Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Toilettenrevolution: getrennte Urinableitung

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Jonas Völker

Toilettenrevolution: getrennte Urinableitung

Die Rückgewinnung von Nährstoffen aus Abwasser direkt am Entstehungsort hat den Vorteil, dass an Nährstoffen hochkonzentrierte Flüssigkeiten wie Urin gar nicht erst auf dem Weg in eine Kläranlage um ein Vielfaches verdünnt werden. Besonders in Regionen, in denen eine große, zentrale Infrastruktur zur Abwasserableitung und -reinigung nicht vorhanden ist, kann die dezentrale Gewinnung von Nährstoffen aus Urin eine Alternative zur Gewinnung von Düngemitteln für die Landwirtschaft sein.
Die Entwicklung einer Toilette mit Urinseparierung geht auf ein Projekt zurück, das das Schweizer Wasserforschungsinstituts Eawag im Rahmen der von der Bill& Melinda Gates Foundation geförderten "Reinvent the Toilet Challenge" vor etwa 8 Jahren gestartet hatte. Die neue, Mitte März auf der Messe ISH in Frankfurt präsentierte Toilette ist eine Weiterentwicklung der ersten NoMix-Toilette. Sie entstand unter Beteiligung der ETH Zürich (Prof. Markus Holzner, Insitut für Umweltingenieruwissenschaften), österreichischen Designstudios EOOS und des Schweizer Herstellers für Sanitärkeramik Laufen. Aufgrund der speziellen Formgebung des WCs fließt der Urin schwerkraftgetrieben über eine so genannte "Urinfalle" ab, während das Spülwasser größtenteils "überschießt" und in die Kanalisation gelangt.
Der Einsatz einer solchen NoMix-Toilette ist sinnvoll, wenn ein Aufbereitungsverfahren für den Urin vor Ort existiert. Ein solches Verfahren wurde von der Eawag entwickelt und soll nun von der Firma Vuna, einem Spin-off der Eawag, kommerzialisiert werden. Mit diesem Verfahren wird einerseits Nitrat gewonnen und andererseits werden organische Mikroverunreinigungen wie Arzneimittel durch Aktivkohle entfernt.
Nähere Informationen: www.eawag.ch und www.de.laufen.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Schweizer Gewässer im Klimawandel
Grauwasser bietet Chancen bei Wasserknappheit
Schneiseile sollen Abschmelzen von Gletschern verlangsamen

Passende Firmen zum Thema:

EVERS GmbH & Co KG

Themen: Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Filtermaterialien, WASSERTECHNIK und ANTHRAZITVEREDELUNG, Hersteller von Anthrazit-Filtermaterial (EVERZIT® N) für die Wasseraufbereitung Filtration |

Publikationen

Wasserverwendung – Trinkwasser-Installation

Wasserverwendung – Trinkwasser-Installation

Erscheinungsjahr: 1970

In Ergänzung zur DIN 1988 Technische Regeln für Trinkwasser-Installation TRWI sind hier Fachvorträge des DVGW-Fortbildungskurses aktualisiert und thematisch zusammengefasst. Sie sollen ohne Gefährdung der Qualitätssicherheit zum korrekten ...

Zum Produkt

Unsicherheiten in der Hochwasser-risikoanalyse am Beispiel der Gemeinden Döbeln und Eilenburg an der Mulde/Sachsen

Unsicherheiten in der Hochwasser-risikoanalyse am Beispiel der Gemeinden Döbeln und Eilenburg an der Mulde/Sachsen

Autor: Ina Pech/Heiko Apel/Annegret H. Thieken/Karl-Erich Lindenschmidt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2008

Durch Hochwasser entstehen vor allem in besiedelten Gebieten hohe Schäden für die Volkswirtschaft. Dabei ist die Höhe der Schäden nicht nur von der Überflutungsdauer und dem Wasserstand (Gefährdung), sondern im Wesentlichen von der Art der ...

Zum Produkt

Einfluss von Reinigungsmitteln auf das Werkstoffverhalten zement-gebundener Beschichtungen von Trinkwasserbehältern

Einfluss von Reinigungsmitteln auf das Werkstoffverhalten zement-gebundener Beschichtungen von Trinkwasserbehältern

Autor: Immanuel Schäufele/Matthias Schwotzer/Andreas Gerdes
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2008

Trinkwasserbehälter werden überwiegend aus zementgebundenen Werkstoffen hergestellt. Die wasserberührten Flächen werden häufig noch mit einer zementgebundenen Beschichtung ausgekleidet. Diese Werkstoffe sind nicht inert, sondern treten in der ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03