Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Ludwigshafen: Produktaustritt und Brand bei BASF

Kategorie:
Thema:
Autor: Finn Gidion

Ludwigshafen: Produktaustritt und Brand bei BASF
(Quelle: BASF)

In einer Anlage des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen sind am Mittwoch den 3. März 2021 Methyldiethanolamin und Oxogas ausgetreten. Daraufhin kam es zu einem Brand – und 150 kg der Chemikalien gelangten in den Rhein. 

Der Produktaustritt passierte nach Angaben des Unternehmens am Mittwochmorgen um 9.30 Uhr an einer nicht näher bezeichneten Anlage im Werksteil Nord am Standort Ludwigshafen. Der nachfolgende Brand sorgte für eine Rauchentwicklung, die auch außerhalb des Werks sichtbar war. Ein Mitarbeiter, der sich in der Nähe der Austrittsstelle befand, wurde vorsorglich zur Beobachtung in die Werksambulanz gebracht. 

Der BASF-Werksfeuerwehr gelang es einer ersten Mitteilung zufolge, den Brand recht schnell auf ein lokal begrenztes Anlagenteil einzudämmen und unter Kontrolle zu bringen. Nach rund vier Stunden konnte die Feuerwehr den Brand um 13.30 Uhr schließlich löschen. 

Wassergefährdende Chemikalien im Rhein 

Der Unfall hatte neben dem Feuer jedoch noch weitere Folgen: Über Kühlwasserkanäle gelangte eine Menge von mindestens 150 kg Methyldiethanolamin in den benachbarten Rhein. Methyldiethanolamin ist nach der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) als schwach wassergefährdend (WGK1) eingestuft. Laut Sicherheitsdatenblatt verursacht die Chemikalie außerdem schwere Augenreizungen. Die farblose Flüssigkeit kommt in der Polyurethan-Synthese sowie als Zwischenprodukt unter anderem in der Pharma- und Insektizid- und Farbstoffherstellung zum Einsatz. 

Keine erhöhten Luftwerte gemessen 

Überschüssige Gase wurden nach BASF-Angaben bestimmungsgemäß über Fackeln verbrannt. Außerdem waren Umweltmesswagen des Chemiekonzerns innerhalb und außerhalb des Werksgeländes zur Erfassung von Luftemissionen unterwegs. Bei Oxogas handelt es sich um ein extrem entzündbares Gas, das außerdem giftig beim Einatmen ist. Laut dem Unternehmen wurden bei den Messungen jedoch keine erhöhten Werte festgestellt. Die Ursache für den Produktaustritt ist noch nicht bekannt. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Climate change: European taxpayers too often have to pay instead of polluters
Transforming a village into an eco-resort in Cap Verde
Ruhrverband optimiert Belebtschlammbehandlung auf Essener Kläranlage 

Passende Firmen zum Thema:

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA

Themen: Netze | Engineering

ISO 9001 / API Q1 ISO 14001 / ISO 50001 SCCP / ISO 45001 / SCL WHG ASME „U“ AD 2000 HP 0 ISO 3834-2 DIN EN 1090 DIN EN ISO 17660-1 GW 11 GW 301 / GW 302 FW 601 G 468-1 G 493-1 / G 493-2 W 120-2 RAL-GZ 962/2 Recht | DVGW-zertifizierte

UNGER ingenieure

Thema: Engineering

Beratende Ingenieure Beratung | Planung | Bauüberwachung | Betreuung | Projektmanagement Darmstadt | Freiburg | Homberg | Mainz | Offenburg | Koblenz |

Bieske und Partner Beratende Ingenieure GmbH

Thema: Engineering

Beratende Ingenieure: Beratung – Gutachten – Planung –

Publikationen

Tertiary Filtration with Ultrafiltration Membranes in Municipal Wastewater Treatment Plants

Tertiary Filtration with Ultrafiltration Membranes in Municipal Wastewater Treatment Plants

Autor: Martin Wett and Eberhard Back
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2011

During the operation of tertiary filtration stages in a dead-end-mode, retentate concentrate and rinsing water from membrane cleaning accrue naturally. Work on process solutions for these process waters with no additional particle loads for the ...

Zum Produkt

Process Benchmarking in Drinking Waterworks in Germany

Process Benchmarking in Drinking Waterworks in Germany

Autor: Andreas Hein/Wolf Merkel
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2010

Detailed process analysis for water production has been achieved by a newly developed process model and PI system in 2008 that corresponds to the existing IWA PI system. Important and new features are different aggregation levels of data analysis ...

Zum Produkt

Sanitary Engineering Structure and Prerequisite in Minas Gerais, Brazil

Sanitary Engineering Structure and Prerequisite in Minas Gerais, Brazil

Autor: Wolfgang K. Walter/Jörgen Hößler/Frank Wolfgang Günthert
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2010

In many aspects Brazil is a role model for other newly industrialized countries. Regarding the water issue Brazil is characterized by disparities. On the one hand it accounts for the greater part of the Amazon River Basin and, therefore, mainly ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03