Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Wie viel Wasser braucht das Netz?

Kategorie:
Themen: |
Autor: Jonas Völker

Wie viel Wasser braucht das Netz?

2015, als die Forscher des Imperial College London ihre Zahlen veröffentlichten, bewegte ein durchschnittlicher Smartphone-Nutzer in Westeuropa knapp zwei Gigabyte pro Monat durchs Netz. Heute wird das Volumen für die USA auf rund 3,7 GB geschätzt. Leicht zu berechnen, welcher Wasserverbrauch dahinter steckt. Er entsteht, so die britischen Wissenschaftler, vor allem aus zwei Gründen: Entweder direkt zur Kühlung der riesigen Serverfarmen oder bei der Stromerzeugung. Erst kürzlich ermittelte der World Energy Council, dass 98 Prozent der Stromversorgung von der Verfügbarkeit von Wasser abhängig sind.

Verbraucher können wählen

Hat sich seitdem der ökologische Fußabdruck des www verkleinert? Unrealistisch dürfte es sein, Verhaltensänderungen in relevantem Ausmaß beim Verbraucher zu erwarten. Kaum jemand wird auf ein Videostreaming, einen Download oder seinen Mailabruf verzichten, um Wasser zu sparen. Veränderungen auf Seiten der Anbieter sind da schon wahrscheinlicher. Denn: Der Nutzer mag zwar nicht mit weniger Datenvolumen auskommen, aber er dürfte durchaus bereit sein, zu einem umweltfreundlichen, Energie und Wasser sparenden Anbieter von Cloud-Speicher, Videostreams oder Mailaccounts zu wechseln. BBC News fragte nach bei den seinerseits beteiligten Wissenschaftlern des Zentrums für Umweltpolitik am Imperial College.

Unter Wasser und in der Arktis

Das Ergebnis: Viele große Anbieter haben tatsächlich an ihrem Wasser-Fußabdruck und insgesamt an ihrer Umweltreputation gearbeitet – wohl wissend, dass alles andere hoch riskant wäre in einem in dieser Hinsicht sensiblen Markt. So testete Microsoft bis Anfang 2016 ein Unterwasser-Datencenter, das durch das umgebende Wasser leichter zu kühlen sein soll. Facebook eröffnete 2013 eine Serverfarm im nordschwedischen Lulea – natürlich mit einer eigenen Facebook-Seite. Umgebungstemperaturen von bis zu -30 Grad Celsius erleichtern die Kühlung des vollständig mit Wasserkraft versorgten Centers, das 150 Arbeitsplätze bietet. Die Abwärme der Server heizt das Gebäude. Green Mountain, ein norwegischer Anbieter von Datencentern, nutzt ein ehemaliges NATO-Munitionsdepot im Inneren eines Bergs. Wasser aus einem nahen Fjord mit einer konstanten Temperatur von 8 Grad hält die Server kühl, so das Unternehmen. Nach möglichen Umweltfolgen des dann erwärmten Wassers fragten die BBC-Journalisten nicht.

Oder doch nur ein Liter?

Die Forscher des Imperial College, die für ihre Zahlen im vergangenen Jahr große Medienpräsenz ernteten, räumen übrigens inzwischen ein, dass in den 200 Litern pro Gigabyte große Unsicherheitsspielräume stecken – es könnte am Ende auch nur ein Liter sein. Doch wie auch immer: Sie haben ein wichtiges Thema in den Fokus gerückt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Online-Seminar zur Generalentwässerungsplanung
VKU erweitert Vorstand und nimmt Mitglieder auf
Honorary Fellowship Award goes to Harry Seah

Passende Firmen zum Thema:

ETSCHEL BRUNNENSERVICE GMBH

Thema: Wassergewinnung

Home of the JET Master

pigadi GmbH

Thema: Wassergewinnung

Brunnenservice Büro Süd: +49 9264 989 098 Büro NRW +49 2041 3805

Scharpf GmbH

Thema: Wassergewinnung

Quellfassungen, Quellsanierungen, Wasserbau, Erd- und Tiefbau, PEHD-Schachtbauwerke, PEHD-Auskleidungen Brunnenbau | Wasserversorgung |

Publikationen

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Autor: Christoph Treskatis / Christina Wenzel / Felix Kuntsche / Ewald Ocker
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Im Wasserwerk Neckartailfingen wird das nutzbare Grundwasserdargebot für die Trinkwassergewinnung durch die Anreicherung mit vorgereinigtem Neckarwasser erhöht. Zur Verlängerung der Standzeiten der Beckenfüllungen und Reduzierung des ...

Zum Produkt

Schwarz gefärbte Biofilme an Trinkwasserauslaufarmaturen

Schwarz gefärbte Biofilme an Trinkwasserauslaufarmaturen

Autor: Guido Heinrichs / Gerhard Haase / Carsten K. Schmidt / Iris Hübner
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Seit einigen Jahren wird aus verschiedensten Versorgungsgebieten in ganz Deutschland punktuell über das Auftreten schleimiger, schwarzer Beläge an Strahlreglern, Duschköpfen und WC-Spülkästen in Trinkwasserhausinstallationen berichtet, ohne ...

Zum Produkt

Ist das Programm “Reine Ruhr” des Landes NRW für die Trinkwasserversorgung aus der Ruhr zukunftsweisend?

Ist das Programm “Reine Ruhr” des Landes NRW für die Trinkwasserversorgung aus der Ruhr zukunftsweisend?

Autor: Dirk Schoenen
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2010

Aus der Ruhr werden mehr als 5 Millionen Menschen im Ruhrgebiet und in den angrenzenden Regionen mit Trinkwasser versorgt. Gleichzeitig nimmt die Ruhr die Abwässer einer stark industrialisierten Region mit mehr als 2 Millionen Einwohnern auf. Die ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03