Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Prozessleitsystem der zentralen Kläranlage Schkopau umgestellt

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Prozessleitsystem der zentralen Kläranlage Schkopau umgestellt

Früher wurde die BIOX-Kläranlage in Schkopau, die AWS Anfang 2019 vom amerikanischen Unternehmen DOW übernommen hat, über die Software MOD V gesteuert. Das Problem: Die Plattform ist eine Eigenentwicklung von DOW. „Außerdem wurde MOD vor mehr als 30 Jahren entwickelt“, sagt Projektleiter Stefan Nordbruch, „damals war die Software gut, aber heute haben wir ein viel höheres Anforderungsprofil an die Steuerungstechnik.“ Also stellte AWS von MOD V auf die moderne Leit- und Steuerungssystemtechnik S7 TIA von Siemens um. Doch was sich so einfach anhört, war in Wirklichkeit ein riesiger Berg an Arbeit, die insgesamt neun Monate in Anspruch nahm.
„Wir haben als Erstes Bestandsaufnahme gemacht, die Daten vom Altsystem übertragen und alle Betriebsinformationen Stück für Stück erfasst“, sagt Nordbruch. Allein die Datenübertragung einer solchen Anlage, die auf eine Behandlungskapazität von 400.000 Einwohnergleichwerten ausgelegt ist, nimmt viel Zeit in Anspruch. Alle Datenpunkte und Komponenten mussten vollständig in Informations- und Datenpunktlisten erfasst, jede technische Angabe und verfahrenstechnische Klartextbezeichnung dokumentiert werden.

1.000 Datenpunkte erfassen

Parameterlisten wurden erstellt, inklusive notwendiger technischer Klärungen, die Bestands-Anlagensoftware wurde abgeglichen und gesichert, alle Funktionalitäten erfasst und ins Steuerungssystem integriert. Anschließend erfolgte die Überführung der kompletten MOD V Software in Programmbeschreibungen und Programmcodes mit Listen, Textbeschreibungen und grafischen Darstellungen. Das AWS-Team identifizierte Standardfunktionen, Regler-Strukturen, Schrittketten und Signalflüsse. Die analogen und digitalen Signale bilden auch in Schkopau das Grundgerüst der großen Datenmenge der Leit- und Steuerungstechnik.
Im nächsten Schritt konnte dann die Vor- und Entwurfsplanung für die neue Hard- und Software sowie der Steuerungsschaltschränke vorangetrieben werden. An diesem Punkt in der Planung wurden auch das Umschlusskonzept abgeleitet und die Schnittstellen festgelegt. Nach Fertigstellung der Hard- und Software wurde zuerst die redundante Leitebene aufgebaut. So war die Steuerung der wichtigsten Funktionen der Kläranlage sichergestellt. Danach installierte AWS die Hauptsteuerung. Beim Test wurden mehr als 1.000 Datenpunkte Schritt für Schritt abgearbeitet und dokumentiert. Es folgte eine dreiwöchige Überprüfung und Begleitung des Betriebs per Fernwartung mit anschließender Regleroptimierung.
Dann kam der entscheidende Moment: Die Entkopplung der gesamten Leit- und Steuerungstechnik aus dem zentralen Leitsystem des DOW Olefinverbundes und die Implementierung der neuen Automatisierungssoftware. Das Fazit: „Die Umstellung ist sehr gut gelaufen“, sagt Nordbruch zufrieden und verweist noch einmal auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Firma REINHOLZ Software & Technology GmbH aus Itzehoe, die Soft- und Hardwareelemente zugeliefert und ihr Spezialwissen in allen Phasen der Migration eingebracht hat. Neun Monate harte Arbeit liegen hinter ihm und seinem Team vor Ort in Schkopau. Arbeit, die sich gelohnt hat. Die Anlage ist abgenommen und läuft störungsfrei.

Das könnte Sie auch interessieren:

Winterdienste: Software erleichtert die Planung
Wasser als Schlüssel für neue Ressourcenkreisläufe
14. Aachener Tagung Wassertechnologie

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

Quality Assurance and modern data management

Quality Assurance and modern data management

Autor: Jörg Sebastian
Themenbereich: 3R

...

Zum Produkt

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Autor: Dietmar Beckmann / Heinz Doll / Vladimir Lacmanović
Themenbereich: 3R

Many large interceptor sewers, predominantly installed under public roads, have been in use for over 100 years. They are made of brickwork or compressed concrete and often show serious damage, so that it would seem that long-term stability can no ...

Zum Produkt

From the Millennium Development to the Sustainable Development Goals for Drinking Water and Sanitation

From the Millennium Development to the Sustainable Development Goals for Drinking Water and Sanitation

Autor: Roland Werchota / Mark Oelmann / Claudia Freimuth
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser

According to the UN the Millennium Development Targets with respect to drinking water and sanitation were achieved far ahead of schedule. When taking a closer look, however, this does not reflect the overall picture. In Sub-Saharan Africa, for ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03