Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Events
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Sonstiges
Filter by Kategorien
Advertorial
Branche
Events
Forschung & Entwicklung
Leute
News
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
Digitalisierung
Emerging Pollutants
Energie
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
Krankheitserreger
MSR
Spurenstoffe
Talsperren
trinkwasser
Wasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung
FS Logoi

Japan beschließt kontaminiertes Wasser aus Fukushima ins Meer einzuleiten

Die japanische Regierung verkündet diese Woche, dass das Wasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima Daiichi ins Meer eingeleitet wird. Umweltschützer sprechen sich klar gegen diese Pläne aus. Regierungschef Yoshihide Suga gab am 13.04.2021 die Entscheidung bekannt. Seit Jahren wurde darüber debattiert was mit dem Wasser, welches unter anderem zur Kühlung der Atomanlage nach der Katastrophe 2011 […]

von | 13.04.21

Die japanische Regierung verkündet diese Woche, dass das Wasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima Daiichi ins Meer eingeleitet wird. Umweltschützer sprechen sich klar gegen diese Pläne aus. Regierungschef Yoshihide Suga gab am 13.04.2021 die Entscheidung bekannt.

Seit Jahren wurde darüber debattiert was mit dem Wasser, welches unter anderem zur Kühlung der Atomanlage nach der Katastrophe 2011 verwendet worden war, geschehen sollte. Nach japanischen Angaben wird das Wasser einem Filterungsprozess unterzogen, um die radioaktiven Isotope zu entfernen. Das, in hohen Dosen schädliche, Isotop Tritium bleibt dabei jedoch zurück. Über Jahre hinweg soll das kontaminierte Wasser in verdünnter Form ins Meer eingeleitet werden.

Nicht ausreichend Lagerplatz für das kontaminierte Wasser

Anlagenbetreiber Tepco hatte verschiedene Optionen zur Lagerung bzw. Aufbereitung des Wassers erarbeitet. Die bisherige Lösung, die Lagerung des kontaminierten Wassers in Behältern auf dem Gelände, wird nach Unternehmensangaben bald nicht mehr möglich sein, da die Kapazitätsgrenzen erreicht werden. Vaporisierung und Einleitung ins Meer erwiesen sich nach der Unternehmensstudie als die vorteilhaftesten Optionen. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) billigt den Vorschlag zum Ablassen des aufbereiteten Wassers ins Meer.

Umweltschützer und japanische Fischereiverbände lehnen diese Lösung jedoch ab. Die Sorge ist groß vor einer Schädigung der Meeresökologie. Das südkoreanische Außenministerium erklärte, dass das Einleiten des kontaminierten Wassers eine Gefahr für die Unterwasserwelt darstelle. Die langfristigen Auswirkungen des Tritiums im Wasser auf das Leben im Meer sind noch nicht geklärt. Die Bürgerkommission für Nukleare Energie mit Sitz in Tokio erklärte, dass Tritium als radioaktives Material nicht in die Umwelt gebracht werden sollte.

Im Video erklärt Tepco, wie die Aufbereitung des kontaminierten Wassers abläuft.

Jetzt Newsletter abonnieren

Stoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Zukunft des Floating-PV: Unerschlossenes Potenzial und notwendige Anpassungen
Zukunft des Floating-PV: Unerschlossenes Potenzial und notwendige Anpassungen

Schwimmende Photovoltaik-Anlagen auf künstlichen Gewässern bieten in Deutschland ein enorm ungenutztes Potenzial für die Solarenergie. Laut einer aktuellen Analyse könnten bei gelockerten Einschränkungen bis zu 45 Gigawatt Peak an PV-Leistung auf den vorhandenen Gewässerflächen installiert werden, weit mehr als bisher realisiert. Die Studie zeigt, wie durch Anpassungen der Regulierungen und die Nutzung bislang unberücksichtigter Flächen der Ausbau der Floating-PV-Technologie massiv gesteigert werden könnte.

mehr lesen
Zebrafisch enthüllt Geheimnisse der Blutzuckerregulation und Vitamin B6 Rolle
Zebrafisch enthüllt Geheimnisse der Blutzuckerregulation und Vitamin B6 Rolle

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Nikolay Ninov am Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) hat entdeckt, dass eine spezielle Gruppe von „First Responder Zellen“ in der Bauchspeicheldrüse entscheidend für die Blutzuckerregulation ist. Ihre Forschungen am Zebrafisch, dessen Bauchspeicheldrüse ähnlich wie die des Menschen funktioniert, wurden in der Fachzeitschrift „Science Advances“ veröffentlicht und könnten zur Entwicklung besserer Diabetestherapien beitragen.

mehr lesen
Schiffswelten – Der Ozean und wir
Schiffswelten – Der Ozean und wir

Wie schwimmt ein Schiff? Wie ist es konstruiert? Was gehört alles zu einem Schiff? Was macht ein Schiff mit dem Meer? Und wie gewinnt Forschungsschifffahrt Wissen aus dem Meer?

mehr lesen
Von Süden nach Norden: Ein Radmarathon für den guten Zweck
Von Süden nach Norden: Ein Radmarathon für den guten Zweck

Gerhard Groß, Außendienstmitarbeiter und begeisterter Radfahrer, nimmt eine außergewöhnliche Herausforderung an: In nur acht Tagen fährt er über 1.200 km vom südlichsten bis zum nördlichsten Punkt Deutschlands. Angetrieben von seiner Leidenschaft und dem Wunsch zu helfen, sammelt er Spenden für Sternstunden e.V., um Kinderprojekte zu unterstützen.

mehr lesen

Passende Firmen zum Thema:

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03