Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft

Kategorie:
Thema:
Autor: Jonas Völker

Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft

Anlässlich der heute in Paris beginnenden Weltklimakonferenz weist der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. auf den bedeutenden Beitrag der Kreislaufwirtschaft hin, den Ausstoß klimaschädlicher Gase dauerhaft zu reduzieren und die globalen Klimaschutzziele zu erreichen. „Noch im Jahr 1990 betrug die Belastung des Klimas durch abfallwirtschaftliche Maßnahmen in Deutschland rund 38 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Bis zum Jahr 2006 ist es gelungen, die Vorzeichen umzukehren und das Klima um etwa 18 Millionen Tonnen zu entlasten. Die Kreislaufwirtschaft stand damit zu diesem Zeitpunkt allein für etwa ein Viertel der nach nationaler Berichterstattung erreichten Gesamtminderung des CO2-Ausstosses in Deutschland“, so BDE-Präsident Peter Kurth.

Maßgeblich für diesen Erfolg war die Schließung von Deponien bzw. das Verbot, nicht-vorbehandelte Abfälle auf Deponien abzulagern. Der BDE appelliert daher seit Jahren an die Europäische Kommission, Schritte in Richtung eines europaweiten Deponierungsverbotes zu gehen.

Peter Kurth: „Die Europäische Kommission legt Anfang Dezember, noch während der laufenden UN-Klimakonferenz, ihr Kreislaufwirtschaftspaket vor. Darin enthalten sein sollte neben ambitionierten Recyclingzielen das seit langem geforderte Verbot, nicht-vorbehandelte Abfälle auf Deponien abzulagern.“

Weitere Einsparpotenziale bieten insbesondere die erhöhte Wertstofferfassung, verbessertes Recycling sowie eine effizientere energetische Nutzung von Siedlungsabfällen und Altholz. Selbst unter Berücksichtigung sich verändernder Rahmenbedingungen, die mit der Energiewende in Deutschland in Verbindung stehen, kann die Kreislaufwirtschaft ihren Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten. „Die Einsparungen können, in einem berechneten Szenario bis 2050, bis zu 31 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente jährlich betragen, wenn rechtzeitig die richtigen politischen Weichenstellungen vorgenommen werden. Stellschrauben sind die Steigerung der Recyclinganteile, ein optimierter Umgang mit der Abfallbiomasse sowie die effiziente Gewinnung und Nutzung von Ersatzbrennstoffen“, so Peter Kurth. Unverständlich sei vor diesem Hintergrund, dass der im Kreislaufwirtschaftsgesetz verankerten Pflicht, Bioabfälle ab dem 01.01.2015 getrennt zu sammeln, von zahlreichen Kommunen nicht nachgekommen wird.

Die heute beginnende Weltklimakonferenz in Paris hat zum Ziel, ein neues Abkommen mit verbindlichen Klimazielen für alle 195 Mitgliedsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention zu vereinbaren. Die Bundesregierung hat sich bereits ehrgeizige Klimaschutzziele gesteckt und will bis 2050 die Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

10 Jahre “Clean Water for the World”
Investitionen in den Umweltschutz steigen stetig
Berliner Wasserbetriebe starten Bau einer Klärschlammverwertungsanlage

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Phosphorrückgewinnung als Ressourcenschutz

Phosphorrückgewinnung als Ressourcenschutz

Autor: Andrea Roskosch / Bettina Rechenberg
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Aufgrund der potenziellen Risiken, die Klärschlamm aus der Abwasserreinigung mit sich bringt, wird der Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung seit vielen Jahren vom Umweltbundesamt gefordert. Im Koalitionsvertrag für die ...

Zum Produkt

Vorsorgende Leistungen der Wasserversorger für den Gewässer- und Gesundheitsschutz

Vorsorgende Leistungen der Wasserversorger für den Gewässer- und Gesundheitsschutz

Autor: Simone Richter / Jörg Rechenberg
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Wasserversorger erbringen in Deutschland über ihre Kernaufgaben hinaus eine Reihe von unverzichtbaren vorsorgenden Leistungen für den Umwelt- und Gesundheitsschutz. Diese im Aufgabenprofil der Wasserversorger zu erhalten, ist ein besonderes ...

Zum Produkt

Multikriterielle Bewertungsverfahren: Kurzbeschreibung und Defizitanalyse (Teil 1)

Multikriterielle Bewertungsverfahren: Kurzbeschreibung und Defizitanalyse (Teil 1)

Autor: Andreas Hein / Peter Lévai / Kristina Wencki
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Einleitung: In den letzten Jahrzehnten hat sich der Fokus der Wasserwirtschaft stetig gewandelt. Nicht zuletzt bedingt durch die Nachhaltigkeitsdebatte besteht das Ziel der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung längst nicht mehr in der reinen ...

Zum Produkt

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03