Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Weltwassertag: Das 8. Weltwasserforum vereint Weltoberhäupter und Experten

Kategorie:
Themen: | | |
Autor: Jonas Völker

Weltwassertag: Das 8. Weltwasserforum vereint Weltoberhäupter und Experten

Mehr als 840 Millionen Menschen weltweit, oder einer von neun, haben keinen Zugang zu angemessenen Trinkwasseranlagen und 2,3 Milliarden ‒ oder ein Drittel ‒ haben keinen Zugang zu einer Toilette. „Auf der ganzen Welt haben mehr Menschen Handys als Toiletten“, erklärt Matt Damon, Wasseraktivist und Schauspieler. Im Rahmen globaler Bemühungen zur Vermeidung weitverbreiteter Wasserkrisen und zur Verbesserung des weltweiten Zugangs zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen organisiert der Weltwasserrat die 8. Ausgabe seines Weltwasserforums, das momentan bis zum 23. März in Brasilia stattfindet und mit dem Weltwassertag zusammenfällt.
Über 1500 Journalisten und mehr als 12 Staatsoberhäupter, darunter der Präsident von Brasilien, Michel Temer, der Präsident von Ungarn, János Áder, der Präsident von Senegal, Macky Sall, der südkoreanische Premierminister Lee Nak-Yeon, Seine Kaiserliche Hoheit, der Kronprinz von Japan und CEOs von Fortune-500-Unternehmen, sind in die brasilianische Hauptstadt gereist, um an 17 „Paneldiskussionen“ und über 300 Sitzungen teilzunehmen, bei denen die Zukunft der Wassersicherheit für die nächsten drei Jahre geplant wird. Zu den Sitzungen, mit Spezialisation auf politische, regionale und thematische Bürger-, Nachhaltigkeits-und Sondersitzungen, kamen mehr als 20 000 Teilnehmer aus 170 Ländern auf einer Fläche von 90 000 m² zusammen, um Lösungen für die Herausforderungen unserer Wassersicherheit zu finden.

Das erste Weltwasserforum

Das erste Weltwasserforum fand 1997 in Marokko statt. Das dreijährliche Weltwasserforum hat maßgeblich dazu beigetragen, die Anerkennung des Zugangs zu Wasser als Menschenrecht zu fördern, was schließlich 2010 von den Vereinten Nationen aufgenommen wurde. Dies geschah unmittelbar nach dem 6. Weltwasserforum (Istanbul, Türkei), in dem die Grundzüge dieses Rechts bestimmt wurden.
Darüber hinaus haben das Weltwasserforum und sein Schöpfer, der Weltwasserrat, eine Schlüsselrolle bei der Sicherstellung der Anerkennung des Nachhaltigen Entwicklungsziels 6 (Sustainable Development Goal 6 – SDG), „die Gewährleistung eines sicheren Zugangs zu Wasser und sanitären Anlagen für alle“, gespielt. Dieses von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 gesteckte Ziel soll bis 2030 erreicht werden. „Um Wassersicherheit zu erreichen, müssen die Grenzen, die durch konkurrierende Wassernutzungen wegen globaler Veränderungenauftauchen, überwunden werden. Dieses Weltwasserforum ist hier, um die vorrangige Rolle des Wassers voranzutreiben und globale Entscheidungen zu ermöglichen, die Veränderungen beeinflussen können“, erklärt der Präsident des Weltwasserrats, Benedito Braga.

Südliche Hemisphäre zum ersten Mal Gastgeber

Die südliche Hemisphäre ist zum ersten Mal Gastgeber des Weltwasserforums und öffnet damit Südamerikas Türen zum Dialog und zum Austausch von Erfahrungen und bewährten Praktiken im Zusammenhang mit der Nutzung von Wasser. Diese brasilianische Ausgabe wird ein „Citizens Village“ beinhalten, das alle Bürger kostenlos willkommen heißt an der Debatte teilzunehmen. Dies wird durch Ausstellungen, Vorträge, Filme, Kunst- und Handwerksworkshops, Unterhaltung, Talkshows und Feinschmeckergerichten unterstützt.
Das Weltwasserforum, das von 300 lokalen und regionalen Behörden, 200 Parlamentariern und 100 offiziellen Repräsentanten besucht wird, ist auch eine wichtige Gelegenheit für globale Behörden, Wissen zu teilen und Strategien für verschiedene Themen zu entwickeln, wie zum Beispiel die Bekämpfung von Klimavariabilität und Wasserknappheit. Bis zum Jahr 2025 wird die Hälfte der Weltbevölkerung in wasserarmen Gebieten leben, da Dürren, Überschwemmungen und andere Wasserkrisen viele Teile des Globus, wie Kapstadt, Südafrika oder São Paulo, heimsuchen. Die Hauptwasserversorgung der brasilianischen Stadt, der Cantareira-Stausee, wurde kürzlich auf 5 % Kapazität reduziert, vergleichbar mit einem Verbrauch von nur einem Monat. Die Ironie dieser Realität liegt in der Tatsache, dass Brasilien mit 12 % der weltweiten Versorgung die größte Süßwasserquelle der Welt beherbergt.

„Sharing Water“

Ohne Wasser gibt es kein Leben, keine Nahrung, keine Entwicklung. Auf dem Weltwasserforum, das unter dem übergreifenden Thema „Sharing Water“ steht, werden sich Entscheidungsträger aus der ganzen Welt zusammenschließen, um angesichts der Rolle des Wassers bei der Vereinigung von Gemeinschaften und beim Abbau von Barrieren, Empfehlungen zu präsentieren um die Zukunft unseres Wassers zu sichern.
„Regierungen müssen die Wassersicherheit in allen Sektoren in den Mittelpunkt ihrer nationalen Entwicklungsstrategien stellen und alle Interessengruppen einbeziehen. Erfahrung zeigt, dass wir kein nachhaltiges Wasserressourcen-Management erreichen können, ohne branchenübergreifend Akteure aus dem Energiesektor, der Nahrungsmittelproduktion oder sanitären Einrichtungen einzubeziehen“, erklärte der Präsident des Weltwasserrats, Benedito Braga, bei der Eröffnungszeremonie des 8. Weltwasserforums.

Drängendsten Probleme rund um Wasser beziehen sich auf die Qualität und nicht Quantität

Überall auf der Welt beziehen sich die drängendsten Probleme rund um Wasser nicht auf Quantität, sondern Qualität. Dies ist eine Frage von Leben und Tod für viele weltweit: 660 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu adäquaten Trinkwasserressourcen und 2,4 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu adäquaten sanitären Einrichtungen.
Es sind besonders die extrem niedrigen Hygienestandards weltweit die häufigsten Todesursachen und Auslöser für Krankheiten. 2016 starben 8 % der Kinder unter 5 Jahren an Diarrhö, die meist durch verunreinigtes Trinkwasser verursacht wird. Menschen ohne ausreichenden Zugang zu Sanitäreinrichtungen leben hauptsächlich in Asien, Subsahara-Afrika, Lateinamerika und der Karibik. Frauen und Mädchen sind am meisten von Trinkwasser- und Sanitärproblemen betroffen, da sie diejenigen sind, die täglich 200 Millionen Stunden damit verbringen, Wasser zu beschaffen.

Weltwassertag 2018

Der Weltwassertag 2018 unterstreicht „naturbasierte Lösungen“ für die aktuellen wasserbezogenen Herausforderungen, die oft durch Klimawandel, Katastrophen und Bevölkerungswachstum verschärft werden. Das Weltwasserforum wird Führungskräften zeigen, wie eine Kombination aus bestehender Infrastruktur, geografischen Gegebenheiten, natürlichen Ressourcen und angemessener Finanzierung zu einem besseren Wassermanagement führen kann. Für jeden Dollar, der in Wasser und sanitäre Anlagen investiert wird, beträgt die wirtschaftliche Rendite in Form von Gesundheitsausgaben und Produktivität 4 US-Dollar.
Der Weltwasserrat ruft alle Regierungen dazu auf, Wasser zu ihrer obersten Priorität zu machen, und ermutigt sie, ihre Budgets für nachhaltige Mehrzweck-Wasserinfrastruktur zu erhöhen, um sicheres Wasser für alle auf dem Planeten zu sichern. Die Tatsache, dass 80 % der Länder eine unzureichende Finanzierung zur Erfüllung der nationalen Trinkwasserziele melden, sollte im 21. Jahrhundert keine Realität sein. Die Notwendigkeit eines erneuerten Engagements und Innovationen evident, da sich die Finanzierung unter Berücksichtigung der Betriebs- und Wartungskosten auf 90 Milliarden Euro pro Jahr verdreifachen muss, um das Ziel der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Online-Seminar zur Generalentwässerungsplanung
VKU erweitert Vorstand und nimmt Mitglieder auf
Honorary Fellowship Award goes to Harry Seah

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Thema: Netze

Publikationen

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Autor: Christoph Treskatis / Christina Wenzel / Felix Kuntsche / Ewald Ocker
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Im Wasserwerk Neckartailfingen wird das nutzbare Grundwasserdargebot für die Trinkwassergewinnung durch die Anreicherung mit vorgereinigtem Neckarwasser erhöht. Zur Verlängerung der Standzeiten der Beckenfüllungen und Reduzierung des ...

Zum Produkt

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Autor: Uwe Müller / Hans Groß / Hans-Jürgen Rapp
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Neuentwicklungen in der Elektrodialyse kombinieren energieeffiziente Membranen mit fortschrittlicher Spacer- und Modulbautechnik. Der Artikel beleuchtet die Potenziale dieser Technik zur Trinkwasseraufbereitung. Verschiedene Typen von ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...