Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Klärschlamm: Eine umfassende Perspektive zur Verwertung

Kategorie:
Thema:
Autor: Sarah Hofer

Die Broschüre trägt den Titel „Klärschlamm- Nährstoffquelle und Schadstoffsenke“.
Quelle:Pixabay/Thoxuan99

29. November 2023 ǀ In einer umfassenden Broschüre hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) seine Position zur Verwertung von Klärschlamm dargelegt.

Die Broschüre trägt den Titel „Klärschlamm- Nährstoffquelle und Schadstoffsenke“. Die Ziele, die der BUND mit der ökologischen Verwertung von kommunalem Klärschlamm verfolgt, sind eine möglichst weitgehende Schadstofffreiheit und eine möglichst umfassende Nutzung der enthaltenen Nährstoffe.

Phosphat-Rückgewinnung und die Zukunft der bodenbezogenen Verwertung von Klärschlamm

Bis zum Ende des Jahrzehnts fordern die gesetzlichen Anforderungen eine Phosphat-Rückgewinnung aus kommunalem Klärschlamm großer Anlagen. Die bodenbezogene Verwertung soll nur noch bei kleineren Kläranlagen erlaubt sein, da der Klärschlamm hohe Schadstoffgehalte aufweist. Der Bund ist der Ansicht, dass die bodenbezogene Verwertung deshalb gänzlich zu beenden ist. Ein wichtiges Ziel bleibt jedoch, die Schadstofffrachten deutlich zu reduzieren, damit in Zukunft eine bodenbezogene Verwertung wieder möglich wird. Hierfür sind entschlossene stoffpolitische Maßnahmen notwendig.

Herausforderungen bei der Verwertung von Klärschlamm

Die Broschüre stellt mehrere Verfahren zur Aufbereitung und Verwertung von Klärschlamm für die Phosphor-Rückgewinnung dar. Bei diesen Verfahren wird Phosphor direkt aus dem Klärschlamm oder seiner Asche zurückgewonnen. Die meisten dieser Verfahren befinden sich noch im Stadium von Pilot- oder Demonstrationsvorhaben. Daher ist es nicht möglich, einzelne Verfahren zu empfehlen. Der Bund nennt wichtige Auswahlkriterien und fordert drei weitere Jahre für die Entscheidung der Kläranlagenbetreiber, welches Verfahren sie einsetzen wollen. Für diese Entscheidung müssen vergleichende Ökobilanzen von neutraler Seite erstellt werden.

Um die Verwendung der erzeugten Sekundärphosphate als Dünger im Vergleich zu den häufig mit Cadmium und Uran belasteten Rohphosphaten aus Nordafrika attraktiv zu gestalten, sind finanzielle Anreize erforderlich. Darüber hinaus sind erhebliche Anstrengungen notwendig, um die zu hohe Nährstoffbelastung der Oberflächengewässer weiter zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Passende Firmen zum Thema:

Weber-Ingenieure GmbH

Branchen: Beratende Ingenieure
Themen: Abwasserbehandlung | Netze

Abwasserbehandlung, Baumanagement, Infrastruktur und Stadtentwässerung, Ingenieurbau, Konversion und Abfall, Technische Ausrüstung, Wasserbau,

WEHRLE-WERK AG

Thema: Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

10. Münchner Abwassertag

10. Münchner Abwassertag

Autor: Günter Arndt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Als Gegenstück zu den Magdeburger Abwassertagen der HACH LANGE GmbH wurde speziell für die Kunden in Süddeutschland der Abwassertag in München-Unterhaching eingeführt, der am 20. November 2014 inzwischen zum 10. Mal erfolgreich durchgeführt ...

Zum Produkt

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Helmut Bulle / Andrea Straub / Wolfgang Triller
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Mithilfe der Computersimulation lassen sich in Ergänzung zu herkömmlichen statischen Auslegungsmethoden wichtige zusätzliche Informationen über den Betrieb von Anlagen zur biologischen Abwasserbehandlung gewinnen. Die verwendeten mathematischen ...

Zum Produkt

Einfluss von Güllezusatzstoffen auf die Nitrifikation bei der biologischen Abwasserbehandlung

Einfluss von Güllezusatzstoffen auf die Nitrifikation bei der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Laura Helmis / Steffen Krause
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Für Landwirte besteht die Möglichkeit, Güllezusatzstoffe zur Ertragssteigerung auf den Feldern einzusetzen. Eine Form solcher Zusätze stellen Nitrifikationshemmstoffe dar. Sie sollen die Umwandlung von Ammonium zu Nitrit bzw. Nitrat verzögern ...

Zum Produkt

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03