Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

wat-Themen 2016: Klimawandel, EU, Nitrat

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Jonas Völker

wat-Themen 2016: Klimawandel, EU, Nitrat

Mit einem präsidialen Diskussionsforum begann der wat-Kongress 2016 in Essen. Jörg Simon, Vorstandsvorsitzender der Berliner Wasserbetrieb und für Wasser zuständiger Vizepräsident des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) wiederholte die Forderung seines Verbands zum Thema Nitratbelastung: Er forderte die Politik auf, endlich rechtliche Schritte einzuleiten, die der Überdüngung der Böden und damit der Gefährdung des Grundwassers Einhalt gebieten. Der BDEW habe jahrelang erfolglos versucht, durch Kooperation mit der Landwirtschaft weiterzukommen, so Simon auf dem Podium. Jetzt müsse der nötige Druck von Regierungsseite weiterhelfen. „Wir sind froh über die Klage.“

„Überdüngung ist kein Kavaliersdelikt“

Jörg Simon weiter: „Es nutzen keine plakativen Sätze in der Verordnung oder im Gesetz, wenn die Regelungen durch die jeweiligen Anlagen zu Gesetz und Verordnung wieder abgeschwächt oder sogar neutralisiert werden.“ Es klinge zwar gut, wenn in der Verordnung eine Obergrenze von 170 Kilogramm Stickstoff pro Hektar und Jahr vorgesehen sei. Wenn es aber durch zusätzliche Regelungen in der Anlage zur Verordnung vor Ausnahmen von dieser geplanten Regelung nur so wimmele, sei auch die schönste Obergrenze keine Obergrenze. „Überdüngung ist kein Kavaliersdelikt“, betonte Simon. Dreh- und Angelpunkt sei dabei die Einhaltung des Grenzwertes von 50 mg pro Liter im Grundwasser. Werde er nicht erreicht, dürfe es keine Karenz geben, dann könne nur noch ein Düngestopp folgen.

Gemeinsame Grundwasserdatenbank Nitrat

Der DVGW wies auf seine gemeinsam mit BDEW und VKU im Sommer gestartete „Grundwasserdatenbank Nitrat“ hin. Diese ermögliche einen bundesweiten Überblick über die Belastungssituation der Trinkwasserressourcen mit Nitrat. „Mit der Datenbank gehen wir neue Wege, um die Nitratflut zu stoppen. Die Datenbank wird das Engagement der Branche unterstützen, endlich zu Lösungen im Düngerecht zu kommen, die das Grundwasser dauerhaft schützen sollen“, so Prof. Dr. Gerald Linke, Vorstandsvorsitzender des DVGW. Die ersten Ergebnisse sollen am Tag des Wassers am 22. März 2017 vorgestellt werden. Mit den bisherigen Schutzprogrammen sei es nicht gelungen, die unvermindert hohe Nitratbelastung durch zu viel Dünger im Grundwasser zu reduzieren. Die intensive Landbewirtschaftung der vergangenen 60 Jahre mit hohem Einsatz an Dünge- und Pflanzenschutzmitteln und intensiver Massentierhaltung habe zu massiven Umweltbelastungen geführt, die zunehmend die Trinkwasserressourcen bedrohten.

„Gas kann grün“

Beherrschendes Thema der gat, also auf der Gas-Seite des gemeinsamen Branchenleitkongresses, war der Klimaschutzplan der Bundesregierung mit seinem „Aufstiegspfad“ aus dem Gas in der Wärmeversorgung. Unter dem besorgt-beschwörenden Motto „Gas kann grün!“ appellieren zehn Verbände der deutschen Gaswirtschaft sowie der Heizungs- und Bauindustrie an die Politik, die Rolle des Gases bei der Dekarbonisierung anzuerkennen.

Das könnte Sie auch interessieren:

KanalbetriebsTage als online-Forum
DVGW-Seminar zur Bereitstellung von Löschwasser
33. Trinkwasserkolloquium 2021 online

Passende Firmen zum Thema:

Thema: Netze

ERHARD GmbH & Co. KG

Thema: Netze

Armaturen und Formstücke der Marken ERHARD, FRISCHUT & SCHMIEDING

Publikationen

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Elektrodialyse zur Entfernung von ionischen Wasserinhaltsstoffen in der Trinkwasseraufbereitung

Autor: Uwe Müller / Hans Groß / Hans-Jürgen Rapp
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Neuentwicklungen in der Elektrodialyse kombinieren energieeffiziente Membranen mit fortschrittlicher Spacer- und Modulbautechnik. Der Artikel beleuchtet die Potenziale dieser Technik zur Trinkwasseraufbereitung. Verschiedene Typen von ...

Zum Produkt

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Biozidrecht und Wasseraufbereitung – Lösungen für In-situ-Anlagen?

Autor: Gotthard Graß / Karl Morschhäuser / Adrian Uhlenbroch
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Mit der am 1. September 2013 in Kraft getretenen EU-BIOZID-Verordnung1 stehen alle Betreiber und Hersteller von mehr als 1,7 Mio. Trinkwasseraufbereitungsanlagen in Europa vor gravierenden Veränderungen und Herausforderungen. Beim heutigen Stand ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03