Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Auswertung: Wasserverbrauch während Corona-Krise

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Auswertung: Wasserverbrauch während Corona-Krise

Nachdem das bundesweite Kontaktverbot nun seit zwei Wochen das Leben der Menschen beeinflusst, hat Hamburg Wasser die Verbrauchszahlen für die Hansestadt genauer unter die Lupe genommen. Im Zeitraum vom 23. März bis zum 5. April gibt es dabei tatsächlich spannende Ergebnisse:

Morgendlicher Verbrauch

Die morgendliche Abgabespitze verschiebt sich um gut zwei Stunden. Während die größte Abnahme im Normalfall unter der Woche morgens zwischen 7.45 Uhr und 8.15 zu verzeichnen ist, hat sich diese Spitze Uhr nun auf den Zeitraum zwischen 9.30 Uhr und 10.00 Uhr verschoben.

Gesamtverbrauch im Vergleich zum Vorjahr

Der Verbrauch ist insgesamt nur leicht erhöht. Bei der Betrachtung, welche Durchschnittsverbräuche es im genannten Zeitraum gegeben hat, ist in diesem Jahr ein leichter Anstieg gegenüber dem Schnitt der Vorjahre zu verzeichnen. So lag der Wasserbedarf der Bevölkerung dieses Jahr 1,3 % über dem Durchschnitt der Vorjahre seit 2016. Ob das an der Corona-Krise liegt, lässt sich allerdings nicht mit absoluter Sicherheit sagen: Einerseits ist die Bevölkerung seit 2016 gewachsen, andererseits fehlen zurzeit Verbräuche, die unter normalen Umständen durch Touristen und Berufspendler entstehen.

Wochentage und Regionen

Der Wasserbedarf der Menschen verteilt sich nicht gleichmäßig auf die Wochentage. Im Monat März ist das meiste Wasser mittwochs aus den Hähnen geflossen. Sonnabends hingegen waren die Verbrauchszahlen am geringsten. Seit der Schließung der Hamburger Schulen hat sich der Verbrauch mehr in die Außenbezirke verlagert. In der Versorgungszone Mitte, die große Teile der Hamburger Innenstadt mit ihren vielen gewerblichen Kunden versorgt, ist der tägliche Bedarf seit dem 16. März um 4,08 % gesunken. In den Versorgungszonen, die eher an den Rändern der Stadt liegen, ist der Wasserverbrauch hingegen gestiegen. Ein Beispiel: In der Zone West wird durchschnittlich 4,07 % mehr Wasser pro Tag verbraucht als in der Zeit vor dem 16. März.

Das könnte Sie auch interessieren:

Earthshot Prize: Making the impossible possible
10 Jahre “Clean Water for the World”
Investitionen in den Umweltschutz steigen stetig

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03