Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Sonstiges
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Jieyang kooperiert mit Wasserwerken im Rheineinzugsgebiet

Die Flüsse in Jieyang sollen sauber werden und damit die Qualität des Trinkwassers steigen. Die Internationale Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet (IAWR) und der Oberbürgermeister der Stadt Jieyang unterzeichneten in Düsseldorf ein „Memorandum of Understanding“. Deutsches Vorbild ist der Rhein. Die chinesische Delegation traf sich zu einer Konzeptbesprechung mit dem IAWR und dem Technologiezentrum Wasser (TZW) Karlsruhe am Wasserwerk „Am Staad“ der Stadtwerke Düsseldorf. Die ZhongDe Metal Group GmbH ist Koordinator der gesamten Aktivitäten und hat den Kontakt zur IAWR hergestellt.

von | 17.12.15

NULL

Die Flüsse in Jieyang sollen sauber werden und damit die Qualität des Trinkwassers steigen. Die Internationale Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet (IAWR) und der Oberbürgermeister der Stadt Jieyang unterzeichneten in Düsseldorf ein „Memorandum of Understanding“. Deutsches Vorbild ist der Rhein. Die chinesische Delegation traf sich zu einer Konzeptbesprechung mit dem IAWR und dem Technologiezentrum Wasser (TZW) Karlsruhe am Wasserwerk „Am Staad“ der Stadtwerke Düsseldorf. Die ZhongDe Metal Group GmbH ist Koordinator der gesamten Aktivitäten und hat den Kontakt zur IAWR hergestellt.

Oberbürgermeister Chen Dong will mit den drei Flüssen der Stadt Jieyang neue Maßstäbe für China setzen und kurzfristig eine Verbesserung der Wasserqualität erzielen. Mehr Umweltschutz und reines Trinkwasser ist Teil der chinesischen Gesamtstrategie „Made in China 2025“. Noch vor wenigen Jahrzehnten war Europas wichtigste Binnenwasserstraße, der Rhein, ökologisch verödet. Nach dem Chemieunfall bei Sandoz nahe Basel Mitte der 1980er Jahre, waren die Folgen für die Umwelt nicht mehr zu übersehen. In dem rot gefärbten Fluss starben die Fische, die Trinkwasserversorgung brach in einigen Regionen zusammen. Die IAWR setzt sich seit 1970 für die Verbesserung der Wasserqualität im Rhein ein – so dass bis heute wieder ein intaktes Ökosystem aufgebaut werden konnte. In sechs Anrainerstaaten beliefern etwa 120 Wasserwerke rund 30 Millionen Menschen mit Trinkwasser.

Auch die Flüsse in Jieyang haben in den vergangenen drei Jahrzehnten unter dem enormen Wirtschaftswachstum gelitten. 7 600 Unternehmen zählt die Metallbranche in Jieyang. Weitere wirtschaftliche Schwerpunkte sind die Textilindustrie sowie die Pharmaindustrie. In Jieyang leben 6,8 Millionen Menschen. Der Hauptfluss „Rongjiang River” der Industriestadt soll mit Unterstützung der IAWR saniert und zu einem Standbein für die Trinkwasserversorgung der Stadt aufgebaut werden – und auch die beiden anderen Flüsse der Stadt sollen wieder zu einem intakten Ökosystem werden.

„Das Vorhaben hat gleichzeitig Signalwirkung für ganz China – denn sauberes Trinkwasser ist in China ein existentielles Thema der nächsten Jahre“, erklärt Mike de Vries, Vorsitzender der Geschäftsführung der ZhongDe Metal Group GmbH. „Wir werden das Projekt so aufbauen, dass es zum führenden Pilotprojekt im Umweltbereich zum Thema „Flusswasser/Trinkwasser“ wird. Dabei spielen nicht nur technische und physikalisch-chemische Fragen eine Rolle, sondern auch eine professionelle Prozess- und Projektstruktur.“

Die ZhongDe Metal Group GmbH begleitet deutsche Mittelständler bei einer Ansiedlung in der Metal Eco City in Jieyang. Die Metallindustrie vor Ort hat die Umweltproblematik bereits vor Jahren erkannt und einen Investmentfonds aufgelegt, um mit deutscher Unterstützung einen ökologischen Industriepark aufzubauen. „Die Kooperation mit der IAWR ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzeptes der Metal Eco City – die Stadt wird nachhaltig aufgebaut und stellt bewusst innovative Umwelttechnologien in der Metallindustrie in den Fokus“, sagt de Vries. „Geplant ist, dass die IAWR mit einem eigenen Büro in der Metal Eco City vertreten sein wird, so dass immer ein qualifizierter Ansprechpartner vor Ort ist. Die einzelnen Maßnahmen der Kooperation werden in den nächsten Wochen fixiert.“ Im ersten Quartal 2016 wird eine Delegation des IAWR zum Ortstermin nach Jieyang reisen.

Die Flüsse in Jieyang sollen sauber werden und damit die Qualität des Trinkwassers steigen. Die Internationale Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet (IAWR) und der Oberbürgermeister der Stadt Jieyang unterzeichneten in Düsseldorf ein „Memorandum of Understanding“. Deutsches Vorbild ist der Rhein. Die chinesische Delegation traf sich zu einer Konzeptbesprechung mit dem IAWR und dem Technologiezentrum Wasser (TZW) Karlsruhe am Wasserwerk „Am Staad“ der Stadtwerke Düsseldorf. Die ZhongDe Metal Group GmbH ist Koordinator der gesamten Aktivitäten und hat den Kontakt zur IAWR hergestellt.

Oberbürgermeister Chen Dong will mit den drei Flüssen der Stadt Jieyang neue Maßstäbe für China setzen und kurzfristig eine Verbesserung der Wasserqualität erzielen. Mehr Umweltschutz und reines Trinkwasser ist Teil der chinesischen Gesamtstrategie „Made in China 2025“. Noch vor wenigen Jahrzehnten war Europas wichtigste Binnenwasserstraße, der Rhein, ökologisch verödet. Nach dem Chemieunfall bei Sandoz nahe Basel Mitte der 1980er Jahre, waren die Folgen für die Umwelt nicht mehr zu übersehen. In dem rot gefärbten Fluss starben die Fische, die Trinkwasserversorgung brach in einigen Regionen zusammen. Die IAWR setzt sich seit 1970 für die Verbesserung der Wasserqualität im Rhein ein – so dass bis heute wieder ein intaktes Ökosystem aufgebaut werden konnte. In sechs Anrainerstaaten beliefern etwa 120 Wasserwerke rund 30 Millionen Menschen mit Trinkwasser.

Auch die Flüsse in Jieyang haben in den vergangenen drei Jahrzehnten unter dem enormen Wirtschaftswachstum gelitten. 7 600 Unternehmen zählt die Metallbranche in Jieyang. Weitere wirtschaftliche Schwerpunkte sind die Textilindustrie sowie die Pharmaindustrie. In Jieyang leben 6,8 Millionen Menschen. Der Hauptfluss „Rongjiang River” der Industriestadt soll mit Unterstützung der IAWR saniert und zu einem Standbein für die Trinkwasserversorgung der Stadt aufgebaut werden – und auch die beiden anderen Flüsse der Stadt sollen wieder zu einem intakten Ökosystem werden.

„Das Vorhaben hat gleichzeitig Signalwirkung für ganz China – denn sauberes Trinkwasser ist in China ein existentielles Thema der nächsten Jahre“, erklärt Mike de Vries, Vorsitzender der Geschäftsführung der ZhongDe Metal Group GmbH. „Wir werden das Projekt so aufbauen, dass es zum führenden Pilotprojekt im Umweltbereich zum Thema „Flusswasser/Trinkwasser“ wird. Dabei spielen nicht nur technische und physikalisch-chemische Fragen eine Rolle, sondern auch eine professionelle Prozess- und Projektstruktur.“

Die ZhongDe Metal Group GmbH begleitet deutsche Mittelständler bei einer Ansiedlung in der Metal Eco City in Jieyang. Die Metallindustrie vor Ort hat die Umweltproblematik bereits vor Jahren erkannt und einen Investmentfonds aufgelegt, um mit deutscher Unterstützung einen ökologischen Industriepark aufzubauen. „Die Kooperation mit der IAWR ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzeptes der Metal Eco City – die Stadt wird nachhaltig aufgebaut und stellt bewusst innovative Umwelttechnologien in der Metallindustrie in den Fokus“, sagt de Vries. „Geplant ist, dass die IAWR mit einem eigenen Büro in der Metal Eco City vertreten sein wird, so dass immer ein qualifizierter Ansprechpartner vor Ort ist. Die einzelnen Maßnahmen der Kooperation werden in den nächsten Wochen fixiert.“ Im ersten Quartal 2016 wird eine Delegation des IAWR zum Ortstermin nach Jieyang reisen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Stoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Zukunft des Floating-PV: Unerschlossenes Potenzial und notwendige Anpassungen
Zukunft des Floating-PV: Unerschlossenes Potenzial und notwendige Anpassungen

Schwimmende Photovoltaik-Anlagen auf künstlichen Gewässern bieten in Deutschland ein enorm ungenutztes Potenzial für die Solarenergie. Laut einer aktuellen Analyse könnten bei gelockerten Einschränkungen bis zu 45 Gigawatt Peak an PV-Leistung auf den vorhandenen Gewässerflächen installiert werden, weit mehr als bisher realisiert. Die Studie zeigt, wie durch Anpassungen der Regulierungen und die Nutzung bislang unberücksichtigter Flächen der Ausbau der Floating-PV-Technologie massiv gesteigert werden könnte.

mehr lesen
Zebrafisch enthüllt Geheimnisse der Blutzuckerregulation und Vitamin B6 Rolle
Zebrafisch enthüllt Geheimnisse der Blutzuckerregulation und Vitamin B6 Rolle

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Nikolay Ninov am Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) hat entdeckt, dass eine spezielle Gruppe von „First Responder Zellen“ in der Bauchspeicheldrüse entscheidend für die Blutzuckerregulation ist. Ihre Forschungen am Zebrafisch, dessen Bauchspeicheldrüse ähnlich wie die des Menschen funktioniert, wurden in der Fachzeitschrift „Science Advances“ veröffentlicht und könnten zur Entwicklung besserer Diabetestherapien beitragen.

mehr lesen
Schiffswelten – Der Ozean und wir
Schiffswelten – Der Ozean und wir

Wie schwimmt ein Schiff? Wie ist es konstruiert? Was gehört alles zu einem Schiff? Was macht ein Schiff mit dem Meer? Und wie gewinnt Forschungsschifffahrt Wissen aus dem Meer?

mehr lesen
Von Süden nach Norden: Ein Radmarathon für den guten Zweck
Von Süden nach Norden: Ein Radmarathon für den guten Zweck

Gerhard Groß, Außendienstmitarbeiter und begeisterter Radfahrer, nimmt eine außergewöhnliche Herausforderung an: In nur acht Tagen fährt er über 1.200 km vom südlichsten bis zum nördlichsten Punkt Deutschlands. Angetrieben von seiner Leidenschaft und dem Wunsch zu helfen, sammelt er Spenden für Sternstunden e.V., um Kinderprojekte zu unterstützen.

mehr lesen

Passende Firmen zum Thema:

EVERS GmbH & Co KG

Themen: Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Filtermaterialien, WASSERTECHNIK und ANTHRAZITVEREDELUNG, Hersteller von Anthrazit-Filtermaterial (EVERZIT® N) für die Wasseraufbereitung Filtration |

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03