Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

ERC fördert Projekt zur Entwicklung eines Detektionsverfahrens für Cholera-Erreger

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

ERC fördert Projekt zur Entwicklung eines Detektionsverfahrens für Cholera-Erreger

Mehr als 140.000 Menschen sterben jährlich an Vibrio cholerae, dem Krankheitserreger der Cholera. Ursache sind häufig mit dem Bakterium verseuchte Wasserressourcen. Die Krankheit tritt vor allem in Ländern mit geringem Einkommen auf. Die aktuellen Nachweismethoden sind kompliziert, langwierig und teuer.
Im PortPath-Projekt (A Portable Device for Detecting Pathogens), für das die Fördermittel bereitgestellt werden, soll ein mobiles, preiswertes und bedienfreundlichen Modul aus Hard- und Software entwickelt werden, mit dem schnell und kostengünstig analysiert werden kann, ob in einer Wasserprobe Krankheitserreger vorhanden sind. Die Hardware stützt sich auf neueste Entwicklungen in der Computertechnologie, die Software nutzt Strategien maschinellen Lernens. Schulze-Makuch: „Wir legen bei der Entwicklung besonderen Wert darauf, dass die mobile ‘PortPath’-Einheit auch von Nichtmedizinern und Laien bedient werden kann. So könnte sie auch gerade in ärmeren, von der Wasser-Kontamination betroffenen Ländern Verwendung finden.“
Bei der Förderung handelt es sich um einen Proof of Concept Grant, d. h. innerhalb des Projekts sollen die technische Machbarkeit geprüft und ein erster Prototyp gebaut werden. Außerdem soll ein Businessplan für die wirtschaftliche Nutzung erarbeitet werden.
Dirk Schulze-Makuch beschäftigt sich schon seit 2004 mit dem Vorkommen und den Verbreitungswegen von Krankheitserregern. So konnten er und sein Team mit konventionellen Mitteln in Schlammvulkanen auf Trinidad gefährliche krankheitserregende Bakterienstämme, darunter sogar multiresistente Krankenhauskeime, finden. Man geht davon aus, dass diese durch Oberflächenwasser in den Schlamm eingetragen worden waren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Klimafreundliche Wärmeerzeugung aus Abwasser
Zwei Preisträger für den Mülheim Water Award 2022
Bundespreis für Projekte in der Klimaanpassung und Risikovorsorge

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03