Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Klärschlammverordnung: keine Offenheit gegenüber verschiedenen P-Rückgewinnnungsverfahren?

Kategorie:
Thema:
Autor: Jonas Völker

Klärschlammverordnung: keine Offenheit gegenüber verschiedenen P-Rückgewinnnungsverfahren?

Die neue Klärschlammverordnung beinhaltet die Pflicht zur Phosphorrückgewinnung, der Betreiber von Anlagen > 50.000 EW nach einer Übergangsfrist nachkommen müssen. Generell kann Phosphor entweder aus  Rohschlamm oder aus der Asche der Klärschlammverbrennung zurückgewonnen werden. Aktuell wird zu dieser Klärschlammverordnung eine Vollzugshilfe im Rahmen einer LAGA (Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall)-ad-hoc Arbeitsgruppe entwickelt, die im Frühjahr 2019 in die Verbändeanhörung gehen wird.
Während der Arbeiten an der Vollzugshilfe sind grundlegende Unstimmigkeiten der Klärschlammverordnung hinsichtlich der rechtlichen Einordnung der so genannten Nass- oder Fällungsverfahren zur Phosphorrückgewinnung aufgefallen.  Diese Verfahren nutzen Rohschlamm als Eingangsmaterial zur Phosphorrückgewinnung.
Folgende Definitionen sind bei der Beurteilung der Unstimmigkeiten zu berücksichtigen:

  • Es gilt nach AbfKlärV Artikel 1, §2 (2), dass Klärschlamm ein Abfall aus der abgeschlossenen Behandlung von Abwasser in Abwasserbehandlungsanlagen ist.
  • Abfälle sind nach KrWG §3 (1) alle Stoffe oder Gegenstände, derer sich ihr Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss.
  • Weiterhin wird in der AbfKlärV §2 (3) erweiternd erläutert, dass Rohschlamm nicht stabilisierter oder teilstabilisierter Schlamm ist, der Abwasserbehandlungsanlagen vor Abschluss der Abwasserbehandlung entnommen wird. Rohschlamm (als juristischer Sammelbegriff für Primär- , Sekundär, Misch- oder Faulschlamm) ist in dem Sinne kein Abfall und auch nicht dem Abfallrecht bzw. der AbfKlärV zugeordnet.

Die juristische Einordnung führt dazu, dass alle P-Rückgewinnungsverfahren, die direkt auf der Kläranlage Rohschlamm oder Schlammwasser als Eingangsmaterial nutzen, keine Rückgewinnungsverfahren im Sinne der AbfKlärV sind, sondern bestenfalls Verfahren, bei denen der Phosphorgehalt im Klärschlamm auf einen Wert unter dem Grenzwert von 20 g P/kg TM reduziert wird. Eine Phosphorrückgewinnung ist nach AbfKlärV Artikel 5 §3 (4) nicht erforderlich, sofern ein Klärschlamm zuverlässig einen Phosphorgehalt von weniger als 20 g P/kg TM enthält.
DPP und KZW stellen die Sinnhaftigkeit dieses Konzentrationsgrenzwertes nicht zuletzt deshalb in Frage, weil das Verfahren der Klärschlammfaulung, das zur Abfallvermeidung und -verringerung sowie zur Energierrückgewinnung in Form von Biogas dient, zur Erhöhung der P-Konzentration im Schlamm führt. Je besser die Faulung ist, desto schwerer wird es, die P-Konzentration auf unter 20 g P/kg TM zu senken. Verfahren, die die Effizienz der Faulung verbessern und gleichzeitig Phosphor zurückgewinnen, sind dadurch benachteiligt. Als Lösung für dieses Problem wird ein Wechsel von der Betrachtung der P-Konzentration hin zur Bewertung der P-Fracht einer Kläranlage angesehen.
Die Pflicht zur Phosphorrückgewinnung wird zwar zurzeit überwiegend in Fachkreisen diskutiert, betrifft aber auch die Bürger, nämlich wenn sich Auswirkungen auf die Abwassergebühren zeigen. Deshalb hat die DPP eine Informationsbroschüre erstellt, die sich explizit an die Verbraucher als Zielgruppe richtet. Sie ist auf der Webseite der DPP veröffentlicht (unter "Berichte&weitereInformationen", Link).

Das könnte Sie auch interessieren:

Online-Seminar zur Generalentwässerungsplanung
VKU erweitert Vorstand und nimmt Mitglieder auf
Honorary Fellowship Award goes to Harry Seah

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Inhalt und Umfang von Erkundigungspflichten im Rahmen von Tiefbauarbeiten

Inhalt und Umfang von Erkundigungspflichten im Rahmen von Tiefbauarbeiten

Autor: Sven Krassow, Grit Hömke
Themenbereich: Wasser & Abwasser
Erscheinungsjahr: 2020

...

Zum Produkt

gwf – Wasser|Abwasser – 12 2020

gwf – Wasser|Abwasser – 12 2020

Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2020

...

Zum Produkt

gwf – Wasser|Abwasser – 01 2021

gwf – Wasser|Abwasser – 01 2021

Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2021

Die  gut  18  %  der  Abwasserkanäle  in  Deutschland,  die  lt.  DWA-Umfrage  sanierungsbedürftig  sind,  verursachen  nicht  nur  hohe  Kosten,  sondern  auch  die  große  Herausforderung,  bei  der  Sanierung  oder  ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03