Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Tag der Daseinsvorsorge: Bühne frei für kommunale Unternehmen

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Tag der Daseinsvorsorge: Bühne frei für kommunale Unternehmen

Häufig werden die Infrastrukturen und Leistungen der Daseinsvorsorge als Selbstverständlichkeit wahrgenommen. Gleichzeitig hat sich mit der Corona-Pandemie das Bewusstsein für Berufsgruppen verschärft, die mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag für die gesamte Gesellschaft leisten. Das sind Gründe genug, sie an einem Tag im Jahr in den Mittelpunkt zu stellen, ihnen einmal bewusst eine öffentliche Bühne zu geben, darauf wies der Verband Kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) hin. In diesem Jahr wurde dieser Tag zum vierten Mal in Folge begangen. Weil es vielerorts nicht möglich war, Wasserwerke, Kläranlagen und andere Standorte der Daseinsvorsorge für interessierte Besucher zu öffnen, hatte der Verband Kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) seine Mitglieder schon im Vorfeld aufgerufen, diesen Tag mit digitalen Aktionen zu begehen.

Michael Ebling, Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) und Mainzer Oberbürgermeister:

"Daseinsvorsorge ist als Begriff vielleicht bei vielen in Vergessenheit geraten und klingt geradezu verstaubt. Die Corona-Pandemie zeigt aber, wie wichtig sie ist: Es geht darum, in der Krise für die Menschen da zu sein und für sie zu sorgen. Seit März erleben wir durch die Corona-Pandemie tiefe Einschnitte im privaten und öffentlichen Leben, sodass vieles in Frage gestellt wird. Kommunale Unternehmen und Stadtwerke tragen als Betreiber kritischer Infrastrukturen und Erbringer der Leistungen der Daseinsvorsorge eine besondere Verantwortung. Jederzeit konnten und können sich die Bürgerinnen und Bürger ohne Wenn & Aber auf ihre kommunalen Unternehmen vor Ort verlassen. Zuverlässig sorgen sie rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr für Strom, Wasser, Wärme, schnelles Internet und entsorgen unsere Abwässer und Abfälle sicher. Hinzu kommt: Daseinsvorsorge vor Ort erstreckt sich über die Kommunalwirtschaft hinaus auf alle Tätigkeiten mit Systemrelevanz: vom kommunalen Krankenhaus bis zu Kindergarten. Deswegen möchte ich mich heute bei all denjenigen bedanken, die Deutschland am Laufen halten. Was Sie tagtäglich für jeden von uns leisten, ist von unschätzbarem Wert für unsere Gesellschaft".

Daseinsvorsorge in Zahlen, bereit gestellt vom VKU

  • Energie: Kommunale Unternehmen erzeugen 76 Mrd. kWh/a Strom und bewirtschaften ein Stromleitungsnetz von insgesamt 796.000 km sowie 331.000 km Gasnetz.
  • Wasser: Jeder Bürger wird mit durschschnittlich 127 l Trinkwasser pro Tag beliefert. Das Abwasser wird durch ein Kanalnetz von insgesamt 152.000 km Länge abgeleitet.
  • Abfall und Stadtreinigung: Die kommunalen Unternehmen entsorgen pro Tag 31.500 t Abfall. Mit 67 % hat Deutschland die höchste Recyclingquote unter den EU-Mitgliedsstaaten.
  • Glasfaser: Die Anzahl der kommunalen Unternehmen, die sich im Breitbandausbau engagieren, hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Aktuell investieren 190 Unternehmen über 450 Mio. € in den Ausbau.

Stellungnahme der AöW:

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) hebt nicht nur die Leistungen der Branche hervor, sondern übt auch Kritik an den politischen Entscheidungsträgern, die ihrer Ansicht nach die öffentliche Wasserwirtschaft und in Folge die Gebührenzahler zu hoch belasten.

Kommentar von Prof. Dr. Lothar Scheuer, Vorstand Aggerverband und Präsident der AöW:

„Zu Recht wollen Bund und Länder sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Kommunen während der pandemiebedingten wirtschaftlichen Krise entlasten. Doch dies steht im Widerspruch zu einigen Vorhaben, die die öffentliche Wasserwirtschaft und in der Folge die Gebührenzahler zusätzlich belasten werden. Dazu zählen insbesondere die drohende Umsatzbesteuerung von Teilen der Interkommunalen Zusammenarbeit, die geplante Erhöhung der Abwasserabgabe und die aktuelle Debatte, die Klärschlammverbrennung in den nationalen Emissionshandel einzubeziehen. Auch wegen weiterer Herausforderungen wie Klimawandel und demographische Entwicklung summieren sich die zusätzlichen Kosten und müssten letztlich an die Gebührenzahler weitergegeben werden. Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft fordert deshalb die politischen Entscheidungsträger dazu auf, die Gesamtheit der Rahmenbedingungen für die öffentliche Wasserwirtschaft in den Blick zu nehmen. Sie dürfen nicht kontinuierlich erschwert, sondern sollten im Gegenteil verbessert werden, um die Bürgerinnen und Bürger zu entlasten.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Online-Seminar zur Generalentwässerungsplanung
VKU erweitert Vorstand und nimmt Mitglieder auf
Honorary Fellowship Award goes to Harry Seah

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

Fused connecting lines made of HDPE in Düsseldorf

Fused connecting lines made of HDPE in Düsseldorf

Autor: Alexander Schuir / Hanjo Kanne / Kai Büßecker
Themenbereich: 3R

Home to about 600,000 inhabitants, the state capital of North Rhine-Westphalia Düsseldorf, like any other city, is constantly endeavouring to provide its citizens, commuters, and guests with a fully functional infrastructure to meet the demands of ...

Zum Produkt

Quality Assurance and modern data management

Quality Assurance and modern data management

Autor: Jörg Sebastian
Themenbereich: 3R

...

Zum Produkt

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Autor: Dietmar Beckmann / Heinz Doll / Vladimir Lacmanović
Themenbereich: 3R

Many large interceptor sewers, predominantly installed under public roads, have been in use for over 100 years. They are made of brickwork or compressed concrete and often show serious damage, so that it would seem that long-term stability can no ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...