Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Klärschlammvererdung senkt CO₂-Emissionen

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Klärschlammvererdung senkt CO₂-Emissionen

In der für 14.000 Einwohnerwerte ausgelegten Kläranlage Liebenwalde wurde der Klärschlamm als so genannter Dünnschlamm mit einem Trockensubstanzgehalt (TS) von etwa 5,5 % in der Landwirtschaft verwertet. Durch diese Art der Verwertung fallen viele Transporte an, die mit entsprechendem Kraftstoffverbrauch und daraus resultierenden CO2-Emissionen einhergehen.
Nach Betrachtung verschiedener Alternativen entschied sich der TAV Liebenwalde für das Verfahren der Vererdung, weil es sich durch einen sehr geringen Stromverbrauch und hohe Wirtschaftlichkeit auszeichnet, im 24/7-Betrieb läuft und deshalb sehr wirtschaftlich ist.

Funktionsprinzip der Klärschlammvererdung

Nach acht bis neun Jahren kann das erste Schilfbeet geräumt und die Klärschlammerde verwertet werden. Landwirte schätzen sie als humus- und phosphathaltiges Düngemittel, Klärschlammerde kann aber auch problemlos in Verbrennungsanlagen thermisch entsorgt werden. In den kommenden acht Jahren wird die neue Anlage durch das ausführende Unternehmen EKO-PLANT betreut. Das Unternehmen garantiert die fachliche Unterstützung, schult das Kläranlagenpersonal und sorgt für eine einwandfreie Anlagenleistung.
Nach einer Räumung wird das Schilfbeet erneut mit Klärschlamm beschickt und ein neuer Vererdungszyklus beginnt.

1,6 Mio. € EFRE-Förderung

Das gesamte Projekt kostet rund 2.300.000 € (brutto). Um die finanzielle Belastung für die Gebührenzahler so gering wie möglich zu halten, wurde bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) ein Antrag auf Fördermittel aus dem Programm „RENplus 2014 – 2020“ gestellt, welches aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert wird. Dieser Antrag wurde positiv beschieden und von den genannten Projektkosten wurden rund 2.041.000 Euro als zuwendungsfähig anerkannt. Die Förderung auf diese zuwendungsfähigen Kosten beträgt 80% bzw. rund 1.632.000 €.

Das könnte Sie auch interessieren:

Seminar informiert über die neue DIN-Norm zu Fettabscheidern
SediPipe 800: Anlage für neue Dimensionen
Advertorial
Reinstwasser für die Wasserstoff-Produktion

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03