Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Nachweis von Mikroplastik-Partikeln mittels „Quantenkaskadenlaser“

Die Anwesenheit von Mikroplastik in der Umwelt, im Trinkwasser und in Lebensmitteln ist vielfach dokumentiert. Für die Festlegung von Grenzwerten und der Überprüfung ihrer Einhaltung braucht es aber geeignete Nachweisverfahren, die schneller sind als bisher verfügbare Methoden. Ein solches könnte das vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht zusammen mit Agilent Technologies weiterentwickelte LDIR (Laser Direct Infrared Imaging)-Verfahren sein.

von | 27.10.20

Wie Lars Hildebrandt, Mitarbeiter der Abteilung Marine Bioanalytische Chemie der Helmholtzzentrums Geesthacht, ab 27. Oktober im Instituts-Blog mitteilte, wird dieser Quantenkaskadenlaser zusammen mit einer speziellen Software-Lösung angewendet. Das LDIR-Verfahren beruht auf der Infrarotspektroskopie, mit der sich die chemische Identität von Kunststoffpartikeln feststellen lässt. Es ist aber viel schneller und leistungsfähiger als die traditionelle FTIR (Fourier-Transformations-Infrarot)-Spektroskopie oder Raman-Spektroskopie und kann deshalb in gleicher Zeit die aus weitaus größeren Wasserproben gewonnenen Partikel analysieren.

Bis zu 16.000 Mikroplastikpartikel pro m3 in der Elbe-Mündung

Das Verfahren wurde bisher auf Wasserproben aus der Elbe-Mündung und dem Indischen Ozean angewendet. Die Proben aus dem Indischen Ozean wurden im Jahr 2019 während einer Fahrt des Forschungsschiffs Sonne von Hong Kong nach Port Luis gesammelt. An sieben verschiedenen Stationen wurden Probenmengen zwischen 1,1 und 5,7 m3 (insgesamt 61 m3) gesammelt und mit Hilfe des Geesthacht Microplastic Fractionator filtriert. Alle Partikel der Größe ≤10 µm wurden so aus den Wasserproben gewonnen und über ein Sieb mit dem Trennschnitt 300 µm in zwei Klassen geteilt. In den verschiedenen Wasserproben aus dem Indischen Ozean wurden Konzentrationen der Partikel in diesen Größenklassen zwischen 10 und 226 Partikel/m3 gemessen. Bei Untersuchungen von Wasserproben aus der Elbemündung fand man sogar bis zu 16.000 Mikroplastik-Partikel/m3.
Die Ergebnisse vom Indischen Ozean sind in einer gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum und von Agilent erstellten Application-Note veröffentlicht.

Jetzt Newsletter abonnieren

Stoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Island Growth in Changing Reef Systems
Island Growth in Changing Reef Systems

An island in Indonesia’s Spermonde Archipelago is growing despite stressed coral reefs, according to a study by the Leibniz Centre for Tropical Marine Research (ZMT). Researchers found that Langkai Island’s coastline has increased by 13% since 1999. The island remains stable due to sediment from calcifying algae, even as coral skeleton sediment declines. This indicates that changes in sediment composition don’t necessarily destabilize reef islands. The study, highlighting the need for reef protection, is published in Sedimentary Geology.

mehr lesen
KanalbetriebsTage 2024
KanalbetriebsTage 2024

Am 16. und 17. Oktober 2024 finden in Nürnberg die KanalbetriebsTage statt. Die Kanalbetriebstage 2024 bieten an zwei Tagen ein vielfältiges Programm – von Praktikern für Praktiker, von Tradition bis zur Innovation.

mehr lesen
Auszeichnung für den Regenwasser-Nachwuchs
Auszeichnung für den Regenwasser-Nachwuchs

Zum zweiten Mal nach 2023 wurde der von der Roland Mall-Familienstiftung ausgelobte Mall-Umweltpreis Wasser für ideenreiche und innovative Abschlussarbeiten aus der Siedlungswasserwirtschaft verliehen. Die insgesamt sieben Preise in den Kategorien Dissertation, Master- und Bachelorthesen mit einem Gesamtwert von 13.000 Euro gingen an acht Preisträgerinnen und Preisträger aus Deutschland und der Schweiz.

mehr lesen

Passende Firmen zum Thema:

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03