Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

DWA: Gründung des Fachausschusses Frauen

Kategorie:
Autor: Finn Gidion

DWA: Gründung des Fachausschusses Frauen
(Quelle: DWA) Bernadette Godart, Wuppertal Obfrau DWA-Fachausschuss "Frauen in der Wasser- und Abfallwirtschaft"

Frauen in der Wasser- und Abfallwirtschaft suchen eine gute Vernetzung und streben eine bessere Lobby an. Obwohl die Zahl der gut ausgebildeten Frauen in der Branche steigt, ist die wasserwirtschaftliche Arbeitswelt immer noch deutlich männlich geprägt. Das zeigt sich in der Anzahl der weiblichen Beschäftigten, aber auch in Werten, Ritualen, Arbeitsformen und Rollenverständnissen. Ein soziokultureller Wandel hat allerdings begonnen. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) möchte diesen Wandel fördern, indem sie Belange von Frauen in der Branche unterstützt.  

Im August vergangenen Jahres hat die DWA den Fachausschuss BIZ-14 “Frauen in der Wasser- und Abfallwirtschaft” gegründet, der sich nun konstituiert hat. Obfrau des Fachausschusses ist Bernadette Godart, im Hauptberuf Bereichsleiterin Managementsysteme beim Wupperverband. Ihre Stellvertretung übernimmt Margit Heinz, Leiterin der Abteilung Digitalisierung und Kommunikation beim Niersverband. Bereits im Februar 2020 hatten sich rund 40 Frauen der Branche aus ganz Deutschland zu einem gemeinsamen Workshop getroffen. Sie haben vier Schwerpunkte herausgearbeitet, die nun in Arbeitsgruppen des Fachausschusses konkretisiert werden sollen.  

Ziel: Branche wird weiblicher  

Die Arbeitsgruppe BIZ AG 14-1 “Sichtbarkeit von Frauen” wird sich darum kümmern, dass Frauen der Branche deutlicher wahrgenommen werden. Dadurch bekommen sie eine größere Präsenz in der Fachwelt, sodass sie stärker als bisher gemeinsam mit ihren männlichen Kollegen die inhaltlichen Herausforderungen, Strukturen und Prozesse gestalten können. Sprecherin soll Jutta Lenz werden, Referentin des Vorstandes und Koordinierungsstelle Nachhaltigkeit bei den Stadtentwässerungsbetrieben Köln (StEB).  

Mit der “Ermutigung von Frauen” wird sich die Arbeitsgruppe BIZ AG 14-2 beschäftigen. Ziel der Arbeitsgruppe soll es sein, Frauen der Wasser- und Abfallwirtschaft durch Netzwerkarbeit, Mentoring und Bildungsarbeit so zu unterstützen, dass sie sich in ihrem beruflichen Werdegang gezielt weiterentwickeln können. So können sich die Fachfrauen je nach Kompetenz und Erfahrung gegenseitig unterstützen und fördern. Daria Merkens, Projektingenieurin beim Wasserverband Eifel-Rur (WVR), ist als Sprecherin der Gruppe vorgesehen.  

Die Arbeitsgruppe BIZ AG 14-3 “Diskriminierung entgegenwirken” soll daran arbeiten, Nachteile offenzulegen, die Frauen im Berufsleben erfahren, und ihnen entgegenzuwirken. Anzusprechen sind hier beispielsweise Stellenbesetzungen sowie mangelnde berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten bei Familienarbeit und Teilzeit. Zudem soll das Thema Mikroaggressionen gegen Frauen aufgegriffen und publik gemacht werden. Als Sprecherin der Arbeitsgruppe stellt sich Eva Jordan zur Verfügung, Projektleiterin Contracting und Betriebsführung bei der Enviplan Ingenieurgesellschaft.  

Um Mädchen und Frauen für die Wasser- und Abfallwirtschaft zu begeistern, wird es in der Arbeitsgruppe BIZ AG 14-4 „Frauen in die Branche“ gehen. Hier gilt es, zielgruppengerechte Konzepte zu erarbeiten, die Anreize für Frauen schaffen, eine Beschäftigung in der Branche aufzunehmen. Dem zunehmenden Fachkräftemangel kann so entgegengewirkt werden. Jeanette Ehmke, Sekretärin der Betriebsleitung Abwasser Süd und Gleichstellungsbeauftragte beim Niersverband, soll die Sprecherinnen-Funktion übernehmen.  

Plan: Zukunft gemeinsam gestalten  

Der Fachausschuss und die Arbeitsgruppen werden Angebote, Aktivitäten und Publikationen erarbeiten, die Frauen dabei unterstützen, die Wasser- und Abfallwirtschaft mit- und auszugestalten. Die Zukunft der Wasser- und Abfallwirtschaft liegt in einem gemeinsamen und sich gegenseitig bereichernden Miteinander von Expertinnen und Experten mit unterschiedlichen Kompetenzen. Hinweis: Auf der IFAT 2022 in München wird es wieder ein Netzwerktreffen der Frauen aus der Wasser- und Abfallwirtschaft geben. 

(Quelle: DWA)

Margit Heinz, Viersen
Stellvertretende Obfrau DWA-Fachausschuss „Frauen in der Wasser- und Abfallwirtschaft”

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit: Deutscher Erdüberlastungstag schon im Mai
Emscher-Umbau: Emschergenossenschaft tagt über aktuellen Stand
Smarte Apps für mehr Effizienz und Versorgungssicherheit in der Wasserwirtschaft
Advertorial

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

Fused connecting lines made of HDPE in Düsseldorf

Fused connecting lines made of HDPE in Düsseldorf

Autor: Alexander Schuir / Hanjo Kanne / Kai Büßecker
Themenbereich: 3R

Home to about 600,000 inhabitants, the state capital of North Rhine-Westphalia Düsseldorf, like any other city, is constantly endeavouring to provide its citizens, commuters, and guests with a fully functional infrastructure to meet the demands of ...

Zum Produkt

Quality Assurance and modern data management

Quality Assurance and modern data management

Autor: Jörg Sebastian
Themenbereich: 3R

...

Zum Produkt

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Rehabilitation of large profiles lacking long-term stability

Autor: Dietmar Beckmann / Heinz Doll / Vladimir Lacmanović
Themenbereich: 3R

Many large interceptor sewers, predominantly installed under public roads, have been in use for over 100 years. They are made of brickwork or compressed concrete and often show serious damage, so that it would seem that long-term stability can no ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03