Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Überwachung des Drogenkonsums durch Abwassermonitoring

Der zunehmende Bedarf an effektiven Kontrollmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Cannabis-Konsum nach der Legalisierung hat die Forderung der CSU nach einem bundesweiten Abwassermonitoring hervorgebracht.

von | 03.04.24

Die Analyse der Abwasserproben ermöglichte auch Einblicke in den Zeitpunkt des Konsums.
Quelle:Pixabay/ 7raysmarketing

03. April 2024 Ι Der zunehmende Bedarf an effektiven Kontrollmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Cannabis-Konsum nach der Legalisierung hat die Forderung der CSU nach einem bundesweiten Abwassermonitoring hervorgebracht.

“Wir brauchen mehr Kontrolle, damit Deutschland nicht zur Kiffernation Europas wird”, sagte der Fraktionschef der CSU, Klaus Holetschek, im bayerischen Landtag und forderte ein bundesweites Abwassermonitoring.

Spezifische Substanzen aufspüren

BR24 berichtet, dass beim Abwassermonitoring, welches eine systematische Überwachung darstellt, Proben aus dem Abwasser von Kläranlagen oder anderen Einrichtungen entnommen und analysiert werden, um Spuren spezifischer Substanzen aufzuspüren. Diese können Rückstände oder Abbauprodukte von Drogen, Medikamenten und Chemikalien umfassen. Darüber hinaus wird auch nach Krankheitserregern gesucht, um frühzeitig Ausbrüche von Infektionskrankheiten zu erkennen und ihre Verbreitung in der Bevölkerung vorherzusagen. In Bayern werden beispielsweise an verschiedenen Standorten weiterhin Abwasserproben entnommen und auf das Coronavirus SARS-CoV-2 untersucht.

Wertvolle Einblicke in den Drogenkonsum einer Region

Abwasserproben bieten wertvolle Einblicke in den Drogenkonsum einer bestimmten Stadt oder Region. Die Analyse ermöglicht es Behörden und Gesundheitsexperten, ein besseres Verständnis dafür zu entwickeln, wie weit verbreitet der Konsum von Cannabis und anderen Drogen ist. Auf dieser Grundlage können Schlussfolgerungen zum Ausmaß des illegalen Drogenhandels gezogen werden, was wiederum helfen kann zu entscheiden, ob zusätzliche Maßnahmen zur Prävention und Aufklärung erforderlich sind. Ein entscheidender Vorteil des Abwassermonitorings besteht darin, dass der Drogenkonsum der Bevölkerung umfassend erfasst werden kann, da jeder daran teilnimmt. Zudem gewährleistet die Methode Anonymität, da keine persönlichen Angaben zum individuellen Drogenkonsum gemacht werden müssen, was das Risiko falscher Antworten auf unangenehme Fragen minimiert.

Abwassermonitoring liefert allerdings keine Informationen darüber, wer die nachgewiesenen Drogen wie häufig konsumiert und welchen Reinheitsgrad diese haben. Zudem gibt es Unsicherheiten bei den Messungen und Berechnungen, zum Beispiel, wie sich die Substanzen im Abwassersystem verhalten.

Abwassermonitoring in europäischen Städten

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA), eine Agentur der Europäischen Union, setzt ebenfalls auf Abwassermonitoring. Im Jahr 2022 wurden im Rahmen eines Forschungsprojekts die Abwässer von 104 europäischen Städten aus 21 Ländern (20 EU-Länder und die Türkei) analysiert, um das Drogenkonsumverhalten der Einwohner zu untersuchen. In Städten wie Kopenhagen, Valencia, Nikosia, Lissabon und vielen anderen wurden jeweils eine Woche lang täglich Abwasserproben in Kläranlagen genommen. Dadurch konnten Abwasserproben von etwa 54 Millionen Menschen auf Spuren von Kokain, Amphetamin, Methamphetamin, MDMA/Ecstasy, Ketamin und Cannabis untersucht werden. Insbesondere in Städten in der Tschechischen Republik, in Spanien, den Niederlanden und Portugal wurde Cannabis häufig konsumiert.

Die Analyse der Abwasserproben ermöglichte auch Einblicke in den Zeitpunkt des Konsums. Bei “Partydrogen” wie Kokain, Ketamin und MDMA wurden rund um das Wochenende (Freitag bis Montag) vermehrt Rückstände nachgewiesen, während bei den anderen drei Drogen, darunter Cannabis, die Werte im Abwasser über die Woche verteilt gleichmäßiger waren.

Abwassermonitoring kann anzeigen, ob in einem bestimmten Gebiet ungewöhnlich viel oder wenig einer bestimmten Droge konsumiert wird. Hohe Mengen in den Abwasserproben können ein Indiz für das Vorhandensein eines entsprechend großen Marktes für die jeweilige Substanz sein. Umgekehrt kann der Effekt von Maßnahmen gegen den Drogenkonsum gemessen werden: Sinken die Werte in den Abwasserproben, deutet dies vermutlich darauf hin, dass auch das Angebot abnimmt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Stoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Island Growth in Changing Reef Systems
Island Growth in Changing Reef Systems

An island in Indonesia’s Spermonde Archipelago is growing despite stressed coral reefs, according to a study by the Leibniz Centre for Tropical Marine Research (ZMT). Researchers found that Langkai Island’s coastline has increased by 13% since 1999. The island remains stable due to sediment from calcifying algae, even as coral skeleton sediment declines. This indicates that changes in sediment composition don’t necessarily destabilize reef islands. The study, highlighting the need for reef protection, is published in Sedimentary Geology.

mehr lesen
KanalbetriebsTage 2024
KanalbetriebsTage 2024

Am 16. und 17. Oktober 2024 finden in Nürnberg die KanalbetriebsTage statt. Die Kanalbetriebstage 2024 bieten an zwei Tagen ein vielfältiges Programm – von Praktikern für Praktiker, von Tradition bis zur Innovation.

mehr lesen
Auszeichnung für den Regenwasser-Nachwuchs
Auszeichnung für den Regenwasser-Nachwuchs

Zum zweiten Mal nach 2023 wurde der von der Roland Mall-Familienstiftung ausgelobte Mall-Umweltpreis Wasser für ideenreiche und innovative Abschlussarbeiten aus der Siedlungswasserwirtschaft verliehen. Die insgesamt sieben Preise in den Kategorien Dissertation, Master- und Bachelorthesen mit einem Gesamtwert von 13.000 Euro gingen an acht Preisträgerinnen und Preisträger aus Deutschland und der Schweiz.

mehr lesen

Passende Firmen zum Thema:

Weber-Ingenieure GmbH

Branchen: Beratende Ingenieure
Themen: Abwasserbehandlung | Netze

Abwasserbehandlung, Baumanagement, Infrastruktur und Stadtentwässerung, Ingenieurbau, Konversion und Abfall, Technische Ausrüstung, Wasserbau,

WEHRLE-WERK AG

Thema: Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

SUMA Rührtechnik GmbH

Thema: Abwasserbehandlung

Seit 1957 entwickelt und produziert SUMA Rührwerke für eine Vielzahl von Anwendungen und Branchen. Aufbauend auf unseren Wurzeln im Agrarsektor haben wir uns zu einem Anbieter von Rührtechnik für den Wasser- und Abwasserbereich, Biogas und viele weitere Industriebereiche entwickelt. In den

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03