Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Bundespreis Ecodesign 2019: ausgezeichnete Projekte zum Thema Wasser

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Bundespreis Ecodesign 2019: ausgezeichnete Projekte zum Thema Wasser

Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt loben den Bundespreis Ecodesign seit 2012 jährlich gemeinsam mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin aus. Der Wettbewerb zeichnet in vier Kategorien Produkte, Dienstleistungen, Konzepte und Nachwuchsarbeiten aus, die aus Umwelt- und Designsicht überzeugen. Er richtet sich an Unternehmen aller Größen und Branchen sowie den Nachwuchs. Alle Gewinner der insgesamt zwölf Preise und ihre Projekte werden unter https://bundespreis-ecodesign.de/gewinner vorgestellt.

Maritime Müllabfuhr mit dem SeeElefant

Den Preis in der Kategorie „Konzept“ erhalten Günther Bonin, Dr. Harald Frank, Erich Goever und Lennart Rölz von OneEarth – One Ocean e.V. für die Entwicklung des Multi-Purpose-Schiffes SeeElefant, das als Teil des maritimen Müllsammelkonzepts von One Earth – One Ocean zu verstehen ist. Der SeeElefant übernimmt den von den Sammelschiffen geborgenen Kunststoffmüll, um ihn mit der bordeigenen Anlagentechnik aufzubereiten, zu sortieren und zu verarbeiten. Hochwertige Kunststoffe wie PET werden zu sortenreinen Ballen gepresst, in Containern auf dem Schiff zwischengelagert und anschließend in den Stoffkreislauf zurückgeführt. Zudem soll mittelfristig Öl aus Plastikmüll rückgewonnen werden.

Shampoo in der Seifenflasche

Wer über Plastikmüll nachdenkt, kommt an der Vielzahl an Flaschen mit flüssigen Produkten zur Reinigung von Haut und Haaren nicht vorbei. Statt Plastikflaschen könnte SOAPBOTTLE der Berliner Designerin Jonna Breitenhuber zum Einsatz kommen, eine Verpackung für flüssige Hygieneprodukte, die aus Seife hergestellt wird. Während der Inhalt aufgebraucht wird, löst sich der Behälter langsam von außen auf. Überreste können als Handseife weiterverwendet oder unter Zugabe von Soda und Natron zu Waschmittel verarbeitet werden. Die Seife besteht aus natürlichen Rohstoffen und ist biologisch abbaubar: So kann mit der SOAPBOTTLE Müll komplett vermieden werden. Jonna Breitenhuber erhielt den Preis für dieses Konzept ebenfalls in der Kategorie „Nachwuchs“.

Umgang mit Extremwetterereignissen im städtischen Raum

Paulina Grebenstein von der Kunsthochschule Berlin-Weißensee erhielt den Preis in der Kategorie „Nachwuchs“ für das Konzept urban:eden. Dieses Konzept sieht unter anderem Regenwassermanagement durch Mulden-Retention und den Bau urbaner Feuchtgebiete, permeabler Bürgersteige und von Flutwasserradwegen vor. Damit sollen die Kanalisation entlastet und städtische Gewässer vor Überflutungen geschützt werden. Filtersysteme bereiten Regenwasser auf, das durch Verdunstung die Umgebung kühlt. Zusätzlich sollen Luftaufbereitung und Solarreflexion die Klimaresilienz erhöhen.
Das Konzept ist in einem Video erläuter, das Sie sich hier ansehen können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Algenblüte an der Oder: Satellitendaten liefern Details
New method removes dyes from wastewater
World’s largest ceramic membrane-based water treatment works in development using PWNT innovations

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03