Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Japan beschließt kontaminiertes Wasser aus Fukushima ins Meer einzuleiten

Kategorie:
Themen: |
Autor: Sina Ruhwedel

Japan beschließt kontaminiertes Wasser aus Fukushima ins Meer einzuleiten
Beim Besuch von Fukushima Daiichi im Septmeber 2020 wird Regierungschef Yoshihide Suga über das aufbereitete Wasser informiert. (Foto: Tokyo Electric Power Company Holdings, Inc.)

Die japanische Regierung verkündet diese Woche, dass das Wasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima Daiichi ins Meer eingeleitet wird. Umweltschützer sprechen sich klar gegen diese Pläne aus. Regierungschef Yoshihide Suga gab am 13.04.2021 die Entscheidung bekannt.

Seit Jahren wurde darüber debattiert was mit dem Wasser, welches unter anderem zur Kühlung der Atomanlage nach der Katastrophe 2011 verwendet worden war, geschehen sollte. Nach japanischen Angaben wird das Wasser einem Filterungsprozess unterzogen, um die radioaktiven Isotope zu entfernen. Das, in hohen Dosen schädliche, Isotop Tritium bleibt dabei jedoch zurück. Über Jahre hinweg soll das kontaminierte Wasser in verdünnter Form ins Meer eingeleitet werden.

Nicht ausreichend Lagerplatz für das kontaminierte Wasser

Anlagenbetreiber Tepco hatte verschiedene Optionen zur Lagerung bzw. Aufbereitung des Wassers erarbeitet. Die bisherige Lösung, die Lagerung des kontaminierten Wassers in Behältern auf dem Gelände, wird nach Unternehmensangaben bald nicht mehr möglich sein, da die Kapazitätsgrenzen erreicht werden. Vaporisierung und Einleitung ins Meer erwiesen sich nach der Unternehmensstudie als die vorteilhaftesten Optionen. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) billigt den Vorschlag zum Ablassen des aufbereiteten Wassers ins Meer.

Umweltschützer und japanische Fischereiverbände lehnen diese Lösung jedoch ab. Die Sorge ist groß vor einer Schädigung der Meeresökologie. Das südkoreanische Außenministerium erklärte, dass das Einleiten des kontaminierten Wassers eine Gefahr für die Unterwasserwelt darstelle. Die langfristigen Auswirkungen des Tritiums im Wasser auf das Leben im Meer sind noch nicht geklärt. Die Bürgerkommission für Nukleare Energie mit Sitz in Tokio erklärte, dass Tritium als radioaktives Material nicht in die Umwelt gebracht werden sollte.

Im Video erklärt Tepco, wie die Aufbereitung des kontaminierten Wassers abläuft.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit: Deutscher Erdüberlastungstag schon im Mai
Emscher-Umbau: Emschergenossenschaft tagt über aktuellen Stand
Smarte Apps für mehr Effizienz und Versorgungssicherheit in der Wasserwirtschaft
Advertorial

Passende Firmen zum Thema:

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA

Themen: Netze | Engineering

ISO 9001 / API Q1 ISO 14001 / ISO 50001 SCCP / ISO 45001 / SCL WHG ASME „U“ AD 2000 HP 0 ISO 3834-2 DIN EN 1090 DIN EN ISO 17660-1 GW 11 GW 301 / GW 302 FW 601 G 468-1 G 493-1 / G 493-2 W 120-2 RAL-GZ 962/2 Recht | DVGW-zertifizierte

UNGER ingenieure

Thema: Engineering

Beratende Ingenieure Beratung | Planung | Bauüberwachung | Betreuung | Projektmanagement Darmstadt | Freiburg | Homberg | Mainz | Offenburg | Koblenz |

Bieske und Partner Beratende Ingenieure GmbH

Thema: Engineering

Beratende Ingenieure: Beratung – Gutachten – Planung –

Publikationen

Wasserverwendung – Trinkwasser-Installation

Wasserverwendung – Trinkwasser-Installation

Erscheinungsjahr: 1970

In Ergänzung zur DIN 1988 Technische Regeln für Trinkwasser-Installation TRWI sind hier Fachvorträge des DVGW-Fortbildungskurses aktualisiert und thematisch zusammengefasst. Sie sollen ohne Gefährdung der Qualitätssicherheit zum korrekten ...

Zum Produkt

Unsicherheiten in der Hochwasser-risikoanalyse am Beispiel der Gemeinden Döbeln und Eilenburg an der Mulde/Sachsen

Unsicherheiten in der Hochwasser-risikoanalyse am Beispiel der Gemeinden Döbeln und Eilenburg an der Mulde/Sachsen

Autor: Ina Pech/Heiko Apel/Annegret H. Thieken/Karl-Erich Lindenschmidt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2008

Durch Hochwasser entstehen vor allem in besiedelten Gebieten hohe Schäden für die Volkswirtschaft. Dabei ist die Höhe der Schäden nicht nur von der Überflutungsdauer und dem Wasserstand (Gefährdung), sondern im Wesentlichen von der Art der ...

Zum Produkt

Einfluss von Reinigungsmitteln auf das Werkstoffverhalten zement-gebundener Beschichtungen von Trinkwasserbehältern

Einfluss von Reinigungsmitteln auf das Werkstoffverhalten zement-gebundener Beschichtungen von Trinkwasserbehältern

Autor: Immanuel Schäufele/Matthias Schwotzer/Andreas Gerdes
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2008

Trinkwasserbehälter werden überwiegend aus zementgebundenen Werkstoffen hergestellt. Die wasserberührten Flächen werden häufig noch mit einer zementgebundenen Beschichtung ausgekleidet. Diese Werkstoffe sind nicht inert, sondern treten in der ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03