Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Hilfstransport für ukrainische Partnerunternehmen

Kategorie:
Autor: Sina Ruhwedel

Stadtentwässerung Dresden
Stadtentwässerung Dresden
Stadtentwässerung Dresden

16. Dezember 2022 |Die Stadtentwässerung Dresden unterstützt ukrainische Partnerunternehmen. Noch vor Weihnachten startet der nächste Konvoi nach Lwiw (Lemberg).

Bereits seit über 15 Jahren hilft die Stadtentwässerung Dresden (SEDD) kommunalen Unternehmen in der Ukraine beim Aufbau und der Modernisierung der Abwasserentsorgung. Erst 2021 hatte das Dresdner Unternehmen gemeinsam mit den Berliner Wasserbetrieben und dem Stadtentwässerungsbetrieb Köln ein neues Partnerschaftsprojekt gestartet. Unterstützt wird dabei der Wasser- und Abwasserbetrieb Voda-Kanal in der westukrainischen Metropole Lwiw (Lemberg) sowie vergleichbare Unternehmen in den Städten Ternopil und Nadvirna.

„Wir haben die Führung des Konsortiums übernommen“, erklärt der Technische Geschäftsführer der SEDD, Ralf Strothteicher.

„Noch diese Woche wird der nächste Hilfstransport in die Ukraine starten“, kündigt Strothteicher an. Geliefert werden Notstromaggregate und weitere Technik, wie mobile Pumpen oder Elektromaterial. Der Gesamtwert der aktuellen Lieferung beträgt mehr als 250.000 Euro. Ermöglicht wurde sie auch durch Sondermittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Sicherung der Wasserversorgung

Geplant ist, dass der Hilfstransport noch vor Weihnachten in der Ukraine eintrifft. Schließlich sei es extrem wichtig, dass bei Stromausfällen die Wasserver- und Abwasserentsorgung in den ukrainischen Städten gesichert ist. Schließlich hat Lwiw (Lemberg), das nur 80 Kilometer hinter der polnischen Grenze liegt, über 720.000 Einwohner. Zudem sind viele andere Bewohner aus Gebieten, die die Russen angegriffen hatten, dorthin geflohen. Zum Auftakt des Krieges wurden dort über 200.000 Flüchtlinge gezählt. Auch für die anderen ukrainischen Partner in Ternopil und Nadvirna ist diese Hilfe dringend nötig.

Unterstützung aus der Branche und Kommunen

Das ist bereits der dritte Konvoi in diesem Jahr. Schon kurz nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine kam der erste Hilferuf aus Lwiw. Die Stadtentwässerung Dresden hatte damals weitere Unternehmen aus der Branche und andere Kommunen um Unterstützung gebeten, um den Hilfstransport zusammenzustellen.

„Binnen weniger Tage erhielten wir die benötigte Technik aus ganz Deutschland – unter anderem aus Köln, Hamburg, Leipzig, Chemnitz, Plauen, Bremen und Hannover. So konnten wir bereits im März zwei große Lieferung in die Ukraine senden“, erläutert Strothteicher.

Jetzt startet der nächste Hilfskonvoi zur über 800 Kilometer langen Tour.

„Unsere Partnerschaft mit der Ukraine werden wir auch 2023 fortsetzen“, versichert der Geschäftsführer. Es gibt bereits erste Planungen zum Wiederaufbau der zerstörten Anlagen nach Ende des Krieges.

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren:

KI

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03