Filter by Themen
Sonstiges
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Plastik aus Flüssen fischen, um die Meere sauber zu halten

Das Startup Plastic Fischer fischt Plastikmüll aus Flüssen, um die Meere sauber zu halten. Seit April 2021 fischten die Mitarbeiter:innen mehr als 700.000 kg Plastikmüll aus Flüssen.

von | 26.06.23

Sperren halten den Plastikmüll in den Flüssen auf.
Bildquelle: Plastic Fischer
Plastik

26. Juni 2023 Ι Das Startup Plastic Fischer fischt Plastikmüll aus Flüssen, um die Meere sauber zu halten. Seit April 2021 fischten die Mitarbeiter:innen mehr als 700.000 kg Plastikmüll aus Flüssen.

Mitgründer Karsten Hirsch stellte sich 2018 die Frage, warum gibt es keine Firma gebet, die sich auf Flüsse konzentriert, um Ozean-Plastik zu verhindern? Kurz darauf gründete er mit Freunden Plastic Fischer.

Wie wird das Plastik aus den Flüssen gefischt und was passiert damit?

“Wir haben eine Technologie entwickelt, die überall auf der Welt gebaut werden kann. Das sind schwimmende Zäune, die so weit ins Wasser ragen, dass das Plastik gestoppt werden kann, ohne Fische und andere Lebewesen zu stören. Das Plastik sammeln wir manuell mit Keschern oder Netzen ein und bringen es in eigene Sortieranlagen”, so Hirsch.

PET-Flaschen, Glas und Aluminium werden vor Ort recycelt. Aber der größte Teil sind mehrschichtige Plastikverpackungen, die nicht recycelbar sind. Sie gehen in die thermische Verwertung, das heißt, sie werden verbrannt und daraus wird Energie gewonnen.

Arbeit nach der 3L Initiative

Low-Tech
Low-Tech ist das Gegenteil von High-Tech. Die Simplizität führt dazu, dass das Startup schnell implementieren kann und viele Menschen die Technologie bedienen, reparieren und warten können. Die Reduzierung von Komplexität führt zu weniger Störungsanfälligkeit und damit zu Zuverlässigkeit.

Local
Die Mitarbeiter:innen bauen die Technologie am Einsatzort aus lokal verfügbaren Materialien. Diese Vorgehensweise bringt viele Vorteile mit sich: Die Technologie muss nicht aus anderen Ländern importiert werden und damit auch nicht durch den Zoll. Somit werden CO2, Zeit und Geld gespart. Es gibt außerdem Flexibilität und stellt sicher, dass alle Materialien zur Verfügung stehen, um die TrashBooms schnell zu reparieren, wenn es nötig ist. Gleichzeitig werden Jobs vor Ort für die lokale Bevölkerung geschaffen.

Low-Costs
Mit lokal hergestellten, low-tech Lösungen zu arbeiten, resultiert in Kostengünstigkeit – dem Schlüssel für Skalierbarkeit im Bereich Abfallwirtschaft – vor allem in Schwellenländern. Um wirklich einen Unterschied zu machen, muss es skalieren. Diese Arbeit zu finanzieren stellt eine Herausforderung dar, da es abgesehen vom Umweltschutz keine monetäre Incentivierung gibt. Umso wichtiger ist es, dass die Kosten gering bleiben.

Welche Ziele hat das Startup für die Zukunft?

“Wir sind schon auf dem Weg, die erfolgreichste Firma weltweit zu sein in diesem Bereich. Das ist eigentlich erschreckend, weil wir ja immer noch ein kleines Startup sind. Unser Ziel: Wir wollen tausendmal so groß werden wie bisher und damit 10 Prozent des weltweiten Ozean-Plastiks verhindern – um so einen echten Unterschied zu machen,” erklärt Hirsch.

Weitere Informationen

Jetzt Newsletter abonnieren

Stoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Zebrafisch enthüllt Geheimnisse der Blutzuckerregulation und Vitamin B6 Rolle
Zebrafisch enthüllt Geheimnisse der Blutzuckerregulation und Vitamin B6 Rolle

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Nikolay Ninov am Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) hat entdeckt, dass eine spezielle Gruppe von „First Responder Zellen“ in der Bauchspeicheldrüse entscheidend für die Blutzuckerregulation ist. Ihre Forschungen am Zebrafisch, dessen Bauchspeicheldrüse ähnlich wie die des Menschen funktioniert, wurden in der Fachzeitschrift „Science Advances“ veröffentlicht und könnten zur Entwicklung besserer Diabetestherapien beitragen.

mehr lesen
Schiffswelten – Der Ozean und wir
Schiffswelten – Der Ozean und wir

Wie schwimmt ein Schiff? Wie ist es konstruiert? Was gehört alles zu einem Schiff? Was macht ein Schiff mit dem Meer? Und wie gewinnt Forschungsschifffahrt Wissen aus dem Meer?

mehr lesen
Von Süden nach Norden: Ein Radmarathon für den guten Zweck
Von Süden nach Norden: Ein Radmarathon für den guten Zweck

Gerhard Groß, Außendienstmitarbeiter und begeisterter Radfahrer, nimmt eine außergewöhnliche Herausforderung an: In nur acht Tagen fährt er über 1.200 km vom südlichsten bis zum nördlichsten Punkt Deutschlands. Angetrieben von seiner Leidenschaft und dem Wunsch zu helfen, sammelt er Spenden für Sternstunden e.V., um Kinderprojekte zu unterstützen.

mehr lesen

Passende Firmen zum Thema:

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03