Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Großreinemachen auf den Weltmeeren

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Großreinemachen auf den Weltmeeren

Boyan Slat ist auf dem besten Weg, ein Popstar der Ozeanologie und des globalen Umweltschutzes zu werden. Sein Plan, gegen den Plastikmüll in den Weltmeeren vorzugehen, ist atemberaubend einfach – und genau darum stößt er auf ebenso viele begeisterte Unterstützer wie vehemente Kritiker. Der 21-Jährige will mit riesigen schwimmenden Barrieren den Müll einsammeln. Einen Prototyp einer solchen Anlage stellte er kürzlich im niederländischen Scheveningen vor: eine 100 Meter lange Barriere aus Kautschuk, Polyester und Stoff, die für ein Jahr in der Nordsee installiert wird, 12 Seemeilen vor der niederländischen Küste. Bestückt mit Sensoren, soll die Anlage beweisen, dass ein solches System im großen Maßstab seine Aufräumarbeit zum Beispiel im „Great Pacific Garbage Patch“ verrichten könnte. Diesen Beinamen – „Großer Plastikmüllfleck“ – trägt der Nordpazifikwirbel, seit dort eine der Plastikmüll-Verdichtungen entdeckt wurde. Am Standort der Testanlage in der Nordsee, so die Argumentation, seien schon kleinere Stürme weit schwerer als Extremstürme in der Pazifikregion, die dort als Jahrhundertereignis gelten würden.

Einnahmen aus dem Recycling

Das eigentliche System soll dann aus einem 100 Kilometer langen Bollwerk aus Schwimmkörpern und Netzen bestehen, die Plastikteile aus dem Wasser holen. Zwei jeweils 50 Kilometer lange Arme, drei Meter tief, verankert am bis zu vier Kilometer tiefen Meeresgrund, bilden dabei ein V-förmiges Gebilde im 120-Grad-Winkel, in dem sich der Plastikmüll durch die Strömung von selbst fängt. Im Zentrum würde sich der Müll in einer großen Plattform sammeln, komprimiert und regelmäßig von einem Schiff abgeholt werden. Einnahmen aus dem Plastik-Recycling könnten einen Teil der geschätzten 317 Millionen Dollar Kosten decken, so eine Machbarkeitsstudie. Der junge Retter der Ozeane verspricht: Nur ein einziges solches System könnte im Laufe von zehn Jahren die Hälfte des Mülls aus dem Pazifik filtern. Klingt gut. Zu gut?

Unrealistisch?

Die Reaktionen auf das Konzept, das Boyan Slat unter dem Namen „The Ocean Cleanup“ hier im Netz präsentiert, reichen von „Endlich tut mal jemand was!“ bis hin zu „Unrealistisch, unökologisch, wahnwitzig!“ Neben Zweifeln an der Stabilität und Haltbarkeit der Barrieren befürchten ernstzunehmende Kritiker vor allem, dass die große Säuberungs-Barriere viele Meerestiere einfangen und töten würde. Außerdem ließen sich keine Mikropartikel einsammeln – ein Punkt, den Boyan Slat einräumt. Man konzentriere sich darauf, größere Teile einzusammeln, bevor sie zu Mikroplastik zerfallen und in die Nahrungskette gelangen können.

„Versuch macht klug“

Boyan Slat, der für „The Ocean Cleanup“ 2014 vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) mit dem „Champions of the Earth“-Preis geehrt wurde, soll gesagt haben: „Technik ist unglaublich mächtig. Sie hat das Problem geschaffen, sie soll es auch beseitigen.“ Außerdem wird er zitiert mit dem Satz: „Die einzige Möglichkeit herauszufinden, ob eine Idee gut ist, heißt: ausprobieren.“ Ungewöhnliche Worte für einen Fast-noch-Teenager – von dem sicher noch zu berichten sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

Grundwasser: Entspannung durch feuchten Sommer, aber immer noch Defizite
Forschungsgeist gefragt: Förderprogramm für Ökosystemforschung geht in eine neue Runde
Flutgebiete für den Klimawandel fit machen

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

Quality Assurance and modern data management

Quality Assurance and modern data management

Autor: Jörg Sebastian
Themenbereich: 3R

...

Zum Produkt

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Autor: Dietmar Beckmann / Heinz Doll / Vladimir Lacmanović
Themenbereich: 3R

Many large interceptor sewers, predominantly installed under public roads, have been in use for over 100 years. They are made of brickwork or compressed concrete and often show serious damage, so that it would seem that long-term stability can no ...

Zum Produkt

From the Millennium Development to the Sustainable Development Goals for Drinking Water and Sanitation

From the Millennium Development to the Sustainable Development Goals for Drinking Water and Sanitation

Autor: Roland Werchota / Mark Oelmann / Claudia Freimuth
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser

According to the UN the Millennium Development Targets with respect to drinking water and sanitation were achieved far ahead of schedule. When taking a closer look, however, this does not reflect the overall picture. In Sub-Saharan Africa, for ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03