Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Realitätscheck zur Ökologie von Flachwasserseen

Kategorien: |
Autor: Charlotte Quick

See Flachwasser Binnengewässer Ökologie von Flachwasserseen
See Flachwasser Binnengewässer Ökologie von Flachwasserseen
Ökologie von Flachwasserseen See Flachwasser Binnengewässer

20. März 2023 Ι Forschende des UFZ und der Universität Aarhus überprüften eine Theorie zur Ökologie von Flachwasserseen. Der Theorie zufolge sollen Flachwasserseen bei gleicher Nährstoffverfügbarkeit zwischen zwei alternativen stabilen Zuständen wechseln können. Dieses Paradigma soll nun überprüft werden.

Paradigma der Binnengewässerkunde infrage gestellt

Nach einer in den 1990er Jahren entwickelten und in der Binnengewässerkunde (Limnologie) verbreiteten Theorie sollen Flachwasserseen bei gleicher Nährstoffverfügbarkeit aus sich heraus zwischen zwei alternativen stabilen Zuständen wechseln können. Der eine Zustand soll dabei durch trübes Wasser und Algenreichtum, der andere durch klares Wasser und zahlreiche Wasserpflanzen gekennzeichnet sein.

Dieses Paradigma stellt eine im Fachjournal Nature Communications erschienene Studie infrage, die das  Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und die Universität Aarhus (Dänemark) durchführten. Im Rahmen einer Datenanalyse von 902 Flachwasserseen konnte das Forschungsteam keine Hinweise auf die Existenz zweier alternativer stabiler Zustände finden. Auf dieser Theorie basierende Maßnahmen zum Seenmanagement sehen die Autoren und Autor:innen kritisch. Sie empfehlen, die Reduktion von Nährstoffeinträgen künftig noch stärker in den Blick zu nehmen, um das ökologische Gleichgewicht flacher Seen zu sichern.

Ökologie von Flachwasserseen im Gleichgewicht halten

Weltweit gehören etwa 42 Prozent der Seen zu den sogenannten Flachwasserseen mit einer mittleren Tiefe von bis zu drei Metern.

“Da Flachwasserseen in der Regel über Oberflächengewässer gespeist werden, sind sie häufig einem vermehrten Eintrag von Nährstoffen ausgesetzt. Dadurch kann ihr ökologisches Gleichgewicht leicht ins Wanken geraten”, erklärt der Letztautor der Studie Dr. Daniel Graeber vom UFZ-Department Aquatische Ökosystemanalyse und Management.

Realitätscheck der alternativen stabilen Zustände

Den Folgen eines hohen Nährstoffeintrags, beispielsweise verstärktes Algenwachstum, Sauerstoffmangel, toxische Blaualgenblüten, Fischsterben, soll entgegengewirkt werden. Der Besatz mit Raubfischen soll die vermehrte Algenproduktion über ökologische Rückkoppelungseffekte regulieren: Raubfische fressen Friedfische, weniger Friedfische fressen weniger Kleinkrebse, mehr Kleinkrebse fressen mehr Algen. Auf diese Weise soll der trübe, durch hohes Algenwachstum geprägte Flachwassersee in seinen zweiten sich selbst erhaltenden Zustand – klares Wasser mit Wasserpflanzen und Laichgründen für Fische – überführt werden, und das langfristig, trotz hoher Nährstoffverfügbarkeit.

“Dass diese Theorie in der Realität aber womöglich nur eine geringe Rolle spielen könnte, dazu gab es in den vergangenen Jahren bereits erste Hinweise aus einigen wenigen Studien. Dem wollten wir weiter auf den Grund gehen und das in der Limnologie breit anerkannte Erklärungsmodell der alternativen stabilen Zustände von Flachwasserseen einem Realitätscheck unterziehen”, so Daniel Graeber.

Analyse von 902 Flachwasserseen

Das Forschungsteam hat Langzeitmonitoring-Daten von 902 Flachwasserseen analysiert. Die Seen lagen in Dänemark und den USA und waren weniger als drei Meter tief. Die Forschenden untersuchten das Verhältnis zwischen Nährstoffkonzentration und Chlorophyll-a-Konzentration (als Maß für das Algenvorkommen) der Seen sowie seine Veränderung über die Zeit. Dafür entwickelten sie ein spezielles statistisches Verfahren, um zu prüfen, ob in den Seen alternative Zustände vorkamen. Zudem prüften sie, ob diese auch über mehrere Jahre stabil und selbsterhaltend waren, wie es die Theorie voraussagt.

“Um sicherzugehen, dass unser statistisches Verfahren auch wirklich funktioniert, und es alternative stabile Zustände überhaupt aufspüren kann, haben wir es zunächst mit Hilfe von Simulationen getestet. Darin enthalten waren Szenarien mit und ohne alternative stabile Zustände  – und unser Verfahren hat die An- oder Abwesenheit alternativer stabiler Zustände verlässlich erkannt”, sagt der UFZ-Limnologe.

Reduktion von Nährstoffeinträgen ist unerlässlich

Das Forschungsteam fand bei den untersuchten Seen keinerlei Hinweise auf das Vorkommen zweier alternativer stabiler Zustände.

“Was wir eindeutig feststellen konnten, ist eine eindeutige lineare Beziehung zwischen Nährstoffkonzentration und Algenkonzentration”, sagt Daniel Graeber. “Mehr Nährstoffe führen also zwangsläufig zu mehr Algen. Keiner der Seen zeigte eine andere Antwort auf hohe Nährstoffkonzentrationen. Das Erklärungsmodell der zwei alternativen stabilen Zustände scheint also – zumindest  für Seen der gemäßigten Breiten – in der Realität nicht vorzukommen.”

Doch was bedeuten die Ergebnisse für die Praxis? Wie kann die Ökologie von Flachwasserseen im  Gleichgewicht gehalten werden? “Biomanipulative Maßnahmen wie der Besatz mit Raubfischen können das Ökosystem Flachwassersee langfristig nicht stabilisieren, da es keinen alternativen stabilen Zustand gibt”, sagt Daniel Graeber.

“Die einzige Möglichkeit, das Gleichgewicht flacher Seen in einem dauerhaft stabilen Zustand zu halten, ist alternativlos: Nährstoffeinträge müssen konsequent reduziert werden.”

Publikation:

Thomas A. Davidson, Carl D. Sayer, Erik Jeppesen, Martin Søndergaard, Torben L. Lauridsen, Liselotte S. Johansson1, Ambroise Baker & Daniel Graeber: Bimodality and alternative equilibria do not help explain long-term patterns in shallow lake chlorophyll-a, Nature Communications doi: 10.1038/s41467-023-36043-9

Zur Publikation

Das könnte Sie auch interessieren:

Bengalen

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03