Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Wasserwirtschaft und Politik arbeiten gemeinsam für Fachkräftesicherung

Kategorie:
Thema:
Autor: Patricia Santos

Wasserwirtschaft und Politik arbeiten gemeinsam für Fachkräftesicherung

04. März 2022 | Die Bedeutung der Wasserwirtschaft als Kernaufgabe staatlichen Handelns muss in Politik und Öffentlichkeit wieder bewusster gemacht werden. Darüber hinaus muss bei potenziellen Nachwuchskräften das Interesse an der Branche und ihren Aufgaben deutlich gesteigert werden. Klare Positionen und Forderungen, die die Fachverbände der Wasserwirtschaft und die Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) im gemeinsamen „Statement Fachkräftesicherung und -qualifizierung für die Wasserwirtschaft“ hervorheben.

Abwechslungsreich, neueste Technik, im Dienst der Gesellschaft und der Umwelt, auch langfristig zukunftssicher – die Arbeitsplätze in der Wasserwirtschaft können in vielen Bereichen punkten. Trotzdem trifft der Fachkräftemangel auch und besonders die Branche. Dieser bereits heute spürbare Mangel wird sich mittelfristig weiter verschärfen, in vielen Unternehmen scheiden in den nächsten Jahren eine Vielzahl an Mitarbeitern altersbedingt aus. Dabei haben die Unternehmen heute schon zum Teil große Probleme, freie Stellen adäquat zu besetzen.

Auswirkungen deutlich über die Branche hinaus

Wird der Fachkräftemangel nicht behoben, gehen die Auswirkungen mittel- und langfristig deutlich über die Branche hinaus. Die Folgen eines Fachkräftemangels in der Wasserwirtschaft würden für alle Bürger, für die Umwelt, für den Klimaschutz, für die Wirtschaft und Landwirtschaft deutlich negativ spürbar sein. Um das zu vermeiden, bedarf es einer gemeinsamen Strategie von Bund und Ländern, der kommunalen Spitzenverbände, der Fachverbände und Unternehmen der Wasserwirtschaft, von Lehre und Forschung und der Zulieferbranche. Genau hier setzt das Statement Fachkräftesicherung und -qualifizierung für die Wasserwirtschaft an.

Bedeutung der Wasserwirtschaft stärken

Als Teil eines „Employee Brandings“ soll mit geeigneten Instrumenten bundesweit die Bedeutung der Wasserwirtschaft wieder stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung gebracht werden. Soweit hierfür finanzielle Mittel benötigt werden, prüfen alle Beteiligten einschließlich Bund und Ländern entsprechende Finanzierungsmöglichkeiten oder Fondslösungen. Zum positiven Berufsbild gehört auch die attraktive Gestaltung des fachlichen Qualifizierungsangebotes. Hierzu sollten auch der Akkreditierungsverbund für Studiengänge des Bauwesens (ASBau) sowie das Bundesinstitut für berufliche Bildung (BIBB) am entsprechenden Arbeitsprozess des Runden Tisches mitwirken.

Umwelttechnische Berufe werden attraktiver gestaltet

Bei der Neuordnung der umwelttechnischen Berufe hat die DWA bereits die Initiative ergriffen. Gemeinsam mit dem BIBB und Vertretern von Arbeitnehmern und Arbeitgebern werden die umwelttechnischen Berufe attraktiver gestaltet und vor allem die Ausbildungsinhalte an die geänderten Rahmenbedingungen, Stichworte Digitalisierung und Klimawandel, angepasst. Bereits zum August 2023 sollen die neuen Ausbildungspläne stehen.

Das Statement steht hier zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Glyphosat-Verbot: Wasserversorger und Landwirte aus Köln erarbeiten alternative Verfahren
Hochwasservorhersage: Testphase für modellbasiertes Tool gestartet
Kommunale Kooperation: Neues Pumpwerk entlastet Alster

Passende Firmen zum Thema:

Publikationen

Technische Machbarkeit der Löschwasserbereitstellung für den Objektschutz aus dem Trinkwasserversorgungsnetz

Technische Machbarkeit der Löschwasserbereitstellung für den Objektschutz aus dem Trinkwasserversorgungsnetz

Autor: Philipp Klingel
Themenbereich: Wasser & Abwasser
Erscheinungsjahr: 2021

Die Bereitstellung von Löschwasser für private Feuerlösch- und Brandschutzeinrichtungen erfolgt vielfach aus dem Trinkwasserversorgungsnetz. Dabei übersteigt der Löschwasser- den Trinkwasserbedarf in der Regel deutlich. Der Umsetzung sind durch ...

Zum Produkt

Test einer mobilen optischen Nitratsonde in Grundwassermessstellen und Brunnen

Test einer mobilen optischen Nitratsonde in Grundwassermessstellen und Brunnen

Autor: Christoph Treskatis
Themenbereich: Wasser & Abwasser
Erscheinungsjahr: 2021

...

Zum Produkt

Engler-Bunte-Institut des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser im Jahr 2020

Engler-Bunte-Institut des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser im Jahr 2020

Autor: Harald Horn, Thomas Kolb, Dimosthenis Trimis und Josef Klinger
Themenbereich: Wasser & Abwasser
Erscheinungsjahr: 2021

Dieser jährlich erscheinende Bericht gibt einen Überblick über die Entwicklungen und Aktivitäten am Engler-Bunte-Institut, der DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des KIT sowie der Forschungsstelle für Brandschutztechnik. Darüber ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03