Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Umfrage: Sorge um Wasserressourcen

Kategorie:
Themen: | | |
Autor: Jonas Völker

Umfrage: Sorge um Wasserressourcen

Das ist ein Ergebnis der Langzeitstudie „Qualität und Image von Trinkwasser in Deutschland“ – kurz TWIS (Trinkwasserimagestudie) – des Instituts für empirische Sozial- und Kommunikationsforschung (I.E.S.K). Die Studie ermittelt seit 2007 per Online-Dauerbefragung monatlich repräsentative Aussagen zur Preis- und Qualitätswahrnehmung und Nutzung von Trinkwasser in Deutschland.

Nitrat, Medikamente, Fracking

15 Prozent sagen, dass sich ihre Beurteilung der aktuellen Wasserqualität durch Medienberichte der letzten sechs Monate verändert habe – und zwar verschlechtert für 24 Prozent von ihnen, verbessert für 35 Prozent. 26 Prozent sind verunsichert durch die Medien. Die drei meistgenannten Gründe für eine Verschlechterung sind Nitrat/Gülle/Landwirtschaft, Medikamentenrückstände und Fracking. Eine bessere Beurteilung des Trinkwassers entstand durch Medienberichte über Vergleiche von Leitungswasser mit Mineralwasser und allgemein durch positive Berichte der Lokalpresse. Das größte Vertrauen in die Wasserqualität fand sich in Bayern und Hamburg (89 Prozent „gut“ oder „sehr gut“), das geringste in Mecklenburg-Vorpommern (77 Prozent „gut“ oder „sehr gut“).

Zukunftssorgen

Der Blick in die Zukunft fällt deutlich skeptischer aus: 46 Prozent äußern Befürchtungen, dass sich ihr Trinkwasser oder die Versorgung mit Trinkwasser künftig verschlechtern könnte. 43 Prozent sehen diese Gefahr nicht. Wodurch könnte diese Verschlechterung eintreten? Hier nennen 72 Prozent landwirtschaftliche Einträge wie Nitrat und Antibiotika, 67 Prozent den Klimawandel und jeweils 53 Prozent Arzneimittelrückstände und Einträge aus der Industrie.

Unbekannter Preis

Den Service ihres Wasserversorgers finden 74 Prozent „gut“ oder „sehr gut“, das Preis-Leistung-Verhältnis 45 Prozent. Wie schon in früheren Umfragen kennen viele den Preis für ihr Trinkwasser nicht (35 Prozent) oder schätzen ihn zu hoch ein. Während der bundesweite Durchschnitt bei rund 1,70 Euro pro Kubikmeter liegt, schätzt jeder Fünfte, dass er zwischen drei und zehn Euro pro 1000 Liter zahlt.
Die Studie „Qualität und Image von Trinkwasser in Deutschland“ kann hier bei den Berliner Wasserbetrieben (BWB) heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

World’s largest ceramic membrane-based water treatment works in development using PWNT innovations
Tote Fische in der Oder: Giftige Algenart könnte ursächlich sein
Wasserversorgung: Hessen wappnet sich gegen die Klimakrise mit „Zukunftsplan Wasser“

Passende Firmen zum Thema:

Thema: Netze

ERHARD GmbH & Co. KG

Thema: Netze

Armaturen und Formstücke der Marken ERHARD, FRISCHUT & SCHMIEDING

Publikationen

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Autor: Christoph Treskatis / Christina Wenzel / Felix Kuntsche / Ewald Ocker
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Im Wasserwerk Neckartailfingen wird das nutzbare Grundwasserdargebot für die Trinkwassergewinnung durch die Anreicherung mit vorgereinigtem Neckarwasser erhöht. Zur Verlängerung der Standzeiten der Beckenfüllungen und Reduzierung des ...

Zum Produkt

Multikriterielle Bewertungsverfahren: Kurzbeschreibungen und Defizitanalyse (Teil 3)

Multikriterielle Bewertungsverfahren: Kurzbeschreibungen und Defizitanalyse (Teil 3)

Autor: Andreas Hein / Peter Lévai / Kristina Wencki
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Mehrdimensionale Bewertungsverfahren Mehrdimensional sind Bewertungsverfahren, bei denen nicht nur eine, sondern mehrere Dimensionen parallel in die Bewertung einfließen [1, 2, 3]. Als Beispiele für mehr-dimensionale Bewertungsverfahren (engl.: ...

Zum Produkt

Multikriterielle Bewertungsverfahren: Kurzbeschreibungen und Defizit-analyse (Teil 2)

Multikriterielle Bewertungsverfahren: Kurzbeschreibungen und Defizit-analyse (Teil 2)

Autor: Andreas Hein / Peter Lévai / Kristina Wencki
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Monetäre Bewertungsverfahren. Das grundlegende Ziel monetärer Bewertungsverfahren ist die Bewertung der Kosten und Nutzen einer Handlungsalternative in Geldeinheiten [1]. Dazu ist es jedoch nicht zwingend erforderlich, dass die bewertenden ...

Zum Produkt

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03