Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Weniger Mikroplastik in den Weltmeeren durch neues Messverfahren

Kategorien: |
Themen: |
Autor: Sina Ruhwedel

Weniger Mikroplastik in den Weltmeeren durch neues Messverfahren
Faser-Rückstände aus Textilwaschprozessen belasten die Weltmeere. (Bild: Hohenstein)
Dr. Jasmin Jung gewinnt Nachwuchsforscherpreis

Dr. Jasmin Jung gewinnt mit ihrem dynamischen Textilfaser-Messverfahren den Nachwuchsforscherpreis (Bild: Hohenstein)

Mit einem dynamischen Nachweis- und Analyseverfahren gewann Dr. Jasmin Jung vom Hohenstein Institut für Textilinnovation (HIT) den Nachwuchsforscherpreis der Deutschen Kreditbank AG und des Verbands Innovativer Unternehmen (VIU). Das Verfahren ermöglicht erstmals, mit einem softwaregestützten und kamerabasierten optischen Messsystem präzise Aussagen zu Menge, Form und Länge synthetischer Fasern etwa in Abwässern aus Textilwaschprozessen zu treffen. Diese Partikel tragen maßgeblich zur Belastung der Weltmeere mit Mikroplastik bei. Auch die Zusammensetzung, Einflussfaktoren und Ursachen des wertmindernden und umweltschädigenden Faserabriebs lassen sich so bestimmen. Im Ergebnis kann ihm entgegengewirkt, sein Ausmaß vermindert und es können damit Aussehen und Lebensdauer etwa von Leasing-Bekleidung verlängert werden. Das sehr robuste Verfahren ist auf jegliche Art von Fasern und selbst in stark kontaminierten, trüben oder sogar gefärbten Produktionsabwässern anwendbar. Die Entwicklung des international beachteten, inzwischen vom HIT als Dienstleistung angebotenen und seitens der Industrie stark nachgefragten Verfahrens wurde von der Jury des Innovationswettbewerbs der Nachwuchsforscher mit einem Preisgeld von 2500 Euro gewürdigt.

Bundesweiter Nachwuchsforscherpreis Anfang November vergeben

„Wir freuen uns über die aktive Beteiligung und die hohe fachliche Qualität der eingereichten Arbeiten“ sagt der VIU- Vorstandsvorsitzender Ralf-Uwe Bauer. Insgesamt wurden 16 Bewerbungen aus sieben Bundesländer eingereicht, vier von ihnen wurden prämiert – durchweg Abschlussarbeiten Studierender und junger Wissenschaftler:innen, die durch im VIU organisierte Unternehmen und Industrieforschungseinrichtungen betreut worden waren.

Der Verband mit Sitz in Berlin engagiert sich seit 1992 als Interessenvertreter forschender KMU und industrienaher Forschungseinrichtungen. Als einziges Unternehmensbündnis bundesweit setzt er sich auch explizit für die Stärkung der Forschungspotenziale kleiner Unternehmen ein. Der Nachwuchsforscherpreis wird alle zwei Jahre verliehen und soll die praxisnahe Forschung branchenunabhängig fördern. Zudem soll er zur engeren Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Hochschulen mit der mittelständischen Industrieforschung beitragen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Findet Nanoplastik tatsächlich den Weg vom Seewasser in die Trinkwasserleitungen?
Neue Planungshilfe für die klimagerechte Stadtentwicklung
Bürger messen ihre Bäche selbst

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE-WERK AG

Themen: Industriewasser | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

10. Münchner Abwassertag

10. Münchner Abwassertag

Autor: Günter Arndt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Als Gegenstück zu den Magdeburger Abwassertagen der HACH LANGE GmbH wurde speziell für die Kunden in Süddeutschland der Abwassertag in München-Unterhaching eingeführt, der am 20. November 2014 inzwischen zum 10. Mal erfolgreich durchgeführt ...

Zum Produkt

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Helmut Bulle / Andrea Straub / Wolfgang Triller
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Mithilfe der Computersimulation lassen sich in Ergänzung zu herkömmlichen statischen Auslegungsmethoden wichtige zusätzliche Informationen über den Betrieb von Anlagen zur biologischen Abwasserbehandlung gewinnen. Die verwendeten mathematischen ...

Zum Produkt

Einfluss von Güllezusatzstoffen auf die Nitrifikation bei der biologischen Abwasserbehandlung

Einfluss von Güllezusatzstoffen auf die Nitrifikation bei der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Laura Helmis / Steffen Krause
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Für Landwirte besteht die Möglichkeit, Güllezusatzstoffe zur Ertragssteigerung auf den Feldern einzusetzen. Eine Form solcher Zusätze stellen Nitrifikationshemmstoffe dar. Sie sollen die Umwandlung von Ammonium zu Nitrit bzw. Nitrat verzögern ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03