Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Kabelsalat im Kanal?

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Kabelsalat im Kanal?

Das Gesetz ändert unter anderem das Telekommunikationsgesetz (TKG) so, dass Abwasserinfrastrukturen künftig einfacher für Telekommunikationsnetze genutzt werden können. Es definiert „physische Infrastrukturen zur Abwasserbehandlung und -entsorgung sowie die Kanalisationssysteme” als öffentliche Versorgungsnetze. Damit gelten „Fernleitungen, Leer- und Leitungsrohre, Kabelkanäle, Kontrollkammern, Einstiegsschächte, Verteilerkästen …” fortan als „passive Netzinfrastrukturen”. Die Mitnutzung öffentlicher Versorgungsnetze, die Ablehnung der Mitnutzung und weitere Details sind im TKG geregelt.

Verbände reagieren ablehnend

Bei den Verbänden stößt das Gesetz auf wenig Gegenliebe. Es berücksichtige die Abwasserbeseitigungspflicht nicht ausreichend, so die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA). „Die Erfüllung der Pflicht zur gefahrlosen Abwasserbeseitigung darf durch Einbauten Dritter in den Abwasserkanälen in Folge der Umsetzung des DigiNetzG nicht beeinträchtigt werden“, so der Verband in einer Stellungnahme. Ebenso wie auch der Rohrleitungsbauverband (rbv) befürchtet die DWA Beeinträchtigungen der Kanalreinigung, da Glasfaser-Kabelsysteme bestimmte Reinigungsverfahren behindern oder ausschließen würden. Außerdem könne das Rohrmaterial geschwächt oder beschädigt werden, Dichtheitsprüfungen würden erschwert, viele bewährte Sanierungsverfahren könnten nicht mehr angewandt werden.

Bund darf öffentliche Gewässer nutzen

Der Bund ist jetzt auch befugt, öffentliche Gewässer „für die öffentlichen Zwecken dienenden Telekommunikationslinien unentgeltlich zu benutzen”. Einschränkend heißt es allerdings: „Die Telekommunikationslinien sind so auszuführen, dass sie vorhandene besondere Anlagen (… Kanalisations-, Wasser-, Gasleitungen …) nicht störend beeinflussen.”
Hier im Netz: Das vollständige DigiNetzG und TKG im Wortlaut.

Das könnte Sie auch interessieren:

Algenblüte an der Oder: Satellitendaten liefern Details
New method removes dyes from wastewater
World’s largest ceramic membrane-based water treatment works in development using PWNT innovations

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03