Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Wasserstress in Deutschland: Welche Handlungsoptionen gibt es?

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Wasserstress in Deutschland: Welche Handlungsoptionen gibt es?

Mit knapp 17 l/m² erreichte der April 2020 kaum ein Drittel seines Solls von 58 l/m². Trockener war der April nur 1893 mit 3,7 l/m² und 2007 mit 4,0 l/m² gewesen. An zahlreichen Stationen vor allem im Süden und der Mitte Deutschlands fiel vom 1. bis zum 27. April kein messbarer Niederschlag. Meiningen in Thüringen meldete sogar seit dem 13. März nur 0,4 l/m². Die Böden, die sich im nassen Februar meist gut mit Feuchtigkeit gefüllt hatten, trockneten in den oberen Bodenschichten wieder aus, wodurch die Waldbrandgefahr gebietsweise auf die höchste Stufe stieg. Häufig brachen auch erste Feuer aus. Am 20. April wurden in Nordrhein-Westfalen bei Gummersbach 75 und bei einem mehrere Tage wütendem Feuer bei Niederkrüchten an der niederländischen Grenze 10 ha Wald und Heide zerstört.

Die Bundesländer sind alarmiert

Angesichts der extremen Frühjahrstrockenheit, die schon die dritte in aufeinanderfolgenden Jahren ist, hat der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus, die erneute Installation einer Arbeitsgruppe „Dürre“ (die erste wurde schon 2018 zusammengestellt) verkündet.
Schon seit Juni vergangenen Jahres tagt in Brandeburg die länderübergreifende „Ad-hoc-AG Extremsituation“, die im April feststellen musste, dass die brandenburgischen Speicherseen nur aktuell nur 35 % der benötigen 20 Mio. m3 zur Niedrigwasseraufhöhung der Spree zur Verfügung stellen können. Damit ist in den Einzugsgebieten der Spree und der Schwarzen Elster bereits ein äußert sparsamer Umgang mit Wasser angeraten. Auf zukünftige Einschränkungen sind noch keine Ausblicke möglich.
Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber kündigte gegenüber dpa an, innerhalb der kommenden zwei Jahre 50 Mio. € für Wassersicherheit im Freistaat einzuplanen. Davon sollen 35 Mio. € zum Bau von über 300 km an Verbundleitungen zwischen den Wasserversorgungsgebieten verwendet werden, mit denen die Trinkwasserversorgung sichergestellt werden soll. Für etwa 5 Mio. € werden in den Regierungsbezirken die Wasserversorgungsbilanzen aktualisiert. Mit etwa 2 Mio. € werden 18 Projekte zur nachhaltigen und umweltgerechten Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen gefördert. Eine weitere Säule der Maßnahmen zielt auf den Schutz des natürlichen Wasserhaushalts.

Wiederverwendung und neue Anbaukonzepte für die Landwirtschaft

Mit der Annahme der neuen Richtlinie zur Wiederverwendung gereinigten kommunalen Abwassers für Bewässerungszwecke hat der Europäische Rat am 7. April einen wichtigen Schritt getan um das Risiko mangelnder Wasserverfügbarkeit für die Landwirtschaft zu reduzieren.
Die Regeln sollen in Europa zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels dienen. Die Verordnung, die vollkommen den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft entspricht, wird die Verfügbarkeit von Wasser verbessern und Anreize für eine effizientere Wassernutzung schaffen. Wenn sichergestellt wird, dass insbesondere bei Hitzewellen und schweren Dürren genügend Wasser für die Bewässerung von Feldern zur Verfügung steht, können Ernteausfälle und Lebensmittelknappheit vermieden werden.
In dem Ende letzten Jahres abgeschlossenen Verbundprojekt HypoWave wurde die Wiederverwendung gereinigten kommunalen Abwassers mit der Hydroponik kombiniert, einem bodenlosen und an sich wassersparenden Anbauverfahren. Für die Abwasserwirtschaft ergibt sich unter anderem der Zusatznutzen, dass die Pflanzen durch die Aufnahme von Stickstoff und Phosphor weitergehend gereinigt wird. Eine Zusammenfassung der Projektergebnisse können Sie demnächst in der Ausgabe 5/2020 der gwf Wasser|Abwasser lesen.
Im Beitrag „Mindestanforderungen an eine Wasserwiederverwendung: Hinweise aus Sicht der WavE-Forschungsprojekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)“, erschienen in der Ausgabe 12/2018 der gwf Wasser|Abwasser, erfahren Sie mehr über das Thema Wasserwiederverwendung.

Wasserstress trifft Wasserrecht

Wenn Wasser zur knappen Ressource wird, bleiben Nutzungskonkurrenzen nicht aus. Diese können auch zu rechtlichen Auseinandersetzungen führen, beispielsweise über nicht gewährte Entnahmerechte oder Haftungsfragen bei Ernteausfällen oder Brandschäden, die wegen nicht oder in zu geringer Menge vorhandenem Löschwasser entstehen. Was ist zu tun und wie können sich Wasserversorger rechtlich bestmöglich absichern? Hierzu ist eine Webinarreihe in Planung, über die wir Sie in Kürze informieren werden. Wenn Sie sofort mehr Details erwünschen, melden Sie sich beim gwf-Redaktionsteam.
Buchtipp: Löschwasserbereitstellung von Wasserversorgungsunternehmen an Kunden

Das könnte Sie auch interessieren:

Online-Seminar zur Generalentwässerungsplanung
VKU erweitert Vorstand und nimmt Mitglieder auf
Honorary Fellowship Award goes to Harry Seah

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

Fused connecting lines made of HDPE in Düsseldorf

Fused connecting lines made of HDPE in Düsseldorf

Autor: Alexander Schuir / Hanjo Kanne / Kai Büßecker
Themenbereich: 3R

Home to about 600,000 inhabitants, the state capital of North Rhine-Westphalia Düsseldorf, like any other city, is constantly endeavouring to provide its citizens, commuters, and guests with a fully functional infrastructure to meet the demands of ...

Zum Produkt

Quality Assurance and modern data management

Quality Assurance and modern data management

Autor: Jörg Sebastian
Themenbereich: 3R

...

Zum Produkt

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Autor: Dietmar Beckmann / Heinz Doll / Vladimir Lacmanović
Themenbereich: 3R

Many large interceptor sewers, predominantly installed under public roads, have been in use for over 100 years. They are made of brickwork or compressed concrete and often show serious damage, so that it would seem that long-term stability can no ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...