Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Position des Ruhrverbands zur Spurenstoffentfernung

Kategorie:
Thema:
Autor: Jonas Völker

Position des Ruhrverbands zur Spurenstoffentfernung

Die Vorgehensweise des Ruhrverbands ist eine Folge des Dialogprozesses zum Thema Spurenstoffe im Wasserkreislauf, der im März dieses Jahres zu einem vorläufigen Ende gebracht wurde. Jardin dankte dem Umweltministerium, das diesen Dialogprozess initiiert und damit alle Beteiligten an einen Tisch gebracht habe. Ein Ergebnis dieses Prozesses ist, dass Kläranlagen nur noch in begründeten Fällen ausgebaut werden, wenn die Gewässersituation oder eine besondere Nutzung des aufnehmenden Gewässers dieses erfordern. Damit wurde eine wesentliche Forderung der Wasserwirtschaft erhört. Betrüblich sei allerdings, dass zur Finanzierung der Maßnahmen nach derzeitigem Diskussionstand wieder einmal nur die Gebührenzahler herangezogen werden. Die Forderung der Wasserwirtschaft auch die Hersteller und Inverkehrbringer solcher Spurenstoffe – also die Verursacher – an der Finanzierung zu beteiligen, wurde bisher leider nicht erfüllt. Innerhalb des Ruhrverbandes seien nur wenige Gewässer durch die Einleitung von gereinigtem Abwasser und seinen Spurenstoffen nennenswert beeinträchtigt.
Allerdings seien die Trinkwasserversorger an der Ruhr mit einem Kostenaufwand von 300 Millionen Euro dabei, ihre Wasserwerke so aufzurüsten, dass diese Spurenstoffe sicher durch eine weitergehende Aufbereitung entfernt werden. „Der Ruhrverband fühlt sich dem Ziel eines weitergehenden Schutzes unserer Gewässer im Sinne der EU-Wasserrahmenrichtlinie verpflichtet und hat mit den Bezirksregierungen Arnsberg und Düsseldorf vereinbart, auf 17 Kläranlagen die Nährstoffelimination soweit zu verbessern, dass die von den Einleitungen betroffenen Wasserkörper mindestens den guten Zustand in Bezug auf die Nährstoffe Ammonium-Stickstoff und Phosphor bis zum Jahr 2024 erreichen werden“, erläuterte Prof. Norbert Jardin.

Altena: erste deutsche Kläranlage, die das Nereda®-Verfahren einsetzt

Die Kläranlage Altena ist nach heutigem Stand für 35.000 Einwohner ausgelegt und behandelt das Abwasser der Stadt Altena und von Ortsteilen der Nachbargemeinde Nachrodt-Wiblingwerde im Sauerland. Mit dem Neubau der Kläranlage wird die Reinigung des Abwassers zukünftig mit dem neuartigen Nereda®-Verfahren erfolgen, bei dem die abwasserreinigenden Mikroorganismen nicht die sonst übliche Flockenstruktur bilden, sondern sich zu kompakten, kugelförmigen Granulen zusammenschließen. Dadurch wird es möglich, alle biologischen Reinigungsprozesse weitestgehend gleichzeitig in einem Reaktor ablaufen zu lassen. Bei dem in den Niederlanden entwickelten Verfahren kann auf Nachklärbecken verzichtet werden, wodurch der Flächenbedarf und der Betriebsaufwand deutlich geringer ausfallen. Durch eine automatisierte Prozesssteuerung in Kombination mit moderner Mess- und Regeltechnik, Online-Überwachung und Fernzugriff muss die Anlage personell nicht mehr dauerhaft besetzt sein, was ebenfalls den Betriebsaufwand erheblich verringert. Mit der Umsetzung des Vorhabens wird eine Energieeinsparung von 30 Prozent im Vergleich zum konventionellen Belebungsverfahren erwartet. Durch die künftig weitestgehend biologische Phosphorelemination wird zusätzlich der Bedarf an Fällmitteln für die chemische Phosphatfällung um voraussichtlich etwa 75 Prozent verringert. Auch die Ablaufwerte werden sich im Vergleich zum Ist-Zustand voraussichtlich deutlich verbessern. Die Inbetriebnahme des Nereda®-Verfahrens auf der Kläranlage Altena ist für das Jahr 2021 geplant.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wasser als Schlüssel für neue Ressourcenkreisläufe
Hacker unterstützen im Kampf gegen Hochwasser
Hochwasserschutz: Neuer Bundesraumordnungsplan schließt Bauen in gefährdeten Gebieten aus

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

EVERS GmbH & Co KG

Themen: Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Filtermaterialien, WASSERTECHNIK und ANTHRAZITVEREDELUNG, Hersteller von Anthrazit-Filtermaterial (EVERZIT® N) für die Wasseraufbereitung Filtration |

Publikationen

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Autor: Uwe Müller / Hans Groß / Hans-Jürgen Rapp
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Neuentwicklungen in der Elektrodialyse kombinieren energieeffiziente Membranen mit fortschrittlicher Spacer- und Modulbautechnik. Der Artikel beleuchtet die Potenziale dieser Technik zur Trinkwasseraufbereitung. Verschiedene Typen von ...

Zum Produkt

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Autor: Gotthard Graß / Karl Morschhäuser / Adrian Uhlenbroch
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Mit der am 1. September 2013 in Kraft getretenen EU-BIOZID-Verordnung1 stehen alle Betreiber und Hersteller von mehr als 1,7 Mio. Trinkwasseraufbereitungsanlagen in Europa vor gravierenden Veränderungen und Herausforderungen. Beim heutigen Stand ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03