Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sicheren Sanitäreinrichtungen

Kategorie:
Themen: |
Autor: Sina Ruhwedel

Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sicheren Sanitäreinrichtungen
Die Grafik zeigt, wie viele Menschen weltweit Zugang bzw. keinen Zugang zu sanitären Anlagen haben.

Die Grafik zeigt, wie viele Menschen weltweit Zugang bzw. keinen Zugang zu sanitären Anlagen haben. Quelle: Statista

Am 19. Dezember war der Welttoilettentag. Anlass sich über die Bedeutung von sicheren Sanitäreinrichtungen Gedanken zu machen, ebenso dazu die internationale Gemeinschaft aufzurufen die Finanzmittel zu erhöhen, damit das Menschenrecht auf sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen bis 2030 erfüllt werden kann. Denn fast die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu sicheren Sanitäreinrichtungen. Dies zeigt der aktuellste Umsetzungsbericht von UNICEF und WHO zum sechsten nachhaltigen Entwicklungsziel „Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen für alle bis 2030“. Unsichere, d.h. unhygienische, Sanitäreinrichtungen bedeuten die Gefährdung der Gesundheit der Gemeinschaft.

Prof. Lothar Scheuer, AöW-Präsident erklärt: „Unser Abwasser- und Trinkwassersystem ist ein Meilenstein für die Hygiene, denn es begrenzt die Ausbreitung von Krankheiten und ist damit ein Grundpfeiler unserer Zivilisation. Die Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand wird der essentiellen Aufgabe der Daseinsvorsorge gerecht, indem sie gemeinwohlorientiert und nachhaltig die Bürgerinnen und Bürger mit sauberem Trinkwasser versorgt und Abwasser hygienisch und umweltgerecht behandelt.“

Wir dürfen nicht vergessen, dass es vor nicht allzu langer Zeit in Europa ähnlich aussah: Sanitäre Missstände stellten die Hauptursache für Choleraepidemien im 19. Jahrhundert dar. Erst im anbrechenden 20. Jahrhundert entstand eine in Mitteleuropa befriedigender Schutz vor Infektionen durch sanitäre Anlagen. Ein sicheres Abwasser- und Trinkwassersystem ist ein Meilenstein für die Hygiene und Grundpfeiler unserer modernen Zivilisation.

In Deutschland arbeitet die kommunal organisierte Wasserwirtschaft tagtäglich dafür, jedem Haushalt sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu stellen und das Abwasser hygienisch sicher und umweltgerecht zu behandeln. Dabei stellt der Klimawandel auch die Wasserversorgung in Deutschland vor neue Herausforderungen. Zu beachten ist dabei aber auch, was wir in der Toilette herunterspülen. Feuchttücher, Tampons und Co. gehören beispielsweise nicht in die Toilette. Lesen Sie mehr dazu hier.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Stadtwerke Kiel färben ihr Fernwärmewasser grün
Land fördert den Anschluss der Trinkwasserversorgung in Ravenstein an die Wasserversorgung Nordostwürttemberg
Beirat zur Klimaanpassung eingesetzt

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

10. Münchner Abwassertag

10. Münchner Abwassertag

Autor: Günter Arndt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Als Gegenstück zu den Magdeburger Abwassertagen der HACH LANGE GmbH wurde speziell für die Kunden in Süddeutschland der Abwassertag in München-Unterhaching eingeführt, der am 20. November 2014 inzwischen zum 10. Mal erfolgreich durchgeführt ...

Zum Produkt

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Helmut Bulle / Andrea Straub / Wolfgang Triller
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Mithilfe der Computersimulation lassen sich in Ergänzung zu herkömmlichen statischen Auslegungsmethoden wichtige zusätzliche Informationen über den Betrieb von Anlagen zur biologischen Abwasserbehandlung gewinnen. Die verwendeten mathematischen ...

Zum Produkt

Einfluss von Güllezusatzstoffen auf die Nitrifikation bei der biologischen Abwasserbehandlung

Einfluss von Güllezusatzstoffen auf die Nitrifikation bei der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Laura Helmis / Steffen Krause
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Für Landwirte besteht die Möglichkeit, Güllezusatzstoffe zur Ertragssteigerung auf den Feldern einzusetzen. Eine Form solcher Zusätze stellen Nitrifikationshemmstoffe dar. Sie sollen die Umwandlung von Ammonium zu Nitrit bzw. Nitrat verzögern ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03
Datenschutz
gwf-wasser.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
gwf-wasser.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: