Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Großprojekt Cottbuser Ostsee-Flutung: Wie eine Bergbaustadt zu einer Hafenstadt wird

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Großprojekt Cottbuser Ostsee-Flutung: Wie eine Bergbaustadt zu einer Hafenstadt wird

Nach mehr als 30 Jahren wurde der Braunkohleabbau in Cottbus-Nord im Dezember 2015 planmäßig eingestellt. Für die Renaturierung und Rekultivierung der Bergbaufolgelandschaft ist die Lausitz Energie Bergbau AG (LEB) und zu einem geringen Teil die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) verantwortlich. Die Sweco GmbH ist mit der Planung aller Bauwerke für die Flutung sowie den späteren Zu- und Ablauf beauftragt.
Der Cottbuser Ostsee wird zu 80 % mit Spreewasser geflutet, das über einen unterirdischen Zuleiter und eine befestigte Rinne in das Seebecken einfließen wird, der Rest resultiert aus dem natürlichen Grundwasseranstieg. Um die ökologische Durchgängigkeit für Fische und wirbellose Kleintiere bis zum Cottbuser Ostsee zu gewährleisten, wird das Auslaufbauwerk im Nordwesten des Sees mit einer Fischtreppe versehen. Der Wasserspiegel des Cottbuser Ostsees kann später durch die von Sweco geplanten wasserbaulichen Anlagen am Zu- und Ablauf reguliert werden.
Der Beginn der Flutung mit Spreewasser wurde unter anderem am 12. April 2019 im Cottbuser Einkaufszentrum Spree-Galerie im Rahmen einer großen Feier inklusive Live-Musik, Gewinnspiel und Live-Übertragung der Flutung zelebriert. Stephan Loos, Ressortleiter für Abfall, Verkehr & Wasser bei Sweco in Finsterwalde und zuständiger Projektleiter, hat das Spektakel ebenfalls verfolgt: „Es war beeindruckend mitzuerleben, wie die ersten Wassermassen in das Seebecken flossen. Wir freuen uns sehr, an der Wandlung von Cottbus von einer Bergbau- zu einer Hafenstadt beteiligt zu sein und sind gespannt auf den weiteren Verlauf des Projektes in den kommenden Jahren.“
Die Arbeiten am Flutungsbauwerk wurden Ende letzten Jahres abgeschlossen, die Flutung selbst soll 2025 beendet sein und dauert damit ganze sechs Jahre an. Der Cottbuser Ostsee wird dann mit einer Wasserfläche von rund 1.900 ha der größte künstlich angelegte See Deutschlands sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wasser als Schlüssel für neue Ressourcenkreisläufe
Hacker unterstützen im Kampf gegen Hochwasser
Hochwasserschutz: Neuer Bundesraumordnungsplan schließt Bauen in gefährdeten Gebieten aus

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

Quality Assurance and modern data management

Quality Assurance and modern data management

Autor: Jörg Sebastian
Themenbereich: 3R

...

Zum Produkt

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Autor: Dietmar Beckmann / Heinz Doll / Vladimir Lacmanović
Themenbereich: 3R

Many large interceptor sewers, predominantly installed under public roads, have been in use for over 100 years. They are made of brickwork or compressed concrete and often show serious damage, so that it would seem that long-term stability can no ...

Zum Produkt

From the Millennium Development to the Sustainable Development Goals for Drinking Water and Sanitation

From the Millennium Development to the Sustainable Development Goals for Drinking Water and Sanitation

Autor: Roland Werchota / Mark Oelmann / Claudia Freimuth
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser

According to the UN the Millennium Development Targets with respect to drinking water and sanitation were achieved far ahead of schedule. When taking a closer look, however, this does not reflect the overall picture. In Sub-Saharan Africa, for ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03