Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Absaugen statt wegspülen

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Jonas Völker

Absaugen statt wegspülen

Prozesse neu denken

Einwandfreie Hygiene ist das A und O in der lebensmittelverarbeitenden Industrie. Doch die heute üblichen Reinigungsprozesse basieren auf der Verwendung von immensen Mengen an Wasser. Dabei entstehen hoch belastete Abwässer, die Kläranlagen häufig an ihre Grenzen bringen. Das internationale Projekt „BioSuck“, koordiniert von Fraunhofer UMSICHT, denkt darum die bestehenden Prozesse des Abfallmanagements neu. Das Ziel: Abwassermengen senken, Reststoffe separieren und sinnvoll weiterverarbeiten. Der Kern des neuen Ansatzes ist ein vakuumbasiertes Abwassersystem, mit dem sich Lebensmittelreste absaugen lassen, als Ergänzung zum CIP-System (Clean-in-place). Das Prinzip dahinter ist nicht neu, erklärt Projektleiter Dr. Christoph Glasner, Abteilung Biomasse- und Reststoffnutzung bei Fraunhofer UMSICHT: „Die Vakuumtechnologie wird beispielsweise schon im Bereich der Hausentwässerung angewandt.“ In der Lebensmittelindustrie habe über den Einsatz dieses Systems allerdings noch niemand nachgedacht.

Vom Abfall zu Biokohle

Neben der Reduzierung des Wasserverbrauchs verfolgt das Projekt »BioSuck« noch ein weiteres Ziel: Die bioenergetische Verwertung von Abfällen aus der Lebensmittelindustrie. Der über Vakuumröhren hygienisch transportierte und konzentrierte Abfall bietet sich für weitere Nutzungswege an, ließe sich zum Beispiel mit Verfahren wie der Hydrothermalen Carbonisierung (HTC) in Biokohle umwandeln. Abhängig von der Zusammensetzung ist auch ein Recycling als Nährstoffquelle oder Futtermittel möglich.

Welcher Weg für wen?

Am Ende des Projekts steht letztlich die Entwicklung eines Entscheidungshilfesystems (englisch: Decision Support System), das für verschiedene Bereiche der Lebensmittelindustrie – wie etwa Getränke, Milchprodukte, Fleisch, Fisch – gezielte Antworten gibt auf Fragen wie: Wo können Vakuumleitungen zur Abfalltrennung umgesetzt werden? Was könnte ein sinnvoller Verwertungsweg für die aufkonzentrierten Abfallfraktionen sein – Biogas, Bioethanol oder Biokohle? Und wie weit können Abwassermenge und Kosten reduziert werden? „Unser Ziel ist es, das Entscheidungshilfesystem in der Lebensmittelindustrie zu etablieren, und auf diese Weise bestehende Prozesse nachhaltiger zu gestalten“, sagt Christoph Glasner.

Nächster Schritt: Testanlage

Bisher haben die Forscher die Abfallströme gängiger Lebensmittelindustrien untersucht, erfasst, gemessen und ihre Zusammensetzung analysiert. Im nächsten Schritt wollen sie eine Testanlage zur Abfallkonzentrierung durch Vakuumtechnologie konstruieren und so die praktische Anwendung im kleinen Maßstab simulieren. Die Fallstudien starten in der zweiten Jahreshälfte 2016. Das Projekt „BioSuck“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und läuft noch bis Ende August 2017.
Über die weiteren Fortschritte berichten wir hier in unserem Portal. Abonnieren Sie unseren 14-tägigen Newsletter, um immer auf dem Laufenden zu bleiben. Fraunhofer UMSICHT stellt das Projekt vom 30. Mai bis zum 3. Juni auf der IFAT in München, der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, vor: Halle A.5, Stand Nr. 217/316

Das könnte Sie auch interessieren:

Schadstoffe und Krankheitserreger in Wasserressourcen: 18 Projekte zur Erforschung und Problemlösung
Grundwasser: Entspannung durch feuchten Sommer, aber immer noch Defizite
Forschungsgeist gefragt: Förderprogramm für Ökosystemforschung geht in eine neue Runde

Passende Firmen zum Thema:

Thema: Netze

ERHARD GmbH & Co. KG

Thema: Netze

Armaturen und Formstücke der Marken ERHARD, FRISCHUT & SCHMIEDING

ETSCHEL BRUNNENSERVICE GMBH

Thema: Wassergewinnung

Home of the JET Master

Publikationen

Investitionskosten der Abwasserentsorgung

Investitionskosten der Abwasserentsorgung

Autor: F. Wolfgang Guenthert / Eckart Reicherter
Erscheinungsjahr: 2001

Die in diesem Buch zusammengestellten spezifischen Investitionskosten zu Kläranlagen, Kanalneubau- und -sanierungsmaßnahmen, Abwasserpumpwerken und Regenwasserbehandlungsanlagen dienen als Grundlage für Variantenuntersuchungen zur Ermittlung der ...

Zum Produkt

Technik der Wasserversorgung

Technik der Wasserversorgung

Erscheinungsjahr: 2007

Vormals ” Handbuch für Wassermeister”. Dieses umfassende Übersichtswerk zur Technik der Wasserversorgung bringt mit seinen Kapiteln “Grundsatz- und Strukturfragen der Wasserversorgung, Wasserbedarf, -Beschaffenheit und ...

Zum Produkt

Das Kostendeckungsprinzip in der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und seine Umsetzung im deutschen Recht

Das Kostendeckungsprinzip in der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und seine Umsetzung im deutschen Recht

Autor: Michael Reinhardt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2008

Art. 9 Wasserrahmenrichtlinie – Deckung der Kosten der Wasserdienstleistungen – formuliert gemeinschaftsrechtliche Grundsätze, die allge-mein als im deutschen Wasserwirtschaftsrecht neu und von weit reichender Bedeutung aufgefasst ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03