Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Odertalsperre nach mehrjähriger Sanierung nun wieder in Betrieb genommen

Kategorie:
Themen: |
Autor: Jonas Völker

Odertalsperre nach mehrjähriger Sanierung nun wieder in Betrieb genommen

„Die Odertalsperre garantiert mit einer neuen Dammkrone, einem neuen Grundablass und einer neuen Schussrinne den Hochwasserschutz für Bad Lauterberg und das südliche Harzvorland für weitere Jahrzehnte“, sagt der Technische Geschäftsführer der Harzwasserwerke, Dr. Christoph Donner. „Wir sind stolz, dass wir nicht nur die Anlage einmal rundherum erneuert haben, sondern jetzt in unserem neuen Kraftwerk mit einer neuen Turbine noch wirkungsvoller Strom aus Wasserkraft gewinnen können.“
Auch Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies freut sich über den Abschluss der Arbeiten. Diese seien gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels wichtig. „Das Klima ändert sich, dass zeigt nicht nur die jüngere Vergangenheit. Nach allen Erkenntnissen, die wir heute haben, müssen wir uns vermehrt auf Wetterextreme einstellen. Dazu gehören Hochwasserereignisse ebenso wie Dürreperioden“, sagt der Minister. „Talsperren wie die Odertalsperre gewährleisten dabei eine bestmögliche Wasserregulierung. Mit der Generalsanierung der Odertalsperre erhalten die Harzwasserwerke ein nach wie vor beispielhaftes System zur Bewältigung der Klimafolgen.“

Umfangreiche Sanierungsarbeiten

Nachdem in 2010 mit den ersten Vorarbeiten begonnen worden war, war zunächst die Entnahmeanlage der Talsperre erneuert worden, die in den Grundablass mündet. Sie führt das Wasser durch zwei große Rohre ins Kraftwerk, damit dort Strom erzeugt wird, und lässt Wasser kontrolliert aus der Talsperre ins Unterwasserbecken ab. Auch am Unterwasserbecken wurde 2011 gearbeitet: Das Wehr und die Dichtung des Unterwasserdammes wurden saniert und erneuert. So kann das Unterwasserbecken auch in den kommenden Jahrzehnten Wasser gleichmäßig an den Flusslauf der Oder abgeben. „Gerade die Industriebetriebe entlang der Oder und die Kläranlagen sind auf den Fluss für Kühlwasser und Prozesswasser angewiesen. Und natürlich braucht auch das Ökosystem im Fluss regelmäßig und gleichmäßig Wasser“, erklärt Dr. Donner. „2018 haben wir gesehen, dass diese Funktion sehr wichtig ist und in Zeiten des Klimawandels immer mehr an Bedeutung gewinnt.“
Im weiteren Verlauf der Generalsanierung war das Kraftwerk komplett überholt und eine neue, effizientere Turbine eingebaut worden. Durch sie verpufft die Kraft des Wassers an der Talsperre nicht, sondern kann in elektrische Energie umgewandelt werden. Die neue Turbine kann dies noch besser als die alte aus dem Jahr 1934 und erzeugt so 11 % mehr Strom aus erneuerbarer Energie. Insgesamt werden so an der Odertalsperre mit der neuen Turbine und einer weiteren Turbine am Unterwasserbecken rund 6,6 Mio. kWh Strom aus Wasserkraft pro Jahr erzeugt. Im Durchschnitt gewinnen die Harzwasserwerke pro Jahr mit 11 Wasserkraftwerken rund 35 Mio. kWh Energie aus Wasserkraft an ihren Talsperren und entlang des Leitungssystems.

Herausforderung Hochwasserschutz

Nach der Sanierung des Kraftwerks begannen die Arbeiten auf der Dammkrone des Hauptdammes. Durch diese Arbeiten wurde der Damm der Odertalsperre gegen Hochwasser abgesichert. Eine besondere Herausforderung stellte dabei die Hochwasserentlastungsanlage dar: Sie ist dafür da, bei extremen Hochwassern das Wasser ohne Schäden abzuführen und ein Überlaufen der Talsperre im Hochwasserfall und ein Überströmen des Dammes zu verhindern. Wie beim Überlauf bei einer Badewanne wird die Hochwasserentlastung automatisch aktiv, wenn sich zu viel Wasser in der Hauptsperre befindet. Ein Zustand, der durch die ausgeklügelten Betriebspläne der Talsperren und die geregelte Abgabe des Wassers durch den Grundablass das letzte Mal an der Odertalsperre vor 60 Jahren eingetreten ist.
Für den zwar unwahrscheinlichen, aber nicht unmöglichen Fall sorgt eine 230 m lange Schussrinne neben dem Damm dafür, dass das Wasser wie auf einer Skipiste mit einem Gefälle von 31 % in das Unterwasserbecken schießt und dort die Wasserkraft beim Aufprall gebrochen wird. Die jetzt gebaute Schussrinne beruht auf einem Modell der TU Dresden, die ausgerechnet haben, dass so bis zu 150 m3/s aus der Talsperre überlaufen könnten. Erschwert und verzögert wurden die Arbeiten an der Schussrinne durch Bewegungen im Berg, der auf die Schussrinne zu drücken begann. Daher musste die Schussrinne noch einmal etwas vom Berg abgerückt werden. 2018 wurde die Generalsanierung mit dem Bau der Sozialräume, Schönheitsarbeiten und Pflasterarbeiten beendet. Ursprünglich war die Odertalsperre 1934 nach mehrjähriger Bauzeit in Betrieb gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Trinkwasserschutz: Verbände einigen sich auf Positionen zum Ökolandbau in Wassergewinnungsgebieten
Neuer Wasserspeicher für Dresden
Smarte Apps für mehr Effizienz und Versorgungssicherheit in der Wasserwirtschaft
Advertorial

Passende Firmen zum Thema:

Thema: Netze

ERHARD GmbH & Co. KG

Thema: Netze

Armaturen und Formstücke der Marken ERHARD, FRISCHUT & SCHMIEDING

ETSCHEL BRUNNENSERVICE GMBH

Thema: Wassergewinnung

Home of the JET Master

Publikationen

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Autor: Christoph Treskatis / Christina Wenzel / Felix Kuntsche / Ewald Ocker
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Im Wasserwerk Neckartailfingen wird das nutzbare Grundwasserdargebot für die Trinkwassergewinnung durch die Anreicherung mit vorgereinigtem Neckarwasser erhöht. Zur Verlängerung der Standzeiten der Beckenfüllungen und Reduzierung des ...

Zum Produkt

Schwarz gefärbte Biofilme an Trinkwasserauslaufarmaturen

Schwarz gefärbte Biofilme an Trinkwasserauslaufarmaturen

Autor: Guido Heinrichs / Gerhard Haase / Carsten K. Schmidt / Iris Hübner
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Seit einigen Jahren wird aus verschiedensten Versorgungsgebieten in ganz Deutschland punktuell über das Auftreten schleimiger, schwarzer Beläge an Strahlreglern, Duschköpfen und WC-Spülkästen in Trinkwasserhausinstallationen berichtet, ohne ...

Zum Produkt

Ist das Programm “Reine Ruhr” des Landes NRW für die Trinkwasserversorgung aus der Ruhr zukunftsweisend?

Ist das Programm “Reine Ruhr” des Landes NRW für die Trinkwasserversorgung aus der Ruhr zukunftsweisend?

Autor: Dirk Schoenen
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2010

Aus der Ruhr werden mehr als 5 Millionen Menschen im Ruhrgebiet und in den angrenzenden Regionen mit Trinkwasser versorgt. Gleichzeitig nimmt die Ruhr die Abwässer einer stark industrialisierten Region mit mehr als 2 Millionen Einwohnern auf. Die ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...