Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

PlasticWorms: Neues Verfahren zur Reduktion von Mikroplastik in Kläranlagen

Um dem Problem der Mikroplastikverschmutzung in Gewässern entgegenzuwirken, entwickelt die Fakultät Bioingenieurwissenschaften der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) ein neues biologisches Verfahren, das den Einsatz von Würmern und Mikroorganismen in Kläranlagen vorsieht.

von | 19.06.24

Der Superwurm auf einem Lavastein mit Biofilm unter dem Digitalmikroskop.
Quelle: Julian Eckert HSWT

19. Juni 2024 | Um dem Problem der Mikroplastikverschmutzung in Gewässern entgegenzuwirken, entwickelt die Fakultät Bioingenieurwissenschaften der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) ein neues biologisches Verfahren, das den Einsatz von Würmern und Mikroorganismen in Kläranlagen vorsieht.

Mikroplastik ist ein allgegenwärtiges Problem, da es in vielen Bereichen des täglichen Lebens entsteht und oft so klein ist, dass es mit bloßem Auge nicht erkennbar ist. Diese winzigen Kunststoffpartikel verursachen erhebliche Umwelt- und Gesundheitsprobleme. Da Mikroplastik auch im Abwasser vorkommt und bisherige Kläranlagentechnologien es nicht vollständig entfernen können, sind neue Lösungsansätze dringend erforderlich. Das Forschungsprojekt PlasticWorms der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) könnte hier Abhilfe schaffen.

Biotechnologie gegen Mikroplastik

Unter der Leitung von Prof. Dr. Sabine Grüner-Lempart, Inhaberin der HTA-Forschungsprofessur „Sustainable Bioengineering“ an der Fakultät Bioingenieurwissenschaften, hat das Team der HSWT ein biologisches Verfahren entwickelt, bei dem Würmer und Mikroorganismen Mikroplastik abbauen. Diese innovative Technologie wird nun in einer Kläranlage getestet und optimiert, um als ideale Ergänzung zu den bestehenden drei Reinigungsstufen in Kläranlagen etabliert zu werden.

Der Abbau von Mikroplastik erfolgt in einem Biorieselbettreaktor, der mit natürlichen Lavasteinen aus der Vulkaneifel gefüllt ist. Die poröse Oberfläche dieser Steine bietet Mikroorganismen und Würmern einen idealen Lebensraum. Auf diesen Steinen bildet sich ein Biofilm aus Bakterien und Pilzen, der die Grundlage für den Abbau des Mikroplastiks bildet. Zusätzlich werden Würmer wie Egel und Fadenwürmer eingesetzt, die in Symbiose mit den Mikroorganismen leben. Die Würmer zerkleinern die Kunststoffpartikel, während die Mikroorganismen den Kunststoff in seine molekularen Bestandteile zerlegen. Das Ergebnis ist schadstofffreie Biomasse und mikroplastikfreies Wasser, das Mensch und Umwelt zugutekommt.

Pilotanlage für den industriellen Maßstab

Im Labormaßstab wurde bereits nachgewiesen, dass der biologische Abbau von Mikroplastik funktioniert. Der Kooperationspartner ZWT Wasser- und Abwassertechnik GmbH aus Bayreuth konstruiert derzeit eine Pilotanlage im industriellen Maßstab von fünf Kubikmetern. Diese Anlage wird voraussichtlich ab Juli 2024 in der Kläranlage Petershausen (Landkreis Dachau) eingesetzt. Die innovative Technologie basiert ausschließlich auf natürlichen Materialien, Prozessen und Lebewesen und hat das Potenzial, sich als nachhaltiges Standardverfahren in Kläranlagen zu etablieren und langfristig Mensch und Umwelt durch mikroplastikfreies Wasser zu schützen.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) https://www.zim.de/ZIM/Navigation/DE/Home/home.html gefördert.

In Kooperation mit der youknow GmbH https://you-know.de/ aus München ist zudem ein aussagekräftiges Video zum Projekt PlasticWorms entstanden (siehe unten).

Zum Video

Jetzt Newsletter abonnieren

Stoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Vom Klärschlamm zum Pflanzendünger
Vom Klärschlamm zum Pflanzendünger

Die Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser und Klärschlamm spielt eine wichtige Rolle bei der Sicherung der zukünftigen Versorgung. Die TU Braunschweig treibt diese Rückgewinnung mit ihrem Projekt „P-Net“ voran.

mehr lesen
Qualität der Abwasserreinigung: eine Frage der Probennahme?
Qualität der Abwasserreinigung: eine Frage der Probennahme?

Die deutsche Wasserwirtschaft und kommunale Spitzenverbände fordern die Abschaffung der qualifizierten Stichprobe zur Überwachung der Qualität der Abwasserreinigung. Der Grund: sie sei viel aufwändiger als die durch die EU vorgegebene Überwachung zur 24h-Mischproben auf Basis von Jahresmittelwerten, führe aber nicht zu mehr Gewässerschutz.

mehr lesen

Passende Firmen zum Thema:

Weber-Ingenieure GmbH

Branchen: Beratende Ingenieure
Themen: Netze | Abwasserbehandlung

Abwasserbehandlung, Baumanagement, Infrastruktur und Stadtentwässerung, Ingenieurbau, Konversion und Abfall, Technische Ausrüstung, Wasserbau,

WEHRLE-WERK AG

Thema: Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

SUMA Rührtechnik GmbH

Thema: Abwasserbehandlung

Seit 1957 entwickelt und produziert SUMA Rührwerke für eine Vielzahl von Anwendungen und Branchen. Aufbauend auf unseren Wurzeln im Agrarsektor haben wir uns zu einem Anbieter von Rührtechnik für den Wasser- und Abwasserbereich, Biogas und viele weitere Industriebereiche entwickelt. In den

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03