Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Abwasser: EU-Kommission will Kommunalabwasserrichtlinie überarbeiten

Kategorie:
Themen: |
Autor: Finn Gidion

Abwasser: EU-Kommission will Kommunalabwasserrichtlinie überarbeiten

Die EU-Kommission hat zur Überarbeitung der EU-Kommunalabwasserrichtlinie eine Online-Konsultation durchgeführt, an der sich der VKU gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden beteiligt hat. Eine umfassende Überarbeitung der Richtlinie mit weitreichender Verschärfung der Anforderungen zeichnet sich ab. Der Gesetzgebungsvorschlag der EU-Kommission ist für das erste Quartal 2022 angekündigt.

An der Online-Konsultation nahmen neben dem VKU, kommunale Spitzenverbänden sowie der europäische Dachverband SGI Europe teil. Die gemeinsame Stellungnahme von VKU, Deutschem Städtetag (DST), Deutschem Städte- und Gemeindetag (DStGB) und Deutschem Landkreistag (DLT) und die Beantwortung der Konsultation können Sie unten aufrufen. Im Kontext der Überprüfung hat der VKU in den vergangenen Monaten auch an Workshops der EU-Kommission teilgenommen und sich regelmäßig mit den verschiedenen Entscheidungsträgern auf EU-Ebene ausgetauscht. Eine umfassende Überarbeitung der Richtlinie mit weitreichender Verschärfung der Anforderungen zeichnet sich bereits ab.

Mit Blick auf die Ausweitung des Anwendungsbereichs der Richtlinie hat sich die Befragung über die Online-Konsultation auf neue Vorgaben für die Abwasserbehandlung (z.B. für Arzneimittel, Haushaltschemikalien, Mikroplastik und endokrine Disruptoren sowie Pestizide) und für die Niederschlagswasserbewirtschaftung (insbesondere die Reduktion von Regenüberläufen und Siedlungsabflüssen) sowie auf neue Elemente wie z.B. risikobasierte Ansätze in Bezug auf individuelle Systeme (ISMG) konzentriert. Zudem wurden vor dem Hintergrund des europäischen Grünen Deals neue Vorgaben für die Energieeffizienz und zur Erreichung der Klimaneutralität in der Abwasserwirtschaft, wie die Senkung von Treibhausgasemissionen und die Pflicht zur Energieerzeugung, und ihre Rolle für die Kreislaufwirtschaft, wie die Rückgewinnung von Ressourcen aus Abwasser und Klärschlamm, behandelt. Darüber hinaus wurde eine Pflicht zur Untersuchung des Abwassers auf SARS-CoV-2 und seine Varianten thematisiert. Die Konsultation fragt auch nach Einschätzungen zu Überwachungs- und Berichterstattungspflichten von kommunalen Abwasserbehandlungsanlagen sowie erweiterte Informationspflichten.

In Bezug auf die Reduktion von Spurenstoffen (Mikroschadstoffe) wurden analog der Diskussion im nationalen Spurenstoffdialog mögliche Maßnahmen abgefragt, die von der Sensibilisierung der Verbraucher bis zur weitreichenden Entfernung in der Abwasserbehandlung auf Basis unterschiedlicher Kriterien reichten. Erfreulich ist, dass die EU-Kommission auch an die VKU-Forderung, eine erweiterte Herstellerverantwortung im europäischen Grünen Deal zu verankern, anknüpft und deren Einführung in einer überarbeiteten Kommunalabwasserrichtlinie zur Diskussion stellt.

Das Ziel der Richtlinie, Gewässerbelastung durch Abwassereinleitungen möglichst zu reduzieren, darf durch weitere Anforderungen an den Abwasserbehandlungsprozess wie zum Beispiel an die Energieeffizienz der Anlagen nicht gefährdet werden. Denn gerade die qualitativen Anforderungen an die Abwasserbehandlung sowie die spezifische Zusammensetzung des Abwassers bestimmen maßgeblich den Energiebedarf der Anlage. Daher sind pauschale Anforderungen an den Energieverbrauch, die Energieerzeugung und die Energieeffizienz für die Abwasserbehandlung nicht zielführend und führen unweigerlich zu Zielkonflikten mit den geplanten Verbesserungen für den Gewässerschutz.

Im nächsten Schritt will die EU-Kommission die Konsultationsantworten auswerten und in die Vorbereitung des Gesetzgebungsvorschlags einfließen lassen. Parallel dazu erarbeitet ein Konsortium von Beratungsunternehmen im Auftrag der EU-Kommission eine Studie. Der Gesetzgebungsvorschlag der EU-Kommission ist für Frühjahr 2022 angekündigt.

Die Stellungnahme des VKU

Das könnte Sie auch interessieren:

Guinness World Record: world’s largest water treatment plant in Egypt
Uniper prüft Wiederinbetriebnahme des Pumpspeicherkraftwerks Happurg
Umweltorganisationen aus Polen, Tschechien und Deutschland kritisieren Ausbaupläne für die Oder

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

10. Münchner Abwassertag

10. Münchner Abwassertag

Autor: Günter Arndt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Als Gegenstück zu den Magdeburger Abwassertagen der HACH LANGE GmbH wurde speziell für die Kunden in Süddeutschland der Abwassertag in München-Unterhaching eingeführt, der am 20. November 2014 inzwischen zum 10. Mal erfolgreich durchgeführt ...

Zum Produkt

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Helmut Bulle / Andrea Straub / Wolfgang Triller
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Mithilfe der Computersimulation lassen sich in Ergänzung zu herkömmlichen statischen Auslegungsmethoden wichtige zusätzliche Informationen über den Betrieb von Anlagen zur biologischen Abwasserbehandlung gewinnen. Die verwendeten mathematischen ...

Zum Produkt

Einfluss von Güllezusatzstoffen auf die Nitrifikation bei der biologischen Abwasserbehandlung

Einfluss von Güllezusatzstoffen auf die Nitrifikation bei der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Laura Helmis / Steffen Krause
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Für Landwirte besteht die Möglichkeit, Güllezusatzstoffe zur Ertragssteigerung auf den Feldern einzusetzen. Eine Form solcher Zusätze stellen Nitrifikationshemmstoffe dar. Sie sollen die Umwandlung von Ammonium zu Nitrit bzw. Nitrat verzögern ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03