Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Resistente Keime an der Quelle stoppen

Kategorie:
Thema:
Autor: Jonas Völker

Resistente Keime an der Quelle stoppen

An zwölf Stellen nahmen die Reporter Proben: aus Bächen, Flüssen und an zwei Badeseen, dem Zwischenahner Meer und der Thülsfelder Talsperre. Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden und des Universitätsklinikums Gießen untersuchten das Wasser auf multiresistente Erreger. Das alarmierende Ergebnis: Alle 12 Proben waren positiv.

Mehrere Tausend Opfer jährlich

Die beteiligten Forscher waren von der Art und Vielzahl der identifizierten Erreger überrascht. Schätzungsweise sterben in Deutschland jährlich mehrere tausend Menschen an Erkrankungen durch multiresistente Keime. Gefährdet sind vor allem kranke und geschwächte Menschen, Ältere oder Neugeborene. Bei gesunden Menschen führen die Keime in der Regel nicht zu einer Erkrankung, können sich aber etwa im Darm ansiedeln und erst später eine Infektion verursachen – zum Beispiel bei einer Immunschwächung oder Operation.

Resistenzgen aus der Tierhaltung?

In fünf der zwölf Proben fanden sich Bakterien mit einem mcr-1-Gen, das sie auch gegen das wichtige Reserveantibiotikum Colistin resistent macht. Experten halten es für wahrscheinlich, dass das Resistenzgen aus der Tierhaltung stammt, wo Colistin im Gegensatz zur Humanmedizin in größeren Mengen eingesetzt wird.

Vierte Reinigungsstufe contra Verursacherprinzip

Bundesumweltamt und Bundesumweltministerium reagierten auf entsprechende Nachfragen des NDR mit der Forderung, zumindest alle größeren Klärwerke mit einer vierten Reinigungsstufe nachzurüsten. Dem widerspricht der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in einer Pressemitteilung: „Uns liegen keine Erkenntnisse vor, dass eine vierte Reinigungsstufe multiresistente Keime entfernen kann. Erste Forschungsergebnisse legen eher die Vermutung nahe, dass eine vierte Reinigungsstufe solche Erreger nicht entfernen kann“, so Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser. Umso wichtiger sei es, beim Verursacher an der Quelle der Verschmutzung anzusetzen: Stoffe, die gar nicht erst in die Gewässer gelangen, müssten auch nicht mit großem Aufwand entfernt werden. Es sei auch nicht nachvollziehbar, dass die Verbraucher über eine Erhöhung der Abwassergebühren die Zeche für die Verschmutzer zahlen sollen.

Krankenhäuser und Mastbetriebe

Neben Krankenhausabwässern, die über kommunale Kläranlagen eingeleitet werden, kommen multiresistente Keime laut BDEW vor allem aus den Mastbetrieben der Intensivlandwirtschaft in die Gewässer – aus der Gülle, die auf die Felder aufgebracht und mit dem Regen teilweise in die abgeschwemmt wird.

„Am besten an der Quelle“

Auch die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) meldet sich zu Wort. Auch dort ist man der Ansicht: „Eine Vermeidung resistenter Keime kann am besten an der Quelle erreicht werden, das heißt beispielsweise bei Krankenhäusern und in der Intensivtierhaltung“, so DWA-Präsident Otto Schaaf. Die Forderung nach einer Nachrüstung der Kläranlagen hält auch die DWA für „kritisch, weil nicht tauglich, das Problem zu lösen. Kläranlagen sind nicht die Quelle antibiotikaresistenter Bakterien, sondern stehen am Ende einer Kette aus vielen Entwicklungs- und Verbreitungspfaden.“ Infrage zu stellen sei, so Otto Schaaf, „besonders der übermäßige, vorbeugende Einsatz von Antibiotika, teilweise auch von Reserveantibiotika, in der Intensivtierhaltung“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wasser als Schlüssel für neue Ressourcenkreisläufe
Hacker unterstützen im Kampf gegen Hochwasser
Hochwasserschutz: Neuer Bundesraumordnungsplan schließt Bauen in gefährdeten Gebieten aus

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

EVERS GmbH & Co KG

Themen: Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Filtermaterialien, WASSERTECHNIK und ANTHRAZITVEREDELUNG, Hersteller von Anthrazit-Filtermaterial (EVERZIT® N) für die Wasseraufbereitung Filtration |

Publikationen

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Autor: Uwe Müller / Hans Groß / Hans-Jürgen Rapp
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Neuentwicklungen in der Elektrodialyse kombinieren energieeffiziente Membranen mit fortschrittlicher Spacer- und Modulbautechnik. Der Artikel beleuchtet die Potenziale dieser Technik zur Trinkwasseraufbereitung. Verschiedene Typen von ...

Zum Produkt

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Autor: Gotthard Graß / Karl Morschhäuser / Adrian Uhlenbroch
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Mit der am 1. September 2013 in Kraft getretenen EU-BIOZID-Verordnung1 stehen alle Betreiber und Hersteller von mehr als 1,7 Mio. Trinkwasseraufbereitungsanlagen in Europa vor gravierenden Veränderungen und Herausforderungen. Beim heutigen Stand ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03