserrichtlinie
Source: Weerayuth /Adobe Stock

3. August 2023 ǀ Der Entwurf des Europäischen Parlaments zur neuen Richtlinie zur Behandlung von kommunalem Abwasser wurde gut aufgenommen. Kritik wird jedoch geäußert an der von dem Abgeordneten Nils Torvalds vorgeschlagenen Änderung, dass die Gesellschaft für die Verschmutzung zahlen solle. Die öffentlichen Wasserversorger sind mit dieser Änderung nicht einverstanden, und die Hersteller wollen die Kosten für die Verschmutzung teilen.

Deutsche, österreichische, polnische, französische und schwedische Verbände haben sich gegen die erweiterte Herstellerveranstwortung der neuen Richtlinie zur Behandlung kommunalen Abwassers ausgesprochen. In einem gemeinsamen Positionspapier schreiben sie: “Umweltbelastungen und Umweltverschmutzung dürfen nicht länger für die Produzenten kostenlos sein. Es ist an der Zeit, dass die (finanzielle) Verantwortung nicht mehr allein auf die Bürgerinnen und Bürger abgewälzt wird.”

Einblick ins Positionspapier

Für den Gewässerschutz ist es im Hinblick auf die Belastung der Bürgerinnen und Bürger und die Energiebilanz der Abwasserreinigung viel besser, die Verschmutzung direkt an der Quelle zu vermeiden oder zumindest zu minimieren, statt stark verdünnte Schadstoffe später mit technisch aufwendigen Verfahren zu reduzieren, bevor sie in die Gewässer gelangen. Der Vorschlag der Kommission sieht daher zu Recht vor, dass die Hersteller von Arzneimitteln und Körperpflegeprodukten, die für rund 90% der Mikroverunreinigungen im Abwasser verantwortlich sind, die vollen Kosten der Kosten der Abwasserbehandlung für die quartäre Behandlung tragen müssen. Auf diese Weise wählt die Kommission bewusst ein umweltökonomisches Anreizsystem anstelle von Verboten.

Gesellschaft solle als Ganzes Verantwortung tragen

In seinem Berichtsentwurf weicht der Abgeordnete in wesentlichen Teilen von den Vorschlägen der Kommission ab. Nach Ansicht des Berichterstatters sollten die Hersteller nur zur Deckung der Kosten beitragen, die durch die erweiterten Behandlungsanforderungen entstehen. Der ursprünglich vorgesehene starke wirtschaftliche Anreiz für die Hersteller, gegen Mikroverunreinigungen vorzugehen, indem eine alleinige Finanzierung durch die erweiterte Herstellerverantwortung geschaffen wird, soll durch nationale Finanzierungsprogramme ersetzt werden.

Diese Programme sollen durch Beiträge aus nationalen Mitteln, kommunalen Abgaben, bestehenden Wassertarifen und durch die Hersteller finanziert werden. Die erforderlichen Maßnahmen zur Reduzierung von Mikroverunreinigungen in der Umwelt oder in Gewässern müssten dann nicht mehr (allein) von den Herstellern bezahlt werden, sondern würden durch die nationalen Finanzierungsprogramme abgedeckt. Nach Ansicht des Berichterstatters trägt die Gesellschaft als Ganzes Verantwortung für den Verbrauch bzw. die Verwendung von Arzneimitteln und Körperpflegeprodukten und sollte sich vor diesem Hintergrund auch gemeinsam an deren Vermeidung, Verringerung oder Beseitigung aus der Umwelt beteiligen.

Folgende Verbände sprechen sich gegen diesen Vorschlag aus:

  • Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU),
  • Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB),
  • Deutscher Städtetag (DST),
  • Deutscher Landkreistag (DLT),
  • Verband der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs (VÖWG),
  • Fédération des élus des Entreprises publiques locales (FEDEPL) (Frankreich),
  • Izba Gospodarcza “Wodociągi Polskie” (IGWP) (Polen),
  • Sveriges Kommuner och Regioner (SALAR) (Schweden).
Zum Positionspapier

Jetzt Newsletter abonnieren

Stoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Island Growth in Changing Reef Systems
Island Growth in Changing Reef Systems

An island in Indonesia’s Spermonde Archipelago is growing despite stressed coral reefs, according to a study by the Leibniz Centre for Tropical Marine Research (ZMT). Researchers found that Langkai Island’s coastline has increased by 13% since 1999. The island remains stable due to sediment from calcifying algae, even as coral skeleton sediment declines. This indicates that changes in sediment composition don’t necessarily destabilize reef islands. The study, highlighting the need for reef protection, is published in Sedimentary Geology.

mehr lesen
KanalbetriebsTage 2024
KanalbetriebsTage 2024

Am 16. und 17. Oktober 2024 finden in Nürnberg die KanalbetriebsTage statt. Die Kanalbetriebstage 2024 bieten an zwei Tagen ein vielfältiges Programm – von Praktikern für Praktiker, von Tradition bis zur Innovation.

mehr lesen
Auszeichnung für den Regenwasser-Nachwuchs
Auszeichnung für den Regenwasser-Nachwuchs

Zum zweiten Mal nach 2023 wurde der von der Roland Mall-Familienstiftung ausgelobte Mall-Umweltpreis Wasser für ideenreiche und innovative Abschlussarbeiten aus der Siedlungswasserwirtschaft verliehen. Die insgesamt sieben Preise in den Kategorien Dissertation, Master- und Bachelorthesen mit einem Gesamtwert von 13.000 Euro gingen an acht Preisträgerinnen und Preisträger aus Deutschland und der Schweiz.

mehr lesen

Passende Firmen zum Thema:

Weber-Ingenieure GmbH

Branchen: Beratende Ingenieure
Themen: Abwasserbehandlung | Netze

Abwasserbehandlung, Baumanagement, Infrastruktur und Stadtentwässerung, Ingenieurbau, Konversion und Abfall, Technische Ausrüstung, Wasserbau,

WEHRLE-WERK AG

Thema: Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

SUMA Rührtechnik GmbH

Thema: Abwasserbehandlung

Seit 1957 entwickelt und produziert SUMA Rührwerke für eine Vielzahl von Anwendungen und Branchen. Aufbauend auf unseren Wurzeln im Agrarsektor haben wir uns zu einem Anbieter von Rührtechnik für den Wasser- und Abwasserbereich, Biogas und viele weitere Industriebereiche entwickelt. In den

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03