Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Ludwigshafen: Produktaustritt und Brand bei BASF

Kategorie:
Thema:
Autor: Sina Ruhwedel

Ludwigshafen: Produktaustritt und Brand bei BASF
(Quelle: BASF)

In einer Anlage des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen sind am Mittwoch den 3. März 2021 Methyldiethanolamin und Oxogas ausgetreten. Daraufhin kam es zu einem Brand – und 150 kg der Chemikalien gelangten in den Rhein. 

Der Produktaustritt passierte nach Angaben des Unternehmens am Mittwochmorgen um 9.30 Uhr an einer nicht näher bezeichneten Anlage im Werksteil Nord am Standort Ludwigshafen. Der nachfolgende Brand sorgte für eine Rauchentwicklung, die auch außerhalb des Werks sichtbar war. Ein Mitarbeiter, der sich in der Nähe der Austrittsstelle befand, wurde vorsorglich zur Beobachtung in die Werksambulanz gebracht. 

Der BASF-Werksfeuerwehr gelang es einer ersten Mitteilung zufolge, den Brand recht schnell auf ein lokal begrenztes Anlagenteil einzudämmen und unter Kontrolle zu bringen. Nach rund vier Stunden konnte die Feuerwehr den Brand um 13.30 Uhr schließlich löschen. 

Wassergefährdende Chemikalien im Rhein 

Der Unfall hatte neben dem Feuer jedoch noch weitere Folgen: Über Kühlwasserkanäle gelangte eine Menge von mindestens 150 kg Methyldiethanolamin in den benachbarten Rhein. Methyldiethanolamin ist nach der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) als schwach wassergefährdend (WGK1) eingestuft. Laut Sicherheitsdatenblatt verursacht die Chemikalie außerdem schwere Augenreizungen. Die farblose Flüssigkeit kommt in der Polyurethan-Synthese sowie als Zwischenprodukt unter anderem in der Pharma- und Insektizid- und Farbstoffherstellung zum Einsatz. 

Keine erhöhten Luftwerte gemessen 

Überschüssige Gase wurden nach BASF-Angaben bestimmungsgemäß über Fackeln verbrannt. Außerdem waren Umweltmesswagen des Chemiekonzerns innerhalb und außerhalb des Werksgeländes zur Erfassung von Luftemissionen unterwegs. Bei Oxogas handelt es sich um ein extrem entzündbares Gas, das außerdem giftig beim Einatmen ist. Laut dem Unternehmen wurden bei den Messungen jedoch keine erhöhten Werte festgestellt. Die Ursache für den Produktaustritt ist noch nicht bekannt. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Data centers face water scarcity and climate risk
Saur to acquire Veolia’s European Mobile Water Services
Alliance drives action for healthy watersheds

Passende Firmen zum Thema:

EVERS GmbH & Co KG

Themen: Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Filtermaterialien, WASSERTECHNIK und ANTHRAZITVEREDELUNG, Hersteller von Anthrazit-Filtermaterial (EVERZIT® N) für die Wasseraufbereitung Filtration |

Publikationen

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Autor: Uwe Müller / Hans Groß / Hans-Jürgen Rapp
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Neuentwicklungen in der Elektrodialyse kombinieren energieeffiziente Membranen mit fortschrittlicher Spacer- und Modulbautechnik. Der Artikel beleuchtet die Potenziale dieser Technik zur Trinkwasseraufbereitung. Verschiedene Typen von ...

Zum Produkt

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Autor: Gotthard Graß / Karl Morschhäuser / Adrian Uhlenbroch
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Mit der am 1. September 2013 in Kraft getretenen EU-BIOZID-Verordnung1 stehen alle Betreiber und Hersteller von mehr als 1,7 Mio. Trinkwasseraufbereitungsanlagen in Europa vor gravierenden Veränderungen und Herausforderungen. Beim heutigen Stand ...

Zum Produkt

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03