Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

HamburgWasser klagt gegen wasserrechtlichen Bescheid

Kategorie:
Themen: |
Autor: Jonas Völker

HamburgWasser klagt gegen wasserrechtlichen Bescheid

Hamburg Wasser nutzt seit Ende 1982 Grundwasser aus der Nordheide für die Wasserversorgung der Hansestadt. Die ursprüngliche wasserrechtliche Bewilligung über eine jährliche Fördermenge von 27 Mio. m3 ist Ende 2004 ausgelaufen. Seitdem hat das Unternehmen auf Basis eines Zwischenbescheids, den die damalige Bezirksdirektion Lüneburg für die Dauer des Verwaltungsverfahrens erteilt hatte, Grundwasser aus der Nordheide gefördert. Der neue Antrag von Hamburg Wasser beläuft sich auf eine maximale Jahresmenge von 18,4 Mio. m3/a, mit einer Laufzeit von 30 Jahren. Damit unterschreitet der neue Antrag die ursprüngliche Bewilligung deutlich.
Die erteilte gehobene Erlaubnis nach § 8 des Wasserhaushaltsgesetzes gewährt dem Antragssteller zwar schon eine bessere Rechtsstellung als eine einfache, widerrufbare Erlaubnis, bietet aber nicht die gleiche Sicherheit wie eine Bewilligung. Diese enthält Regelungen, auf die sich der Antragssteller oft jahrzehntelang berufen kann. Wegen der großen Bedeutung einer solchen Bewilligung ist in einem solchen Verfahren die Öffentlichkeit beteiligt, das ist zur Erteilung einer Erlaubnis nicht notwendig.
RAin Sascha Köhler, bbh (Kanzlei Becker Büttner Held) Berlin:
„Die Entscheidung der HamburgWasser verdeutlicht den derzeit an vielen Stellen auftretenden Konflikt zwischen behördlicher Entscheidungspraxis und dem Bedürfnis der öffentlichen Wasserversorger nach größerer Rechtssicherheit, welche mit einer erhöhten Versorgungs- und Investitionssicherheit einhergeht. Während nach Ansicht der Behörden diese Sicherheit durch die Erteilung von (gehobenen) Erlaubnissen ausreichend gewährleistet wird, ist nach Dafürhalten der öffentlichen Wasserversorger die Erteilung einer Bewilligung erforderlich, welche nicht zuletzt auch stärkere Abwehrpositionen gegen Dritte mit sich bringt."
Mit der Klage gewinnt Hamburg Wasser mehr Zeit, die das Unternehmen für die Prüfung braucht, ob es mit dem vorliegenden Bescheid dem eigenen Versorgungsauftrag sicher nachkommen kann. Hamburg Wasser ist nach eigenen Angaben auf das Grundwasser aus der Nordheide angewiesen, um die Versorgungssicherheit für Hamburg zu gewährleisten. Die Großstadt erhält neben dem Wasser, das auf dem Stadtgebiet gefördert wird, außerdem rund 13 % ihres Bedarfs aus niedersächsischen Brunnen und rund 24 % aus Schleswig-Holstein.
Nähere Informationen: www.hamburgwasser.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wasser als Schlüssel für neue Ressourcenkreisläufe
Hacker unterstützen im Kampf gegen Hochwasser
Hochwasserschutz: Neuer Bundesraumordnungsplan schließt Bauen in gefährdeten Gebieten aus

Passende Firmen zum Thema:

Thema: Netze

ERHARD GmbH & Co. KG

Thema: Netze

Armaturen und Formstücke der Marken ERHARD, FRISCHUT & SCHMIEDING

ETSCHEL BRUNNENSERVICE GMBH

Thema: Wassergewinnung

Home of the JET Master

Publikationen

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Autor: Christoph Treskatis / Christina Wenzel / Felix Kuntsche / Ewald Ocker
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Im Wasserwerk Neckartailfingen wird das nutzbare Grundwasserdargebot für die Trinkwassergewinnung durch die Anreicherung mit vorgereinigtem Neckarwasser erhöht. Zur Verlängerung der Standzeiten der Beckenfüllungen und Reduzierung des ...

Zum Produkt

Schwarz gefärbte Biofilme an Trinkwasserauslaufarmaturen

Schwarz gefärbte Biofilme an Trinkwasserauslaufarmaturen

Autor: Guido Heinrichs / Gerhard Haase / Carsten K. Schmidt / Iris Hübner
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Seit einigen Jahren wird aus verschiedensten Versorgungsgebieten in ganz Deutschland punktuell über das Auftreten schleimiger, schwarzer Beläge an Strahlreglern, Duschköpfen und WC-Spülkästen in Trinkwasserhausinstallationen berichtet, ohne ...

Zum Produkt

Ist das Programm “Reine Ruhr” des Landes NRW für die Trinkwasserversorgung aus der Ruhr zukunftsweisend?

Ist das Programm “Reine Ruhr” des Landes NRW für die Trinkwasserversorgung aus der Ruhr zukunftsweisend?

Autor: Dirk Schoenen
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2010

Aus der Ruhr werden mehr als 5 Millionen Menschen im Ruhrgebiet und in den angrenzenden Regionen mit Trinkwasser versorgt. Gleichzeitig nimmt die Ruhr die Abwässer einer stark industrialisierten Region mit mehr als 2 Millionen Einwohnern auf. Die ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03