Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Goldalge

« zurück zum Index

Prymnesium parvum, auch Goldalge genannt, ist eine toxinbildende Brackwasser-Algenart. Sie ist ein einzelliger, ellipsodischer Eukaryot

Vorkommen und Verbreitung

Die Goldalge kommt vornehmlich in Binnen- und Küstengewässern weltweit vor. Aufgrund ihres Bedarfs an hohen Salzgehalten kommt sie selten in großer Masse in Süßgewässern vor. Sie wächst bei Salzgehalten von zwei bis 30 Promille und hat eine Größe von bis zu 10 µm. [1]

Toxizität

Einige von P. parvum produzierten Chemikalien sind allelopathisch und giftig für viele andere Planktonarten, was oft zum Tod anderer Algen und des Zooplanktons führt. Die Überreste der abgetöteten Organismen werden dann von P. parvum verwertet. Die abtötende Wirkung dieser Chemikalien führt auch zu P. parvum-Blüten, die nahezu monospezifisch sind und die den Gewässern eine goldene Farbe verleihen. Aus diesem Grund wird P. parvum umgangssprachlich auch als „Goldalge“ bezeichnet. [1]

Ihre Rolle bei der Oder-Katastrophe

Bekannt geworden ist diese Algenart durch die Oder-Katastrophe im August 2022. Zu hohe Salzkonzentrationen – aufgrund von industriellen Einleitungen – schufen für sie einen künstlichen Lebensraum und förderten ihre Ausbreitung. Ideale Wachstumsbedingungen erhielt sie zudem durch hohe Nährstoffkonzentrationen im
Wasser, sehr hohe Wassertemperaturen sowie Aufstau und geringe Wasserführung der Oder infolge der anhaltenden Trockenheit. Aufgrund ihrer massenhaften Ausbreitung und der dadurch erhöhten Giftkonzentration im Gewässer gingen zahlreiche Fische, Muscheln und Wasserschnecken zugrunde. [2]

Literatur:

[1] Prygmnesium parvum (golden algae) in: CABI – Invasive Species Compendium (abgerufen am 21.9.2022: https://www.cabi.org/isc/datasheet/
121720#tosummaryOfInvasiveness)
[2] Tittmann, A.: Die Lehren aus der Oder-Katastrophe: Was Forschende jetzt empfehlen. Neuer IGB Policy Brief, 2022 (abgerufen am 21.9.2022:
https://www.igb-berlin.de/news/die-lehren-aus-der-oder-katastrophe-was-forschende-jetzt-empfehlen

Synonyme:
Prymnesium parvum, P. parvum, Brackwasser-Alge
« zurück zum Index