Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Blaue Energie aus der Vermischung von Salz- und Süßwasser

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

Blaue Energie aus der Vermischung von Salz- und Süßwasser

Im Gegensatz zu früheren Methoden der Energiegewinnung aus Wasserströmen mit unterschiedlichem Salzgehalt nutzt die neu entwickelte Batterie elektrochemische Prozesse und kommt ohne Druckdifferenz oder Membranen aus. Ihre Funktion besteht darin, dass eine Elektrode bei Frischwasserdurchfluss zunächst Chlorid- und Natriumionen in die Lösung entlässt, wodurch Strom fließt, und bei Wechsel der Durchströmung von Frisch- zu Salzwasser diese Ionen wieder aufnimmt, ebenfalls unter Stromabgabe. In den Laborversuchen in Stanford konnte die Arbeitsgruppe um Craig Criddle, Professor für Bau- und Umweltingenieurwesen an der Stanford University, zwar nur relativ geringe Energieausbeuten pro Elektrodenfläche messen, das Potenzial für Großanlagen wird aber trotzdem hoch eingeschätzt. Das liegt an der gleichmäßigen Energieausbeute und dem einfachen Aufbau ohne Membranen und bewegliche Teile. Außerdem geht man davon aus, dass der Betrieb der Batterie ohne externe Energiequelle oder aufwändige Mess- und Steuerungstechnik möglich ist.
Die Elektrode besteht aus dem mineralischen Pigment Eisen(III)-hexacyanoferrat(II), besser bekannt als Berliner Blau oder Preußisch Blau, und Polypyrrol. Sie ist beschichtet mit Polyvinylalkohol und Sulfobernsteinsäure zum Schutz vor Korrosion. Dies sind alles kostengünstigeund außerdem robuste Materialien. In den Laborversuchen konnte nach mehr als 180 Be- und Entladezyklen ein Erhalt von 97 % der ursprünglichen Effektivität gemessen werden.

Erster Einsatz an küstennahen Kläranlagen

Die Erzeuger der Batterie sehen in küstennahen Kläranlagen eine erste wichtige Anwendung, weil diese ihr aufbereitetes Abwasser ins Meer entlassen. Sie testeten die Batterie mit dem Ablauf der Kläranlage von Palo Alto und dem aus der nahen Half Moon Bay gewonnenem Meerwasser. Die Idee dahinter ist, Kläranlagen unabhängig von externer Energiezufuhr zu machen und damit auch unabhängig von Stromausfällen, wie sie in letzter Zeit beispielsweise in Californien aufgrund starker Waldbrände auftraten.

Pressure Retarded Osmosis: bisher nicht wirtschaftlich

Die Idee, aus dem Salinitätsgradient zwischen Fluss- und Meerwasser Energie zu gewinnen, verfolgte der norwegische Energiekonzern Statkraft über mehr als 10 Jahre. Im Jahr 2009 errichtete das Unternehmen eine Demonstrationsanlage zur Gewinnung der „Osmotic Power“ mittels Osmose durch eine Membran (PRO für pressure retarded osmosis) in Tofte am Oslofjord. Bei der PRO trennt eine wasserdurchlässige Membran das Süßwasser vom salzhaltigen Seewasser. Aufgrund der Differenz der osmotischen Drücke tritt ein Wasserfluss durch die Membran von der Süß- auf die Salzwasserseite auf. Die Energie dieses Wasserflusses wird in einer nachgeschalteten Turbine in Strom umgewandelt.
Statkraft stoppte dieses Vorhaben, weil es nicht gelang, Membranen herzustellen, die bei einem vertretbaren Handelspreis eine geforderte Energiedichte von etwa 5 W/m2 bereitstellen konnten.
Den Link zur Originalpublikation über die "Stanford-Batterie" (open access) finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Grundwasser: Entspannung durch feuchten Sommer, aber immer noch Defizite
Forschungsgeist gefragt: Förderprogramm für Ökosystemforschung geht in eine neue Runde
Flutgebiete für den Klimawandel fit machen

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

Quality Assurance and modern data management

Quality Assurance and modern data management

Autor: Jörg Sebastian
Themenbereich: 3R

...

Zum Produkt

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Autor: Dietmar Beckmann / Heinz Doll / Vladimir Lacmanović
Themenbereich: 3R

Many large interceptor sewers, predominantly installed under public roads, have been in use for over 100 years. They are made of brickwork or compressed concrete and often show serious damage, so that it would seem that long-term stability can no ...

Zum Produkt

From the Millennium Development to the Sustainable Development Goals for Drinking Water and Sanitation

From the Millennium Development to the Sustainable Development Goals for Drinking Water and Sanitation

Autor: Roland Werchota / Mark Oelmann / Claudia Freimuth
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser

According to the UN the Millennium Development Targets with respect to drinking water and sanitation were achieved far ahead of schedule. When taking a closer look, however, this does not reflect the overall picture. In Sub-Saharan Africa, for ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03